Das aktuelle Wetter Mülheim 10°C
Kultur

Helge Schneider swingt dreimal vor ausverkauftem Haus

23.12.2012 | 19:39 Uhr
Helge Schneider swingt dreimal vor ausverkauftem Haus
Ganz schick gemacht hatte sich Helge Schneider für die Fans in seiner Heimatstadt. Und schließlich ist ja auch Weihnachten.Foto: Michael Dahlke

Mülheim.   Helge Schneider spielte in der Mülheimer Stadthalle an drei Tagen hintereinander seine traditionellen Weihnachtskonzerte - drei Mal vor ausverkauftem Haus. In diesem Jahr gab's weniger Clownerie und dafür mehr Jazz.

Wenn Mülheims Klassenclown nach einem Jahr Pause wieder auf dem Klavier klimpert, folgen ihm seine Fans in Scharen in die Stadthalle. Dort spielte Helge Schneider am Freitag, Samstag und Sonntag vor ausverkauftem Haus seine traditionellen Weihnachtskonzerte. In diesem Jahr hatte Helge wohl Lust auf Abwechslung – und servierte dem Publikum weniger singende Herrentorte, dafür mehr swingenden Jazz.

Frick, Frack und Frock

Freitagabend, kurz nach 20 Uhr: Kaum ist das Licht im Saal erloschen, tippelt Helge bereits auf die Bühne. Er hat sich schick gemacht und trägt Anzug, ist ja nicht nur „der letzte Tag der Menschheit“, sondern auch Weihnachten. Seinen Mitmusikern hängen die Kleider dafür in Fetzen am Körper. „Die Band nennt sich die zerrissenen Fräcke – Frick, Frack und Frock“, stellt Helge klar. Und präsentiert die hochkarätige Besetzung: Ins Saxophon bläst der Amerikaner Scott Hamilton, den Bass zupft Ira Coleman, am Schlagzeug trommelt Willy Ketzer. Gemeinsam liefern sie Swing auf Weltklasse-Niveau ab. Damit probiert der Künstler – wie hin und wieder – sein Publikum für den Jazz zu begeistern.

Kein „Katzeklo“, kein „Käsebrot“, nicht mal Udo Lindenberg nimmt Helge in diesem Jahr auf die Schüppe. Auch das Wechselspiel der Instrumente bleibt aus – Helge konzentriert sich aufs Klavierspielen. Während einige Zuschauer lautstark Blödsinn fordern („Helge, gib uns Reis!“), wippen andere beseelt zu Songs von Jazz-Größen wie Duke Ellington, Charlie Parker oder Erroll Garner mit.

Meister Helge Schneider lobt Mülheimer Stadthalle

Helge zeigt sich „zufrieden mit dem Publikum“ und hat „viel Spaß, hier auftreten zu müssen“, in der „schönsten Stadthalle, die Mülheim je hatte“. Vor der Pause gerät er dann doch noch ins Plaudern. Das Licht im Saal ist schon an, die anderen Musiker haben die Bühne bereits verlassen, da lehnt sich Helge an den Flügel und verrät: „Ich hab’ überlegt, den Kaufhof zu kaufen. Das Parkhaus wird ja noch benutzt – aber nur zum Pinkeln.“ Häufiger habe er überlegt, aus Mülheim wegzuziehen, „aber dat bringt ja nix, wir bleiben hier. Da müssen wir jetzt durch.“ So was darf hier nur Helge sagen. Den Zuschauern gefällt’s.

Auch in der zweiten Halbzeit bestimmt der Jazz das Programm: Der Entertainer streichelt und haut die Klaviertasten, zieht dabei Schnuten, als wäre dieses virtuose Spiel kinderleicht – man hatte fast vergessen, dass unter Perücke und Plateausohlen vor allem ein begnadeter Musiker steckt. Hamilton, Ketzer und Coleman legen einer nach dem anderen Solo-Einlagen hin, bevor Helge sich nach knapp zweistündigem Programm noch zu seiner eigenen Version von „White Christmas“ hinreißen lässt – geschnurrt im geschliffenen Sechste-Klasse-Englisch. „The Tannentree stand in the kitchen, I’m standing on a white Keramikchair.“ So ganz kann er das Blödeln eben doch nicht lassen.

Kristina Mader



Kommentare
Aus dem Ressort
ÖPNV-Aufsicht stellt Mülheim ein Ultimatum
Nahverkehr
Die ÖPNV-Aufsicht bei der Bezirksregierung stellt der Stadt Mülheim ein Ultimatum. Sie fordert mehr Tempo bei der Umsetzung des Nahverkehrsplans. Druckmittel ist weiter der Flughafen-Ast. Die Stadt muss nun bis zum 3. November handeln.
Anträge für Martinszüge vereinfacht
Weniger Bürokratie
Die Stadt hat die Antragsstellung für Laternenumzüge vereinfacht. Um einen Martinszug anzumelden muss jetzt lediglich eine Email mit der Teilnehmerzahl, Datum und Kontaktpersonen eingereicht werden - wenn es sich um eine Wiederholungsveranstaltung handelt.
Rätselraten am Rande des Mülheimer Flughafens
Landwirtschaft
Weil der Mülheimer Biolandwirt Klaus Felchner rund ein Hektar gepachtetes Land, das ans Flughafen-Gelände grenzt, an die Stadt zurückgeben muss, gehen Gerüchte um in der angrenzenden Siedlung. Warum nur will die Stadt diese Fläche unbedingt zurückhaben? Was genau ist dort geplant?
Mülheimer Politik setzt fairen Handel auf die Agenda
Nachhaltigkeit
Mülheim soll als letzte Stadt im Ruhrgebiet "Fairtrade-Town" werden und sich dazu einer weltweiten Kampagne anschließen. Der Vorschlag für die Kampagne kommt von den Politikern der SPD, Grünen und Linken. Für den Titel muss die Stadt allerdings strenge Kriterien erfüllen.
2005 Müllsucher putzen Mülheim heraus
Aktion
Das Beste wäre natürlich, wenn die Menschen dem Vorschlag der elfjährigen Selina folgen „und überhaupt nicht mehr so viel Müll machen“ würden. Weil das bisher aber nicht klappt, wurde Freitag wieder einmal Unrat aufgeklaubt – bei „Mülheim räumt auf“.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme