Feuerwehr rettet Bewohner aus Mehrfamilienhaus

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus mit 49 Wohnungen an der Saarner Straße/Kirchstraße musste die Feuerwehr gestern morgen mehrere Personen retten, zwei wurden mit Verdacht auf eine Kohlenmonoxid-Vergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Das Feuer war in einer Wohnung in der ersten Etage ausgebrochen. Es kam umgehend zu einer sehr starken Rauchentwicklung. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich noch Menschen in der Wohnung befanden, wurden sofort Einsatzkräfte sowohl durch das Treppenhaus wie auch über eine Drehleiter in die Wohnung geschickt. In der betroffenen Wohnung, berichtet die Feuerwehr, stapelten sich alle möglichen Gegenstände bis unter die Decke, wodurch das Absuchen der Räume sich als „äußerst schwierig“ gestaltete.

Aus der angrenzenden sowie aus der darüber liegenden Wohnung holte die Feuerwehr vier Personen und einen Hund heraus und brachten sie ins Freie.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde das gesamte Gebäude kontrolliert und belüftet. Der Feuerwehreinsatz dauerte etwa zwei Stunden. Die Kirchstraße musste zwischen Saarner Straße und Teutonenstraße gesperrt werden.