Gesucht: Aktive Katzenfreunde

Raadt/Stadtmitte..  „Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns“, führte Heidrun Schultchen, erste Vorsitzende des Tierschutzvereins, bei der Jahreshauptversammlung aus. Elf öffentliche Auftritte, davon eine Woche Weihnachtsmarkt in der Altstadt, wurden im vergangenen Jahr von Ehrenamtlichen gestemmt. Die Jugendgruppe organisierte einen eigenen Stand bei „Voll die Ruhr“. Etliche Bürger wurden in Tierschutzangelegenheiten beraten.

Bei der Tiersprechstunde, die jeden ersten Mittwoch im Monat für Menschen mit kleinem Einkommen stattfindet, wurden etwa 100 Hunde geimpft sowie viele Katzen kastriert. Zum dritten Mal aufgelegt wurde der Jahreskalender „Mülheimer Tierheimbewohner“.

Dem Tierschutzverein mit seinen rund 300 Mitgliedern sind alle Projekte rund ums städtische Tierheim besonders wichtig. Dazu gehören Hunde- und Katzenbeschäftigung sowie die Tierphysiotherapie. Auch wenn der Umbau, den der Tierschutzverein mit 200 000 € unterstützt, eine Pause machte, stehen nun wieder städtische Gelder für den zweiten Bauabschnitt zur Verfügung. Gehofft wird auf das zügige Ende des Hundezwingerumbaus.

Dringend Abhilfe geschaffen werden müsse, so Michael Abel (2. Vorsitzender), bei dem sanierungsbedürftigen älteren Katzenhaus. Seit mehr als einen Jahr werde innerhalb der Stadtverwaltung über Realisierungskonzepte beraten, ein Ergebnis liege aber noch nicht vor.

Es ist ein Anliegen des Vereins, Schulkindern den Tierschutz näher zu bringen. Michael Abel und Kristin Krosse wurden zu Tierschutzlehrern ausgebildet. Der Tierschutzverein ist jetzt auch Mitglied im Centrum für Bürgerschaftliches Engagement (CBE). Heidrun Schultchen bat zuletzt noch dringend um „verlässliche Helfer, die bereit sind, bedürftige Tiere vorübergehend aufzunehmen. Weiter brauchen wir Aktive, die sich mit dem Fangen von Katzen und der Betreuung verwilderter Katzenbestände auskennen.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE