Das aktuelle Wetter Mülheim 19°C
Bildung

Frischer Wind oder alte Schule?

05.09.2012 | 18:15 Uhr
Frischer Wind oder alte Schule?
Eine historische Unterrichtsstunde, nachgestellt im Dortmunder Schulmuseum.Foto: Jochen Linz/PiLi

Mülheim.  Eine ausführliche Liste zum Altersschnitt der Mülheimer Lehrer liefert reichlich Diskussionsstoff. Was ist besser, alte Schule oder frischer Wind im Klassenzimmer?

„Wie haben sich die Unterrichtsbedingungen an den Schulen in den letzten Jahren entwickelt?“ Diese „Kleine Anfrage“ richtete die FDP-Fraktion Mitte Juli an die rot-grüne Landesregierung, und zwar gleich in Serie, denn nach zahlreichen Kreisen und Kommunen erkundigten sich die Liberalen.

Nun sind die Antworten da, zusammengestellt vom NRW-Ministerium für Schule und Weiterbildung. Speziell für Mülheim kann man hier beispielsweise das Durchschnittsalter der Lehrkräfte an nahezu allen Schulen nachlesen (siehe Tabelle unten) und stößt auf eine bemerkenswerte Spanne von fast 13 Jahren: Während die Pädagogen an der Pestalozzischule auf einen mittleren Wert von 37,5 Jahren kommen, beträgt der Altersschnitt an der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule am Saarnberg bereits 50,4 Jahre. Allerdings: Alle Zahlen stammen aus dem Herbst 2011. Seither hat es einige personelle Veränderungen gegeben, die die Statistik noch nicht abbildet.

Wer macht besseren Unterricht?

Diskussionsstoff liefert die Liste dennoch, etwa darüber, ob das Alter des Kollegiums die Qualität einer Schule beeinflusst. Wer macht besseren Unterricht: junge Leute, die frisch aus dem Referendariat kommen, oder gestandene Lehrer der Generation 50plus? Eine Frage, die vielleicht auch Eltern anders beantworten als Kinder und Jugendliche .

Zwei Stimmen hierzu von Fachleuten aus Mülheim:

Heike Freitag, die als Schulrätin für die hiesigen Grundschulen zuständig ist, meint: „Das Alter von Lehrern sagt meiner Ansicht nach nichts über die Qualität des Unterrichts aus. Die einen bringen ihre Erfahrung mit, die anderen die neueste Methodik. Am besten arbeiten gemischte Teams.“

Wobei die Statistik nur wenig über den Altersmix vor Ort aussagt: Wenn genau die Hälfte eines Kollegiums aus 30-Jährigen besteht und die andere Hälfte aus 60-Jährigen, kommt man auf einen Durchschnitt von 45 Jahren, ebenso, wenn dort ausschließlich Mittvierziger unterrichten.

Höchster Altersschnitt

„Haben wir wieder gewonnen?“ Michael Kroker, Leiter der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule am Saarnberg, reagiert auf die telefonische Anfrage mit Humor. Sein Kollegium, in dem 13 Leute arbeiten, wies schon bei der vorigen Erhebung, im Oktober 2010, den höchsten Altersschnitt aller Mülheimer Schulen auf. Wobei Kroker von den Zahlen „etwas irritiert“ ist: „Dort wurden Kolleginnen eingerechnet, die gar nicht mehr da sind.“ Nur drei aus seinem Team seien älter als 50. Wie auch immer: Sie würden sich über neue junge Leute freuen, denn diese seien „sehr gut ausgebildet“ und seltener krank. Doch gerade im Grundschulalltag spiele das Alter keine entscheidende Rolle, meint Kroker: „Die körperliche Belastung ist für die Lehrer nicht so groß, wie an den weiterführenden Schulen.“

Im nordrhein-westfälischen Landesschnitt sind übrigens Grundschullehrer 45,9 Jahre alt, ihre Kollegen an den Gymnasien 46,6 Jahre, an den Realschulen 47,8 und an Hauptschulen sogar 50,7.

Annette Lehmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Wohnungsbrand in Mülheim - Feuerwehr rettet vier Menschen
Feuer
Bei einem Wohnungsbrand in Mülheim-Speldorf rettete die Feuerwehr am Montagmittag vier Menschen aus dem Rauch, der sich von der brennenden Wohnung im Erdgeschoss aus im ganzen Mietshaus ausgebreitet hatte. Sie mussten zur Beobachtung ins Krankenhaus. Die Ursaches des Brands ist noch nicht geklärt.
Mülheimer Soldat war liebevoller Großvater – und Militarist
Erster Weltkrieg
Ernst Wunder war ein durch und durch überzeugter Soldat. Doch er war auch ein wunderbar warmer und sehr musikalischer Mensch, berichtet seine Enkelin heute. In unserer WAZ-Serie „Mülheim im Ersten Weltkrieg“ erinnern sich Angehörige von Zeitzeugen an damals.
Bakterium zerstört immer mehr Kastanien auch in Mülheim
Umwelt
Immer mehr Kastanien sind vom Bakterium Pseudomonas syringae befallen. Es breitet sich rasch und flächendeckend aus – auch in Mülheim. Befallene Bäume sind nicht zu retten. Die Stadt verzichtet daher weitgehend auf Neupflanzungen.
4000 Teilnehmer beim Color Run
Event
Bei der Essener Premiere des Color Runs kam es nicht auf Sportlichkeit an.Der Spaß stand am Sonntag für die Teilnehmer im Vordergrund
Mülheimer Kulturpolitiker lehnen VHS-Debatte ab
Volkshochschule
Der Streit um die Zukunft des VHS-Standortes an der Müga geht weiter. Die Mülheimer Bürgerinitiativen (MBI) wollten im Kulturausschuss eine Bestandsgarantie für die VHS am jetzigen Platz erreichen und waren völlig überrascht, als die Mehrheit der Kulturpolitiker die Diskussion darüber ablehnte. Kein...
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Tausende beim Color Run
Bildgalerie
Flughafen Essen-Mülheim
20. RWW Ruhrauenlauf
Bildgalerie
Fotostrecke
ABC Ausbildung
Bildgalerie
Feuerwehr