Das aktuelle Wetter Mülheim 11°C
Aus dem Gericht

Erpressung beim Umzug

18.08.2010 | 18:58 Uhr
Erpressung beim Umzug

Über ihre günstigen Umzugskosten von 900 Euro freute sich am 17. November 2008 sicherlich eine Frau aus Mülheim. Doch die Freude muss bald in Entsetzen umgeschlagen sein.

Als die Möbelpacker nämlich mit dem beladenen Lkw mit ihrem gesamten Hab und Gut vor der neuen Wohnung standen, weigerten sie sich auszuladen, drohten damit, die Möbel in ein Lager zu schaffen, wenn sie nicht eine neue Rechnung in fast dreifacher Höhe zahlt. 2645 Euro wollte einer von der Firma beauftragte Mitarbeiter haben. Die Frau zahlte.

Das Ganze hat sie einem Umzugsunternehmen zu verdanken, das unter anderem einen Sitz an der Aktienstraße hatte. Einer der beiden Chefs, ein 34-Jähriger aus Gelsenkirchen stand gestern wegen Erpressung vor dem Essener Landgericht und wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt.

Im Zeitraum September 2006 bis Januar 2009 hat er gemeinsam mit seinem Onkel vor allem Kunden im Ruhrgebiet um ihr Geld gebracht. In der Anklage ging es um rund 60 Vorwürfe. Im Urteil beschränkte sich die Kammer auf 20 Fälle. Nach umfangreichen Rechtsgesprächen, war der Angeklagte geständig. Dafür belohnte ihn das milde Urteil.

Die Unternehmer warben mit tollen Angeboten. Zum Beispiel: Vier Männer für vier Stunden zum Preis von 184 Euro. Wer sich darauf meldete, bekam den Eindruck vermittelt, dass es sich um einen Festpreis handelte. Weit gefehlt, die überhöhte neue Rechnung gab es vor Ort. „Da würde ich einen Herzkasper kriegen“, meint Richter Martin Hahnemann mitfühlend. „Die konnten gar nicht anders“, erklärt er die Zahlungswilligkeit der Kunden, „da steht man mit dem, was man am Körper trägt, und ohne Möbel“. Wenige weigerten sich. Manchmal fuhr ein Packer gleich mit dem Kunden zur Bank. In einigen Fällen hielten die Umzugsleute bei Restzahlungen eine Waschmaschine zurück, oder ein Laptop oder eine Couch, diese zum Beispiel sahen die Besitzer niemals wieder. Der Angeklagte räumte ein, es bewusst darauf angelegt zu haben, die Kunden zu täuschen. Auch die Anweisung an seine Leute „ nicht zu schnell“ zu arbeiten, gibt er zu.

Im Umzugsgewerbe muss man ihn in Zukunft wohl nicht mehr fürchten. Anfang 2009 ging das Unternehmen in die Insolvenz. „Ich habe keine Chance mehr als Selbständiger“, erkennt der 34-Jährige. Die Gewerbeaufsicht wird sicher ein Auge darauf haben

Brigitte an der Brügge



Kommentare
19.08.2010
13:32
Erpressung beim Umzug
von VertrauenMussManSichVerdienen | #3

Wer es billig möchte - holt seine Freunde ... wer keine hat, sollte seinen Charakter überdenken ...

19.08.2010
10:06
Erpressung beim Umzug
von Egon Van Kersteren | #2

*********. Hatte den auch mal. Mit mir konnten die das nicht abziehen. hab die alle fünf brutal zusammen geschlagen. hehehe.

Bin ja nicht umsinst seit 15 Jahren im Bodybuilder verein.

Die wollten 4500 Euro für meinen 4 Zimmer umzug.

Gerne hau ich den noch mal eins aufs maul.

***** die!

19.08.2010
10:04
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Kostengünstiges Theater
Kultur
162 Euro Zuschuss für eine Theaterkarte – zuviel? Mit der provokanten Frage nach hohen Subventionskosten für Schauspiel- und Opernhäuser im Lande hat der Bund der Steuerzahler eine streitbare Bühne aufgemacht.
Sanierung zieht sich hin
Grundschule
Gutachter entdeckten ungeahnte Mängel am Gebäude der GGS am Saarnberg. Die Sanierungszeit verlängert sich. Die Schüler müssen vermutlich bis Ostern im Ausweichquartier - dem Altbau des Broicher Gymnasiums an der Ritterstraße - bleiben. Nach ihrem Auszug könnte dort vielleicht eine Kita untergebracht...
Vermeulen nimmt erste Hürde
Politik
Der Kreisvorstand der Krefelder CDU schlägt den Mülheimer Bau- und Planungsdezernenten Peter Vermeulen einstimmig für die Oberbürgermeister-Kandidatur vor. Eine Delegiertenversammlung im Januar soll Vermeulen nominieren.
Mülheimer Stadtrandperle schließt zum Jahresende
Innenstadt
Die Angst vor der Großbaustelle ist ein Grund, warum Floristin Petra Neitzel ihr Geschäft an der Althofstraße aufgibt. Damit verliert die Innenstadt auf einen Schlag zwei „Stadtrandperlen“. Die verbleibenden Händlerinnen hingegen wünschen sich etwas mehr Gelassenheit.
Urnengräber werden eingeebnet
Ihr Tipp – unser Thema
Eine Witwe wartet seit dem April darauf, dass ein Urnenfeld auf dem Mülheimer Altstadtfriedhof eingesät wird. Das Grünflächenamt erinnert daran, dass sechs Monate gewartet werden müsse, bis sich die Erde wieder gesetzt hat.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme