Initiativen: Fluglärm stört Nachtruhe

Mintard..  Die Initiativen „Bürger gegen Fluglärm“ und das Mülheimer „Netzwerk gegen Fluglärm“ beobachten den Flugbetrieb in Düsseldorf sehr genau und sehen unter anderem die Bürger im Mülheimer Süden weiterhin durch Fluglärm belastet.

Vor allem die Starts und Landungen, die nach 22 Uhr erfolgen, sind den Bürgerinitiativen ein Dorn im Auge. Als Beispiel nennen sie den 19. Dezember, den letzten Schultag vor den Weihnachtsferien. An dem Abend haben sich die Verspätungen nach Auffassung der Initiativen durch „hausgemachte Planungsfehler“ wieder einmal auf Kosten der Anwohner aufgeschaukelt. Mehrere Maschinen seien nach 23 Uhr verspätet gelandet. Georg Regniet, der für den Verein die Statistiken führt, stellt fest: „Diese Maschinen sind alle an ihrem Startort pünktlich gestartet, um vor 23 Uhr in Düsseldorf zu landen. Sie mussten jedoch im Luftraum über NRW warten, weil der Flughafen Düsseldorf keine Kapazität hatte, alle Landungen pünktlich herunter zu bekommen.“ Die Konsequenzen hätten neben den Passagieren die Anwohner zu tragen.

Mit Sorge blicken die Initiativen auf die mögliche Kapazitätserweiterung am Flughafen Düsseldorf mit bis zu 60 Flugbewegungen pro Stunde statt bisher 45. Die Initiativen fürchten dadurch eine noch stärkere Störung der Nachtruhe nach 22 oder gar 23 Uhr.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE