„Fair Future“ in Broicher Schulen

Broich..  Zum zweiten Mal in diesem Jahr waren Vertreter der Unesco-Umweltbildungskampagne „Fair Fututre II“ zu Gast in Mülheim. Ende Januar präsentierte sich der Verein an der Luisenschule – am Freitag nun an Realschule und Gymnasium Broich. „Insgesamt 600 Mittelstufen-Schülern konnten wir in drei Durchgängen das Thema ,Der ökologische Fußabdruck’, vorstellen“, so Organisator Florian Garske vom Verein für Jugend- und Erwachsenenbildung, Multivision. Die Unesco-Kampagne werde schon lange unterstützt von der Mülheimer Initiative für Klimaschutz

Nach der Multivisionsschau bekam die Klima-AG des Gymnasiums Gelegenheit, den Mitschülern ihre vielfältigen Aktivitäten vorzustellen. Schul-Umweltbeauftragter Ralf Böhner-Aschoff hofft deshalb, dass die Schule gute Aussichten hat, im Sommer das Siegel „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“ zu bekommen. „Wir sind stolz, dass diese Schülerinnen und Schüler mit dem Verkauf von Recycling-Heften und fair gehandelter Ware, ... , sowie mit Projekten zum Energiesparen und zur Müllreduzierung sich kreativ und hartnäckig für nachhaltiges Denken und Handeln bei ihren Mitschülern einsetzen“, erläutert Böhner-Aschoff.

Auch in der Realschule ist Umweltschutz kein Fremdwort. „Nachhaltigkeit ist ein Thema, das unsere Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse begleitet und sie für einen bewussten Umgang mit Ressourcen sensibilisiert“, hält Schulleiter Wolfgang Dahmen fest. Dazu gehöre das „Gesunde Frühstück“ in umweltfreundlicher Butterbrotsdose für die Fünftklässler ebenso wie die Teilnahme der Stufe 9 am 62. Europäischen Wettbewerb mit Illustrationen zum Zusammenhang zwischen Armut in Entwicklungsländern und dem europäischen Konsum.

Nachhaltige Themen sind fachübergreifend in den Lehrplänen verankert und beide Schulen gehen durch nachhaltigen Umgang mit Ressourcen sowie Mülltrennung mit guten Beispiel voran.