Interreligiöse Gesellschaft im Gespräch

Speldorf..  Zwei sehr verschiedene Themen werden bei den nächsten Veranstaltungen in der Kath. Akademie „Die Wolfsburg“ diskutiert. Unter dem Titel „Für Menschenrechte gemeinsam einstehen – Christen und Muslime in säkularer Gesellschaft“ steht die Tagung, am Mittwoch, 15. April. Es soll überlegt werden, wie Gesellschaft interreligiös gestaltet werden kann. Wichtige Fragen dabei sind: Wie können Christen und Muslime gemeinsam für die Einhaltung der Menschenrechte eintreten? Welche Begründungen finden sich in den Traditionen der Religionen?

Die Generation Y steht am Dienstag, 21. April, im Mittelpunkt, und dabei insbesondere die „Konsequenzen für Unternehmen“. Die Arbeitswelt hat sich in den vergangenen zehn Jahren sehr gewandelt: Flexible Arbeitszeiten, die Verabschiedung von Hierarchien und Selbstverwirklichung scheinen wichtiger als die absolute Höhe des Einkommens zu sein. In der Wolfsburg soll überlegt werden, was das für Strukturen, Personalführung und Zusammenarbeit im Unternehmen bedeutet.