Frühlingsgefühle, bitte melden!

Habe ich etwas verpasst? Haben wir nicht seit einer Woche Frühling? Statt dessen sehe ich Regen und Nebelschwaden, wie im Herbst. Wo sollen da bitte, die Frühlingsgefühle entstehen, wenn man nicht weiß, ob man noch im Winterschlaf steckt oder schon in der Frühjahrsmüdigkeit angekommen ist. Auch die Heerscharen farbenfroher Ostereier- und Osterhasen, die mir überall im Einzelhandel ins Auge stechen, wollen mich nicht so recht in Frühlingsstimmung bringen. Ich weiß. Für seine Frühlingsgefühle ist man(n) am Ende selbst verantwortlich, weil Frühling nicht nur das ist, was draußen in der Natur, sondern auch das, was drinnen im eigenen Kopf passiert. Vielleicht hilft mir ja die neue Kaffeehausdichte in der City weiter.

„Der Kaffee ist fertig.“ Bei diesem Satz, bei dem man gleich an die Melodie von Peter Cornelius denkt, wird einem doch gleich warm ums Herz. Gemeinsam Kaffee trinken ist auf jeden Fall besser, als alleine den Kaffee aufzuhaben. Und wenn es zu viel des Guten war und sich Herzrasen oder Völlegefühl einstellt. Die nächste Apotheke ist ja in der City auch nicht weit.