Hausmann öffnet seinen Bücherschrank

Wolfgang Hausmann öffnet seinen Bücherschrank und liest in der Fünte: Zur ersten Lesung in diesem Jahr lädt er am kommenden Freitag, 9. Januar, ein. Dieses Mal öffnet er am zweiten Freitag des Monats seinen Bücherschrank und liest zum 125. Geburtstag „aus dem Leben und Werk des faszinierendsten deutschen Schriftstellers Kurt Tucholsky“.

Tucholsky ist für Hausmann Lyriker, Humorist, Polemiker, Kritiker und Erzähler. . . „ein Spaßmacher und zugleich einer der schärfsten Kämpfer gegen den Militarismus, ein Bourgeois, der mit den radikalen Linken die Republik zu retten versuchte“.

Hausmann hat weitere Termine in der Fünte (Gracht 209) abgestimmt: „Eva Strittmatter – Lyrik, Liebe und Leid“ (20. Februar), „Pablo Neruda – Ich bekenne, ich habe gelebt“ (7. März), „Heinz Erhardt – Und noch’n Gedicht“ (27. März), „Wilhelm Busch und seine Epoche“ (17. April), „Eugen Roth – Ein Mensch. . .“ (15. Mai), „Mascha Kaléko – Großstadtlyrik“ (19. Juni), „Erich Kästner – „Ich bin ein Deutscher aus Dresden in Sachsen“ (17. Juli), „Joachim Ringelnatz und der Tango“ (21. August), „Premiere: Die Weisheiten des Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi“ (16. Oktober) und „Heinrich Heine – Liebe, Spott und Vaterland (20. November).

Hausmann will auch Videos auf Youtube.com veröffentlichen.