Das aktuelle Wetter Mülheim 8°C
Bildung

In Mülheimer Schulen müssen die Eltern putzen

02.10.2012 | 17:02 Uhr
In Mülheimer Schulen müssen die Eltern putzen
Viele Flächen, wenig Zeit – Reinigungskräfte müssen in Schulen oft unter Hochdruck arbeiten.Foto: Guido Raith

Mülheim.   Obwohl Mülheimer Schulen regelmäßig von professionellen Reinigungskräften geputzt werden, reicht das Putzkontingent nicht aus, damit die Schulen wirklich sauber sind. Eltern treffen sich deswegen regelmäßig und greifen selbst zum Lappen.

Wie sauber sind die Schulen ? Eine tägliche Reinigung, dazu einmal im Jahr eine Grundreinigung – hört sich gut an. Doch die Realität vor Ort sieht nicht so glanzvoll aus. Für Martina Winkelmann, Leiterin der Grundschule an der Trooststraße, reicht das Putzkontingent nicht aus, um eine saubere Schule zu haben.

Eine einzige Reinigungskraft und die Hausmeisterin müssen an die zwei Schulgebäude und die Toilettenanlagen sauber halten, in der zur Verfügung stehenden Zeit ist das kaum zu schaffen. So greifen an der Trooststraße immer wieder Eltern in ihrer Freizeit zum Putzlappen, und nicht nur dort.

"Den Reinigungskräften kann man keinen Vorwurf machen"

„Es kommt regelmäßig vor, dass Eltern sich treffen und in den Klassen die Regale mal leer räumen und jedes Teil säubern“, berichtet die Schulleiterin und ist froh über dieses Engagement, zumal gerade Grundschulen wegen der individuellen Förderung der Kinder über immer mehr Lehr- und Lernmaterialien verfügten.

Rita Theelke, Lehrerin an der Klostermarkt-Schule in Saarn, kennt die Probleme ebenfalls und weiß: „Das ist ein Thema auf Elternversammlungen geworden.“ Zweieinhalb Mal in der Woche wird an der Klostermarkt-Schule nass gewischt, täglich gefegt, einmal im Jahr erfolgt die Grundreinigung aller Flächen, die Böden werden dabei versiegelt. „Das ist nicht ausreichend und unbefriedigend“, kritisiert Rita Theelke, die auch Sprecherin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft ist. Ihr Wunsch: Die Schulen müssten mehr Reinigungszeiten erhalten. „Man kann den Reinigungskräften keinen Vorwurf machen.“

Früher war es sauberer

Nach jeder Pause brächten gerade Grundschüler Dreck mit in die Räume, Essensreste würden schon von Lehrern zwischendurch weggewischt. Auch an der Klostermarktschule machten Eltern hin und wieder mal mit sauber. „Es geht hier auch um Feinstaub und um den Gesundheitsschutz der Kinder“, betont Rita Theelke und sieht in der Reinigung der Klassen, der Fachräume und der Turnhallen mehr als nur Kosmetik im Alltag. Die jährliche Grundreinigung, die oft in den Herbstferien erfolgt, ist aus Sicht der GEW-Sprecherin keine Lösung der Probleme, zumal diese nur dann umfangreich erfolge, wenn alle Fläche vorher freigeräumt würden.

War es früher besser? Eindeutig ja, heißt es. Die Schulen seien sauberer gewesen. Auch Martina Winkelmann fände es nur richtig, wenn es pro Tag ein paar Stunden mehr Zeit für die Reinigung gäbe, weil sich eben auch die Nutzung von Schulen geändert habe. Die Stadt betont dagegen: Gespart wurde bei der Reinigung in Schulen nicht.

Schulen werden intensiver genutzt als früher

An der Reinigung der Schulen sei nicht gespart worden, erklärte Frank Buchwald, Leiter des städtischen Immobilien-Service. „Wir haben heute die gleiche Putz-Häufigkeit in Schulen wie vor Jahren.“ In der Regel werde täglich gefegt und drei Mal in der Woche nass gewischt.

Allerdings, so Buchwald, könnte durchaus der Eindruck entstehen, dass Schulen unsauberer seien als früher. Dies sei jedoch durch das System bedingt. Viele Schulen würden durch den Ausbau der Ganztagsangebote viel intensiver genutzt als bisher. „Es sind dadurch auch mehr Menschen in der Schule.“ Der Reinigungsdienst komme in manchen Schulen durch die Nachmittagsangebote auch erst gegen 16, 17 Uhr in die Räume.

70 Prozent der Reinigungsleistung erfolgt durch städtische Kräfte, 30 Prozent wird über Fremdfirmen eingekauft. Ob das so bleibt, wird derzeit getestet und mit dem Personalrat diskutiert. „Wir erproben auch neue Reinigungsverfahren“, sagt Buchwald. Ziel sei die Optimierung der Reinigung und mehr Sauberkeit.

Andreas Heinrich



Kommentare
05.10.2012
13:24
In Mülheimer Schulen müssen die Eltern putzen
von meuer4 | #19

Reden sie einmal mit den Reinigungskräften in der Schule. Diese sollen z. B. den Tisch um die Stühle herum putzen, da dies schneller ginge!

Es sind die Firmen und damit natürlich auch die Städte, die wörtlich alles "besser und natürlich effizienter" Wissen. So kann ich auch nicht vernünftig putzen!

Hauptsache wir können die Prestigeprojekte weiterhin bezahlen und diese dann vernünftig putzen?????

04.10.2012
19:50
In Mülheimer Schulen müssen die Eltern putzen
von Puuuh | #18

Dann wartet mal ab, wie es zukünftig auch in den Mülheimer Schwimmbädern aussieht, wenn die Vereine selbige übernehmen.

04.10.2012
10:16
In Mülheimer Schulen müssen die Eltern putzen
von Clemensaugust | #17

Der Städtische Immobilien-Service ist sicherlich eine Kommunale GmbH.
Davon gibt es in Mühlheim über 200.
Wichtig ist. die Nebeneinnahmen der Kommunalen Politiker zu sichern.
(Aufsichtsrat posten)

04.10.2012
10:02
#15 so isses
von meigustu | #16

und trotzdem dürfen Millionen nicht arbeiten nur weil es Leute gibt die behaupten vom Staat verteilte Arbeit ist menschenunwürdig. Insbesondere dann wenn dort Tariflöhne gezahlt werden sollen und nicht wie in der Privatwirtschaft Dumpinglöhne.

04.10.2012
09:08
In Mülheimer Schulen müssen die Eltern putzen
von seew1 | #15

Zunächst einmal müssen die Eltern nicht putzen, sie tun es freiwillig. Das ist einerseits gut, andererseit aber wohl legalisierte Schwarzareit. Es kann doch nicht sei, daß die Eltern das tun, was die Renigungskräfte nicht machen, weil sie zu wenig Zeit haben.Statt Geld für einen Unsinn wie des Yachthafen zu verschwenden, sollte sich die Stadt um Instandhaltung und Reinigung von Schulen kümmern, oder auch mal einen Sportplatz sanieren, der seit über 43 Wochen nicht mehr genutzt werden kann. Diese Aufzähung ließe sich noch beliebig verlängern....

1 Antwort
In Mülheimer Schulen müssen die Eltern putzen
von meuer4 | #15-1

Genau so sehe ich das auch!

03.10.2012
23:13
In Mülheimer Schulen müssen die Eltern putzen
von Karl-Napp | #14

Da sind die Eltern selber schuld.

1 Antwort
In Mülheimer Schulen müssen die Eltern putzen
von meuer4 | #14-1

Immer diese pauschalen Urteile?

03.10.2012
19:36
Hauptsache....
von derLabbecker | #13

... unsere Steuergelder gehen nach Brüssel, Griechenland (damit man da weiterhin mit 50 in Rente gehen kann), Spanien (damit da der FC Barcelona und Real Madrid keine Steuern zahlen müssen und auch bloss keine der Pleitebanken Pleite gehen muss), Portugal etc.
Für ne Putzfrau hier bei uns ist dann natürlich kein Geld mehr da.. die Putzfrau ist arbeitslos und bekommt Hartz4.... was in diesem Land mittlerweile abgeht kot..t mich nur noch an.... und das bei den Steuern die ich als gut verdienender Single zahle (+ Spritsteuer, MwSt., Steuer auf Zinsen usw....)

3 Antworten
Mit Verlaub,
von lospolloshermanos | #13-1

das ist Unsinn.

Laden Sie sich den Haushalt runter. Natürlich werden Sie auch da nicht wirklich herausfinden, was mit unseren Steuern passiert, aber eines ist sicher: Europa ist nicht unser Problem. Geld verbrennen geht auch hier ganz wunderbar, da brauchen wir keine Griechen oder Spanier für.

In Mülheimer Schulen müssen die Eltern putzen
von Karl-Napp | #13-2

...............da brauchen wir keine Griechen oder Spanier für.....................
Aber die helfen fleissig mit und die dummen Michels arbeiten für die mit, damit sie sich die Sonne auf den Hintern scheinen lassen können.

Das da häufiger die Sonne scheint
von lospolloshermanos | #13-3

da können die Mensche ja nix für ;)

Ich sehe das als Europäer. Frieden ist mehr Wert.

03.10.2012
18:21
Bevor hier einige weiter Vorurteile stricken,
von meigustu | #12

die Jugend von heute ist seit Jahrtausenden der Untergang der Zivilisation, und erstaunlicherweise lagen alle die das sagten falsch.

SIe als H4 Experte werden dann sicherlich auch sagen können wo die Ersparnis liegt, wenn man die städtische Putzfrau aus Kostengründen kündigt und die sich anschließend in der Arbeitsagentur das gleiche Geld als Stütze holt ?

