Habanera aus Carmen-Oper mit Akkordeon gespielt

Foto: WAZ FotoPool

An jedem ersten Donnerstag im Monat ist „KIM-Tag“, dahinter verbirgt sich die private Initiative „Kultur In Mülheim“. An diesen KIM-Abenden, immer um 18 Uhr, so hat es sich längst herumgesprochen, füllt sich Rick´s Café im Medienhaus bis auf den letzten Platz.

KIM gibt jungen Künstlern, vorwiegend Musikern, die Möglichkeit, vor einem interessierten Publikum öffentlich aufzutreten. Die Zuhörer kommen dabei in den Genuss eines , lebendigen Konzertes, bei dem klassische Musik in Caféhausatmosphäre geboten wird.

Das Motto am 5. Februar lautet: „Bunte Akkordeonklänge“. Und die haben es in sich, denn nahezu die gesamte Akkordeonklasse der städtischen Musikschule Mülheim zeigt bei diesem Konzert ihr Können. Ganz junge als auch schon erfahrenere Akkordeonisten bieten Klänge, die sich von der Renaissance über das Barockzeitalter bis in die Moderne erstrecken.

Seit Jahrzehnten zeichnet das Ehepaar Burgard als Lehrer für eine erfolgreiche Ausbildung junger Akkordeonisten an der städtischen Musikschule verantwortlich.

So wurden die auftretenden Akteure bereits mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, etwa beim Regional-, Landes- und sogar beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. Das Programm: In Spielkreisen und Solodarbietungen werden im ersten Teil Renaissance-, Barock-, Walzer-, Tango- und sogar Sambaklänge wie die berühmte „Habanera“ aus der Oper „Carmen“ in Akkordeonfassung zu Gehör gebracht. Nach der Pause wird mit dem Ensemble „Accopur“ ein ganzes Akkordeonorchester aufspielen und barocke Klänge und mehrere Tangos präsentieren.