Erste Reaktionen

„Wir haben schon mal die Erfahrung gemacht, dass bei Siemens 1000 Stellen ab- und wieder aufgebaut wurden“, sagte gestern Oberbürgermeisterin Mühlenfeld. Sie hoffe, dass dies bei entsprechender Auftragslage erneut möglich sei. Mülheim als Standort sei gut. Dies sei natürlich in hohem Maße immer auch vom internationalen Energiemarkt abhängig. In einem Gespräch mit Standortleiter Rüdiger Semmler habe sie appelliert, „die geplanten Anpassungen sozialverträglich für die betroffenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu regeln“, so die OB.

Die Grünen bezeichneten die Nachricht als eine Katastrophe „Wieder einmal müssen Beschäftigte die Suppe auslöffeln, die das Management ihnen eingebrockt hat.“ Die Vorstandsetage habe die Energiewende und die sich daraus ergebenden Chancen schlicht verschlafen.