Das aktuelle Wetter Mülheim 13°C
Winter

Zwiebel-Look und Abstand - Was man beim Radeln im Schnee beachten sollte

21.01.2013 | 18:30 Uhr
Vorsicht bei ungeräumten Radwegen. Radler dürfen bei solchen unzumutbaren Pisten auf die Straße. Helm ist keine Pflicht, aber ratsam.Foto: Christoph Wojtyczka

Mülheim.  Wer sich in diesen Tagen in den Straßenverkehr wagt, braucht gute Nerven - umso mehr, wenn man nur auf zwei Rädern unterwegs ist. Ein Experte verrät, worauf Radfahrer achten sollten, um im Schnee nicht ins Rutschen zu kommen und die Kälte unbeschadet zu überstehen.

„Menschen sind wie Zwiebeln. Sie haben unzählige Häute, die man erst entfernen muss, bevor man an ihr Herz kommt.“ Der Sinnspruch bewahrheitet sich erst recht bei Radlern im Winter. Aus rein pragmatischen Gründen. Denn Schicht für Schicht lässt sich so die Kleidung den Temperaturen anpassen.

Den Zwiebel-Look empfiehlt Burkhard Schmidt vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) Mülheim/Oberhausen, und auch andere Verhaltensregeln, wie man mit dem Drahtesel sicher durch das weiße Winterwunderland strampelt. Denn wer trotz Schnee und Eis gerne in die Pedale tritt, muss sich real wie auch sinnbildlich warm anziehen.

Schlechte Räumung auf Radwegen

Das Wichtigste: Nur sichere Fahrer sollten sich auf den Sattel schwingen, „denn wir haben allgemein eine schlechte Räumung der Radwege“, weiß Schmidt. Sie stehen in der Kategorienliste selbst dort hinten an, wo sie auf die Straße verlegt worden sind.

Im Winter werden Radwege oft als vorübergehende Lagerfläche für die weiße Pracht betrachtet. Übrigens: Ist der Radweg etwa deswegen unzumutbar, wie derzeit etwa an der Leineweberstraße, dürfen Radler auch auf die Straße.

Vorausschauend fahren ist das A und O. Manche Gefahren erkenne man nicht sofort, warnt Schmidt. Tückisch sind Brücken, die dem kalten Wind ausgesetzt sind und ungeschützte Flächen. Hier droht „unsichtbares Eis, das bei etwa null Grad punktuell und überraschend auftreten kann. Darauf bin ich selbst schon reingefallen“, gibt der erfahrene Radler zu. Deshalb: langsam und mit Abstand fahren, und Kurven nicht zu sportlich nehmen.

Schneetreiben in NRW 2012

Aufmerksam fahren ist gut, gesehen werden fast noch besser: Reflektoren an der Kleidung, etwa an den Hosenbindern, unterstützen das Radlicht. Einen kühlen Kopf kann man nur sprichwörtlich gebrauchen, deshalb sind „Mütze und Thermosocken Pflicht“, sagt der ADFC-Mann. Die Kür aber heißt: beheizbare Sohlen. Ein Helm dagegen ist zwar keine Pflicht, aber bei unvorhersehbaren Straßenverhältnissen ratsam.

Vorsprung durch Technik

Spike-Reifen sind bei Eis und Schnee erlaubt, es gibt auch spezielle Winterreifen, aber die Umrüstung ist nicht gerade günstig. Der Winter lässt sich hingegen einfacher überlisten: „Wer den Sattel bis zu drei Zentimeter tiefer legt, ist im Ernstfall mit den Beinen schneller auf dem Boden“, empfiehlt Schmidt. Dazu sollte man etwas Luft aus den Reifen lassen, um eine bessere Straßenhaftung zu bekommen. Es gilt aber: Mindestdruck einhalten! Der steht auf der Reifenflanke.

Dennis Vollmer

Kommentare
22.01.2013
13:28
Zwiebel-Look und Abstand - Was man beim Radeln im Schnee beachten sollte
von MantaRay | #1

Danke an die Redaktion für diesen Bericht! Ich bin auch bei diesem Wetter mit dem Fahrrad unterwegs und wurde deshalb von einigen Autfahrern...
Weiterlesen

2 Antworten
Zwiebel-Look und Abstand - Was man beim Radeln im Schnee beachten sollte
von truckerchen | #1-1

Ich muss sagen, dass ich positiv überrascht bin. Als Radfahrer ist man es eigentlich gewohnt, von den "*********en" Autofahrern angepöbelt zu werden. Seitdem der Schnee liegt ist es aber erstaunlich still geworden und man zeigt sogar ganz neue Seiten von sich: Geduld! Wahnsinn!

Zwiebel-Look und Abstand - Was man beim Radeln im Schnee beachten sollte
von Flachzangen | #1-2

Also ich werde eigentlich nie angepöbelt. Weder bei Schnee noch bei Sonnenschein und ich bin jeden Tag unterwegs. Jetzt bei dem Schnee war es nur spannend zu beobachten, dass ich mit meinem Rad viel schneller unterwegs war. Nur in den arg verschneiten Nebenstraßen hat man trotz Spikes keine Chance.

Funktionen
Aus dem Ressort
Pfingst-Spektakulum lockt mit Feuerzauber und Schwertkämpfen
Pfingst-Spektakulum
Das Pfingst-Spektakulum auf Schloß Broich entführte Besucher ins Mittelalter. Schwertkämpfe und mehr Ritterturniere, um Familien anzulocken.
Die Mülheimer Mädels und das Estragon-Huhn
Das isst der Pott
Wenn Linda Deckers sich mit ihren Freundinnen trifft, geht’s mit Vorliebe zusammen an den Herd. Ein Rezept von Tante Christa steht dabei hoch im Kurs.
MBI fordern Kurzzeitparken auf dem Mülheimer Rathausplatz
Parken
Die MBI wollen einen Teil des Rathausplatzes weiterhin für Kurzzeitparker offen lassen und haben dafür einen Antrag im Planungsausschuss gestellt.
Ruhrperlen zeigen Radfahrern Mülheims schönste Seiten
Radserie
Auf drei Ruhrperlen-Routen können Radfahrer die Stadt erkunden. Dabei lernen sie Kulturstätten, geschichtsträchtige Orte und Naturschönheiten kennen.
Jugendliche nehmen Auto des Vaters und verunglücken schwer
Unfall
Mitten in der Nacht fuhr ein 16-jähriger Mülheimer mit einem 17-Jährigen Mitschüler im elterlichen Audi los - und verlor die Kontrolle über den Wagen.
Fotos und Videos
Hähnchen in Estragon-Sauce
Bildgalerie
Das isst der Pott
Ritter auf Schloß Broich
Bildgalerie
Pfingst-Spektakulum
article
7507717
Zwiebel-Look und Abstand - Was man beim Radeln im Schnee beachten sollte
Zwiebel-Look und Abstand - Was man beim Radeln im Schnee beachten sollte
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/es-ist-doch-nur-schnee-id7507717.html
2013-01-21 18:30
Mülheim, Verkehr, Radfahren, Schnee, Winter, ADFC
Mülheim