2 Antworten
Die Ersparnis
von lospolloshermanos | #12-1

muss man im Gesamten sehen. Man muss halt kreativ werden. Denn die gute Putzfrau putz natürlich weiter. Nur unter anderem Namen, also bei einer (womöglich stadteigenen) Firma. Da es Stütze gibt wird die Stadt zum Lohndumper. Hausgemachte Niedriglöhner. Am Ende zahlt es immer noch die Stadt, aber in der Summe insgesamt weniger. Alleine die Sozialabgaben, die eingespart werden. Plus die Verpflichtungen, die ein "normales" Arbeitsverhältnis so mit sich bringt.

Auch Geschäftsführer, Prokuristen und Geschäftsstellenleiter wollen schließlich bestens bezahlt werden. Da muss der Arbeitbehmer auch mal Abstriche machen. Sparen á la Politiker.

So isses
von meigustu | #12-2

diesem nachvollziehbaren Lohndumping der kommunalen Ebene kann man nur begegnen, wenn 1 € Jobber und 400 € Jobs abgeschafft werden und gleichzeitig jeder das Recht hat in einem Teilzeitjob zu Tariflöhnen sein Lebensminimum zu erarbeiten. Dann kann man h4 guten Gewissens für alle Arbeitsfähigen ersatzlos streichen.

03.10.2012
17:52
In Mülheimer Schulen müssen die Eltern putzen
von dkmmaal | #11

Was soll´s, erst räumen und putzen die Eltern, dann RTL und KABEL – nur „Deutschlands Zukunft“ lernt es nicht – auch nicht die Achtung vor der Arbeit einer Reinigungskraft.

03.10.2012
15:00
bevor weitere Migranten- oder Hartz-IV- Experten
von PressefreiheitistVerantwortung | #10

hier übernehmen:
früher haben sich die meisten von uns nicht getraut, einfach Müll auf den Boden fallen zu lassen. HEUTE sagt ein Fünftklässler am Gymnasium zum aufsichtsführenden Lehrer, der ihn ermahnt, Dinge wie: "Das hebe ich nicht auf. Da kommt doch gleich die Putzfrau."
Was soll der Lehrer tun? Die Eltern, die das Kind so erzogen haben, einbeziehen? Vergebene Liebesmüh.

Aus dem Ressort
Mülheimer suchen nach neuen Projekten vor Ort
Workshop
Bei der Quartierswerkstatt in Holthausen bieten die Nahversogung und die Anbindung an den ÖPNV einmal mehr den größten Gesprächsstoff. 70 Teilnehmer trafen sich im Gemeindehaus von Heilig Geist, um Ideen für ihre Stadtteile zu sammeln.
Ehrung für Mülheimer Theaterchef Roberto Ciulli als Clown
Auszeichnung
Roberto Ciulli und das Clown-Museum Leipzig sind die diesjährigen Preisträger der „Planet of-Smiles-Awards. Der Chef des Theater an der Ruhr nimmt den Preis am 29. November in Mülheim von der berühmten Clownskünstlerin Antoschka entgegen.
Ulrich Scholten zum Vorsitzenden der SPD-Mülheim gewählt
Politik
Der neue SPD-Vorsitzende erhielt 95,5 Prozent Zustimmung auf dem Parteitag in der Stadthalle. Sein Ziel: Die SPD soll wieder stärkste politische Kraft in Mülheim werden. Themenforen zur Zukunft Mülheims.
Mülheimer treffen sich zum Rudelsingen im Ringlokschuppen
Massen-Karaoke
Von Peter Alexander bis Uriah Heep: Im Ringlokschuppen trafen sich am vergangenen Freitag zahlreiche Singfreunde zum Massen-Karaoke. Das neue Format kommt prima an. Weitere Termine sind geplant.
Streit in der Arztpraxis
Gesundheit
Bettlägerige 94-jährige Patientin wurde zur Routineuntersuchung in eine kardiologische Praxis gefahren. Dort kam es zur Terminverzögerung. Der Sanitäter wollte nicht warten und die Frau abschnallen. Auf den Hinweis, dass die Frau nicht sitzen könne, habe er angedroht, die Frau auf den Boden zu...
Umfrage
In der Adventszeit setzt Mülheim alle Jahre wieder auf Vielfalt. DEN einen Weihnachtsmarkt gibt es nicht, stattdessen geht es an mehreren Stellen rechts wie links der Ruhr festlich zur Sache . Auf welchen Weihnachtsmarkt gehen Sie?

In der Adventszeit setzt Mülheim alle Jahre wieder auf Vielfalt. DEN einen Weihnachtsmarkt gibt es nicht, stattdessen geht es an mehreren Stellen rechts wie links der Ruhr festlich zur Sache . Auf welchen Weihnachtsmarkt gehen Sie?

 
Fotos und Videos
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Drachenboot-Indoor-Cup
Bildgalerie
Wassersport
Deutsche Meisterschaft Standard Tänze
Bildgalerie
Fotostrecke
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik