Das aktuelle Wetter Mülheim 18°C
Bildung

Hauptschulen in Mülheim-Eppinghofen und -Dümpten mit zwei Eingangsklassen

19.03.2011 | 12:00 Uhr
Hauptschulen in Mülheim-Eppinghofen und -Dümpten mit zwei Eingangsklassen
Gabriele Klar von der Hauptschule GSH Bruchstraße in Mülheim freut sich: Im neuen Schuljahr starten voraussichtlich zwei neue Klassen. Foto: Roy Glisson

Mülheim.  Die Anmeldezahlen für Hauptschulen sind rückläufig - aber die Schulen in Eppinghofen und Dümpten werden im kommenden Schuljahr sogar mit zwei Eingangsklassen starten. Die Speldorfer Hauptschule stellt sich dagegen auf das Ende der Schulform ein.

Die beiden Hauptschulen in Eppinghofen und in Dümpten gehen jetzt davon aus, zum kommenden Schuljahr sogar mit zwei Eingangsklassen starten zu können. Damit würden sich beide Hauptschulen gegen den Trend entwickeln.

„Wir erleben einen hervorragenden Zuspruch“, sagt Gabriele Klar, Schulleiterin in Eppinghofen. 26 Anmeldungen liegen ihr bereits vor, aus Erfahrungen weiß sie, dass bis zum Schuljahresbeginn die Zahl weiter steigen wird. „Ich rechne fest mit einer Zweizügigkeit.“ Damit wird die Hauptschule, die im Herbst als „Zukunftsschule“ von der Politik wegen unklarer Finanzierung gekippt wurde, in jedem Fall weiter bestehen können.

In dem hohen Zuspruch sehen die Lehrer auch ein Bekenntnis der Eltern zu dieser Schulform. „Sie haben ihre Kinder hier angemeldet, obwohl der Zustand des Gebäudes eine eher abschreckende Wirkung hat.“ Der Wunsch der Hauptschule Richtung Stadt heißt denn auch: Modernisierung. Der Bau hat es dringend nötig. Vor wenigen Wochen veranstalteten die Schüler einen Spendenlauf , um Gelder für die Sanierung der Toilettenanlagen zu sammeln. Die Solidarität aus der Bevölkerung halte bis heute an, berichtet die Schulleiterin und ist froh, dass die Stadt nun von sich aus die Toilettenanlagen renoviert.

Speldorfer Hauptschule erwartet Auslauf-Entscheidung

Von solchen Sorgen ist die Hauptschule in Dümpten „Lichtjahre“ entfernt, wie Schulleiterin Ulrike Nixdorf betont. Dort verfügt man über ein „wunderschönes, intaktes Gebäude“. Auch Ulrike Nixdorf rechnet bei jetzt schon 30 Anmeldungen mit zwei Klassen. Ab dem 7. Schuljahr wird die Hauptschule gar dreizügig, weil viele Schüler von der Real- zur Hauptschule wechseln. „Die guten Zahlen sind für uns auch Anerkennung einer guten Arbeit.“

Die gute Arbeit leistet auch die dritte Hauptschule in Mülheim, in Speldorf. Doch dort stellt sich die Schulleitung bei weiterhin nur sieben Anmeldungen auf ein Auslaufen der Hauptschule ein. „Ich erwarte die endgültige Entscheidung in den nächsten Tagen vom Schulträger“, sagt die kommissarische Leiterin Susanne Dausel. Die sieben Schüler könnten sich in Eppinghofen oder Dümpten anmelden.

Die Schulpolitiker und die Schulverwaltung tagen in der kommenden Woche erneut zum Schulentwicklungsplan. Der Entwurf, so Schuldezernent Peter Vermeulen, soll im Mai öffentlich vorgestellt und dann auch mit den Schulen diskutiert werden. Die endgültige politische Entscheidung sei noch vor der Sommerpause möglich.

Andreas Heinrich



Kommentare
19.03.2011
18:08
Zwei Hauptschulen in Mülheim können mehrere Eingangsklassen bilden
von wohlzufrieden | #1

Nicht die Hauptschulen waren schlecht, sondern eine bestimmte Schicht Erziehungunfähiger Eltern, die ihren Kindern zum letzten mal bei ihrer Zeugung Interesse bekundet haben. Es ist absolut Unsinnig, das eine Friseuse, Büroangestellte oder ein Mechatroniker ( alles selbstverständlich ehrbare Berufe) die Realschule besucht haben müssen. Wer Willens und fähig ist, kann es auch mit Hauptschulabschluss weit bringen.

Aus dem Ressort
Mülheimer Bürger erhalten Fläche für Gemeinschaftsgarten
Umwelt
Ein Gemeinschaftsgarten soll auf einer Brachfläche in Styrum entstehen. Interessierte können dort kleine Parzellen anmieten und drauflosgärtnern. Trotz der unmittelbaren Nähe zur A 40 gilt das Gelände für den Gemüseanbau gut geeignet.
Mülheimer Politik lehnt Jubiläumswäldchen ab
Umwelt
Zahlreiche Ideen zur Wiederaufforstung machen seit dem Ela-Unwetter die Runde. So jetzt auch die Vorschläge, Jubiläumswäldchen durch Sponsoren zu ermöglichen oder bei jeder Veranstaltung der Stadt Sammeldosen für Bäume aufzustellen. Die Politik diskutierte.
Stadt Mülheim setzt Poller vor Kita für mehr Sicherheit
Verkehr
Morgendliche Hektik vor Schule und Kita. Zahlreiche Eltern fahren ihre Kinder direkt vor die Tür, parken oft verkehrswidrig. Dabei entstehen gefährliche Verkehrssituationen. Wiederholt mussten sich damit jetzt die Bezirkspolitiker befassen und entschieden: Es werden Poller gesetzt.
Enerson knüpft mit neuem Konzept an alten Erfolg an
Wirtschaft
Weil die ursprüngliche Geschäftsidee – die Beratung von Firmen der Energiewirtschaft samt Durchführung von Projekten für diese – nicht mehr so rentabel ist wie einst, hat sich „Enerson“ ein neues Betätigungsfeld gesucht. Die Mülheimer setzen jetzt auch – durchaus erfolgreich – auf Telekommunikation.
Stadt: Tempo 20 an der Leineweber ein Erfolg
Innenstadt
Seit 2012 ist die Leineweberstraße inmitten der Mülheimer Innenstadt verkehrsberuhigt. Der Großteil der Kraftfahrer hält sich ans Tempolimit. Die SPD denkt nun weiter. Sie will die Straße öffnen und Fußgänger dem rollenden Verkehr gleichstellen.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
ABC Ausbildung
Bildgalerie
Feuerwehr
Hochhaus in Mülheim geräumt
Bildgalerie
Feuerwehr
Baustellenbesichtigung HRW
Bildgalerie
HOCSCHULE
Strahlenschutz-Einsatz in Mülheim
Bildgalerie
Feuerwehr