Friedensgebet mit Erlebnisberichten aus Gaza

Unter dem Motto „Gaza lebt“ steht das nächste Friedensgebet am morgigen Donnerstag, 16. April, um 19.30 Uhr in Speldorf. Es findet statt in der Evangelischen Kirche am Brandenberg, Friedhofstraße 140. Zu Gast ist dieses Mal Cécile Hertel, die als Musiklehrerin an einer Waldorfschule arbeitet und im vergangenen Jahr für längere Zeit Gaza-Stadt besuchte.

Ein „Hoffnungs-Projekt“ führte sie in die umkämpfte Region: Der in Belgien beheimatete „Music Fund“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, Musikinstrumente zu spenden, aber auch Musikpädagogen aus dem Westen für Fortbildungen zu gewinnen. 60 Lehrer werden in diesem dreijährigen Projekt an Schulen des UN-Flüchtlingswerks in Gaza mit „weicherer“ Pädagogik vertraut gemacht. Im Rahmen der Aktion verbrachte Cécile Hertel sechs Wochen in Gaza und sammelte unterschiedlichste Eindrücke, von denen sie in der Speldorfer Kirche berichten wird. Sie sah traumatisierte Menschen, aber auch viele „Hoffnungs-Inseln“, die gerade entstünden.

Zum Friedensgebet gibt es einen Imbiss. Um Spenden wird gebeten.