Frohsinn traf frohe Botschaft

Halleluja und Helau passen auch in St. Engelbert zusammen. Dort wurde gestern zum ersten Mal die karnevalistische Festmesse gefeiert, die bisher von Pastor Norbert Dudek in St. Mariae Rosenkranz zelebriert wurde. Doch nachdem der bekennende Karnevalist Dudek vom Bischof als Pfarrer von Styrum nach Schwelm geschickt worden ist, trat gestern Pastor Michael Clemens als närrischer Novize seine Nachfolge an und machte seine Sache gut.

Rund 500 Gottesdienstbesucher

400 Gemeindemitglieder und gut 100 Karnevalisten hörten seine mit heiterem Ernst gereimte Predigt, in der der Pastor Klartext sprach: „Mein Ärger ist hier stadtbekannt und beschäftigt nicht nur Eppinghofer, die darob außer Rand und Band, sondern auch die nicht nur Doofen, die das Spiel schon längst erkannt. Was ist aus Mölm geworden, dass man die Menschen hier im Norden von Bildung abhängt und die Leute, grad die, die unter uns noch ihren Platz suchen, abhängt, als überflüssige Meute. Allen, die sich für die Max-Kölges-Schule eingesetzt, sei in Stein geätzt: Danke! Und wer nicht verstanden, was vor Ort, Gastfreundschaft und Bildung sind mehr als ein Wort, der versteht nicht für alle Ewigkeit, das Morgen ein Geschäft der Heutigkeit. Da Christen sich auch heute als Flüchtlingsraum frommen, seien über die Karnevalisten auch alle Fremden willkommen. Wir sagen ihnen aus Fern und Nah: Seid in Gottes Namen willkommen. Helau und Alaaf!“

Kein Wunder, dass Clemens für seine büttenreife Predigt, die nicht nur mit Versmaß, sondern auch mit Sinn, Versstand und Biss glänzte, einen Prinzenorden bekam.

In der musikalischen und liturgischen Gestaltung des etwas anderen Gottesdienstes harmonierten nicht nur Musikzüge und Orgel, sondern auch Meßdiener, Priester, Tollitäten und Tanzmariechen wunderbar miteinander. Der Katholikenratsvorsitzende und Karnevalist Rolf Völker sang mit Clemens ein Glaubensbekenntnis. „Herr, unser Gott. Ob groß oder klein: Wer dir vertraut, ist nicht allein.“ Und auch bei der von Karnevalisten gespielten Lesung zum Thema Freude finden und Freude weitergeben wurde deutlich, was Kirche und Karneval miteinander verbindet, wenn es um die frohe Botschaft von Lebensfreude und Hoffnung geht, mit der auch am Aschermittwoch nicht alles vorbei ist.

Obwohl es im Vorfeld der Karnevalsfestmesse auch kritische Stimmen aus der Gemeinde gegeben hatte, wurde am Ende des fromm-fröhlichen Gottesdienstes deutlich, dass es wohl auch im kommenden Jahr wieder eine Karnevalsfestmesse in St. Engelbert geben wird. Pastor Clemens sprach auf jeden Fall zur Freude aller Karnevalisten eine entsprechende Einladung aus.