Hubschrauber suchte Vermisste in Mülheim

Wenn Menschen vermisst werden, bittet die Polizei häufig die Hubschrauberstaffel
Wenn Menschen vermisst werden, bittet die Polizei häufig die Hubschrauberstaffel
Foto: Rene Anhuth, ANC-NEWS
Ein Hubschraubereinsatz in der Nacht zum Dienstag hatte auf Facebook und im Radio für zahlreiche Kommentare gesorgt. Die Polizei hat die vermisste Frau noch in der Nacht am Mülheimer Bahnhof gefunden.

Mülheim.. Ein Hubschraubereinsatz in der Nacht zum Dienstag hat auf Facebook und im Radio für zahlreiche Kommentare und Fragen gesorgt. Der Helikopter ist längere Zeit über Oberhausen und Mülheim Dümpten gekreist, hat etliche Bürger beider Städte nicht zur Ruhe kommen lassen und sie zu Kommentaren im Netz veranlasst. Auf der Facebook Seite „Du weißt, dass du aus Mülheim kommst“, gab es über 100 Eintragungen dazu: „Hat jemand eine Ahnung, warum der Heli über Styrum kreist?“, fragte ein Nutzer.

Der nächtliche Einsatz habe einer vermissten 36-jährigen Frau aus Oberhausen gegolten, so der Oberhausener Polizeisprecher Andreas Wilming-Weber. Diese habe, scheinbar mit Selbstmordabsichten, das Haus verlassen. Die besorgten Angehörigen hätten darauf umgehend die Polizei verständigt und um Hilfe gebeten. Im Rahmen der Fahndung, die durch die Oberhausener Leitstelle erfolgte, so Wilming-Weber, hätten die Kollegen entschieden, bei der Hubschrauberstaffel – die nächsten seien in Düsseldorf oder Dortmund – einen Helikopter zur Unterstützung anzufordern. Der sei bereits nach einigen Minuten vor Ort gewesen und eine knappe dreiviertel Stunde suchend über Oberhausen und Mülheim gekreist. Um 0.45 Uhr sei die vermisste Frau zum Glück von Kollegen am Hauptbahnhof Mülheim gefunden worden, der Einsatz daraufhin beendet worden.

Bei Einsätzen, die vermisste Personen betreffen und einen Helikoptereinsatz erfordern, arbeiten die Kollegen aus der Luft mit den Einsatzbeamten am Boden Hand in Hand. Der Helikopter gilt als besonders geeignet bei der Suche über freiem Gelände. In der Nacht setze man Wärmebildkameras ein, gebe Anhaltspunkte ggf. an die Einsatzkräfte am Boden weiter, die diese Hinweise dann überprüften, so der Beamte.