Flussnah stöbern

Auch flussnahe Flohmärkte finden in Mülheim statt. So gibt es am Sonntag, 17. Mai, von 11 bis 17 Uhr wieder den Ruhrmarkt, der sich zwischen Wasserbahnhof und Schleuseninsel erstreckt, mit einem Mix aus Second-Hand-Schätzchen und Neuwaren (Info: www.zahn-maerkte.de).

Ein Klassiker ist der Familientrödel im Rahmen des Festivals „Voll die Ruhr“, das am Samstag, 30. Mai, von 12 bis 18 Uhr seinen zwanzigsten Geburtstag feiert. Der Markt wird nicht offiziell beworben, sondern „hat sich von ganz alleine etabliert“, sagt Beate Fischer vom Jugendamt. Irgendwann lagen die ersten Wolldecken da, und in dem Stil soll es auch weitergehen. Gewerbliche Händler würde nicht geduldet, der Flohmarkt sei für Kinder da, die eigene Sachen verkaufen. Ohne Anmeldung, ohne Gebühr, „aber alle müssen nachher ihren Müll mitnehmen“.

Ein sehr spezielles Trödel-Event im „Hapa Haole“ an der Sandstraße zieht Rockabillys aus der ganzen Region an. „Haggle’n’Jive“ heißt die Fundgrube für Fifties- und Vintage-Sachen: stilechte Schuhe, Kleidung, Krimskrams, Platten oder Oldtimer-Ersatzteile. Am 10. Mai von 14 bis 19 Uhr geht es im Szeneclub wieder rund.