Hehlerbande geht der Polizei ins Netz

Am Nachbarsweg in Saarn haben Polizisten am Dienstagmorgen eine Wohnung durchsucht und einen Mann festgenommen. Laut Angaben der Ermittler gehört der 27-Jährige zu einer Hehlerbande, der zum jetzigen Zeitpunkt bereits 27 schwere Taten seit dem Jahr 2013 nachgewiesen werden können. Wie erst jetzt bekannt wurde, war auch schon der Kopf der Bande in Mülheim ins Netz gegangen, und zwar am 15. Januar am hiesigen Hauptbahnhof.

Ziel der Ermittler vom Kriminalkommissariat 32 und der sie begleitenden Einsatzhundertschaft waren gestern auch zehn Wohnungen in Essen, eine in Bottrop sowie das Gelände einer Autowerkstatt in Essen. Insgesamt sieben Personen zwischen 25 und 30 Jahren wurden festgenommen, gegen drei bestand ein Haftbefehl. Unklar war bis gestern Abend, was mit den anderen geschehen wird, ob sie vielleicht (vorübergehend) auf freien Fuß kommen.

Die Hehlerbande war spezialisiert auf teure Autos, vor allen Dingen auf BMW. Auf drei Wegen seien die mutmaßlichen Täter an die Fahrzeuge gelangt: Sie klauten selbst oder kauften bereits gestohlene Wagen – und veräußerten sie dann weiter. Oder sie mieteten Fahrzeuge an, versahen diese mit neuen Papieren und Kennzeichen und verkauften sie dann.

Der Anführer sei äußerst trickreich vorgegangen, hieß es, er habe verschiedene Legenden benutzt, um Käufer in Sicherheit zu wiegen, sich zum Beispiel sehr glaubwürdig als Arzt ausgegeben. Für die Opfer war es ein Reinfall in mehrfacher Hinsicht: Zumeist fiel bei der Anmeldung auf, dass der Wagen gestohlen war. Dann war mit einem Schlag das Auto weg, das Geld sowieso und schlimmstenfalls wurde auch noch gegen den Käufer ermittelt.