Das aktuelle Wetter Mülheim 12°C
Bildung

Frischer Wind oder alte Schule?

05.09.2012 | 18:15 Uhr
Frischer Wind oder alte Schule?
Eine historische Unterrichtsstunde, nachgestellt im Dortmunder Schulmuseum.Foto: Jochen Linz/PiLi

Mülheim.  Eine ausführliche Liste zum Altersschnitt der Mülheimer Lehrer liefert reichlich Diskussionsstoff. Was ist besser, alte Schule oder frischer Wind im Klassenzimmer?

„Wie haben sich die Unterrichtsbedingungen an den Schulen in den letzten Jahren entwickelt?“ Diese „Kleine Anfrage“ richtete die FDP-Fraktion Mitte Juli an die rot-grüne Landesregierung, und zwar gleich in Serie, denn nach zahlreichen Kreisen und Kommunen erkundigten sich die Liberalen.

Nun sind die Antworten da, zusammengestellt vom NRW-Ministerium für Schule und Weiterbildung. Speziell für Mülheim kann man hier beispielsweise das Durchschnittsalter der Lehrkräfte an nahezu allen Schulen nachlesen (siehe Tabelle unten) und stößt auf eine bemerkenswerte Spanne von fast 13 Jahren: Während die Pädagogen an der Pestalozzischule auf einen mittleren Wert von 37,5 Jahren kommen, beträgt der Altersschnitt an der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule am Saarnberg bereits 50,4 Jahre. Allerdings: Alle Zahlen stammen aus dem Herbst 2011. Seither hat es einige personelle Veränderungen gegeben, die die Statistik noch nicht abbildet.

Wer macht besseren Unterricht?

Diskussionsstoff liefert die Liste dennoch, etwa darüber, ob das Alter des Kollegiums die Qualität einer Schule beeinflusst. Wer macht besseren Unterricht: junge Leute, die frisch aus dem Referendariat kommen, oder gestandene Lehrer der Generation 50plus? Eine Frage, die vielleicht auch Eltern anders beantworten als Kinder und Jugendliche .

Zwei Stimmen hierzu von Fachleuten aus Mülheim:

Heike Freitag, die als Schulrätin für die hiesigen Grundschulen zuständig ist, meint: „Das Alter von Lehrern sagt meiner Ansicht nach nichts über die Qualität des Unterrichts aus. Die einen bringen ihre Erfahrung mit, die anderen die neueste Methodik. Am besten arbeiten gemischte Teams.“

Wobei die Statistik nur wenig über den Altersmix vor Ort aussagt: Wenn genau die Hälfte eines Kollegiums aus 30-Jährigen besteht und die andere Hälfte aus 60-Jährigen, kommt man auf einen Durchschnitt von 45 Jahren, ebenso, wenn dort ausschließlich Mittvierziger unterrichten.

Höchster Altersschnitt

„Haben wir wieder gewonnen?“ Michael Kroker, Leiter der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule am Saarnberg, reagiert auf die telefonische Anfrage mit Humor. Sein Kollegium, in dem 13 Leute arbeiten, wies schon bei der vorigen Erhebung, im Oktober 2010, den höchsten Altersschnitt aller Mülheimer Schulen auf. Wobei Kroker von den Zahlen „etwas irritiert“ ist: „Dort wurden Kolleginnen eingerechnet, die gar nicht mehr da sind.“ Nur drei aus seinem Team seien älter als 50. Wie auch immer: Sie würden sich über neue junge Leute freuen, denn diese seien „sehr gut ausgebildet“ und seltener krank. Doch gerade im Grundschulalltag spiele das Alter keine entscheidende Rolle, meint Kroker: „Die körperliche Belastung ist für die Lehrer nicht so groß, wie an den weiterführenden Schulen.“

Im nordrhein-westfälischen Landesschnitt sind übrigens Grundschullehrer 45,9 Jahre alt, ihre Kollegen an den Gymnasien 46,6 Jahre, an den Realschulen 47,8 und an Hauptschulen sogar 50,7.

Annette Lehmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
299 Stellen stehen in Mülheim auf der Siemens-Streichliste
Wirtschaft
299 Stellen stehen auf der Siemens-Streichliste für den Standort Mülheim. Der Konzern gab diese Zahl am Montag auf einer Mitarbeiterversammlung bekannt. Die Niederdruckschaufel-Produktion soll ganz nach Ungarn verlagert werden. Mitarbeiter sind in Sorge, dass noch weitere Arbeitsplätze folgen.
Stadt Mülheim sucht Geldquelle für Sportschule NRW
Stadtentwicklung
1,2 Millionen Euro müsste die Stadt Mülheim aufbringen, damit die Luisenschule eine neue Dreifachturnhalle bekommen könnte. Das Land würde die restlichen 80 Prozent der Baukosten finanzieren. Auch andere Schulen und Vereine könnten davon profitieren, doch die Zustimmung der Politik steht noch aus.
„Dümpten grüsst“-Aktion soll Mülheim freundlicher machen
Ehrenamt
Fremden mal einen schönen Tag wünschen, einfach so: “Dümpten grüsst“, das neue Projekt vom Netzwerk der Generationen, soll gute Laune in Mülheim verbreiten. Der Dümptener Arbeitskreis hat 2 500 Sticker drucken lassen, um die Idee im Stadtteil zu verbreiten - und darüber hinaus.
NRW-Betriebe rufen Rindfleisch wegen Milzbrand-Gefahr zurück
Rückruf
Mehrere fleischverarbeitende Betriebe in NRW haben Rindfleisch zurückgerufen, weil es unter Umständen mit Milzbrand-Erregern verseucht ist. Das Fleisch kam bereits Ende September in den Handel und ist wahrscheinlich längst verkauft - und auch verzehrt worden.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme
Lichtfestival
Bildgalerie
freiLICHTbühne