Individuelle Beratung für Autoschrauber

Tiefergelegte Autos, doppelter Sportauspuff, breitere Reifen – alles was physikalisch möglich ist, wird in den Garagen der Tuningszene über den Winter ausprobiert. Individualität ist für viele Fans ein wichtiger Bestandteil ihrer motorisierten Freiheit. Was davon überhaupt erlaubt ist und womit man durch den Tüv kommt, dazu geben die Sachverständigen an der Station Mülheim Tipps.

„Beim Thema Tuning herrscht oft große Unsicherheit“, weiß Dietmar Bley, Leiter der Tüv-Station an der Alexanderstraße. Nicht jedes Bauteil, das aus den USA, Asien oder europäischen Nachbarländern importiert wird, dürfe in Deutschland verwendet werden. „Wir stoßen bei getunten Fahrzeugen leider immer wieder auf Bauteile, die für teures Geld gekauft und eingebaut wurden, aber nicht verwendet werden dürfen“, so Dietmar Bley. Die Regelungen der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung beträfen neben Lautstärke und Umweltschutz in erster Linie die Verkehrssicherheit.

Bley und seine Kollegen bieten deshalb an, Tuningvorhaben von der Planung an individuell zu beraten. „Wir wollen die Tuner dabei unterstützen, ihre Ideen zu verwirklichen – so lange sie innerhalb der Richtlinien bleiben.“