Das aktuelle Wetter Mülheim 13°C
Aus dem Gericht

Erpressung beim Umzug

18.08.2010 | 18:58 Uhr
Erpressung beim Umzug

Über ihre günstigen Umzugskosten von 900 Euro freute sich am 17. November 2008 sicherlich eine Frau aus Mülheim. Doch die Freude muss bald in Entsetzen umgeschlagen sein.

Als die Möbelpacker nämlich mit dem beladenen Lkw mit ihrem gesamten Hab und Gut vor der neuen Wohnung standen, weigerten sie sich auszuladen, drohten damit, die Möbel in ein Lager zu schaffen, wenn sie nicht eine neue Rechnung in fast dreifacher Höhe zahlt. 2645 Euro wollte einer von der Firma beauftragte Mitarbeiter haben. Die Frau zahlte.

Das Ganze hat sie einem Umzugsunternehmen zu verdanken, das unter anderem einen Sitz an der Aktienstraße hatte. Einer der beiden Chefs, ein 34-Jähriger aus Gelsenkirchen stand gestern wegen Erpressung vor dem Essener Landgericht und wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt.

Im Zeitraum September 2006 bis Januar 2009 hat er gemeinsam mit seinem Onkel vor allem Kunden im Ruhrgebiet um ihr Geld gebracht. In der Anklage ging es um rund 60 Vorwürfe. Im Urteil beschränkte sich die Kammer auf 20 Fälle. Nach umfangreichen Rechtsgesprächen, war der Angeklagte geständig. Dafür belohnte ihn das milde Urteil.

Die Unternehmer warben mit tollen Angeboten. Zum Beispiel: Vier Männer für vier Stunden zum Preis von 184 Euro. Wer sich darauf meldete, bekam den Eindruck vermittelt, dass es sich um einen Festpreis handelte. Weit gefehlt, die überhöhte neue Rechnung gab es vor Ort. „Da würde ich einen Herzkasper kriegen“, meint Richter Martin Hahnemann mitfühlend. „Die konnten gar nicht anders“, erklärt er die Zahlungswilligkeit der Kunden, „da steht man mit dem, was man am Körper trägt, und ohne Möbel“. Wenige weigerten sich. Manchmal fuhr ein Packer gleich mit dem Kunden zur Bank. In einigen Fällen hielten die Umzugsleute bei Restzahlungen eine Waschmaschine zurück, oder ein Laptop oder eine Couch, diese zum Beispiel sahen die Besitzer niemals wieder. Der Angeklagte räumte ein, es bewusst darauf angelegt zu haben, die Kunden zu täuschen. Auch die Anweisung an seine Leute „ nicht zu schnell“ zu arbeiten, gibt er zu.

Im Umzugsgewerbe muss man ihn in Zukunft wohl nicht mehr fürchten. Anfang 2009 ging das Unternehmen in die Insolvenz. „Ich habe keine Chance mehr als Selbständiger“, erkennt der 34-Jährige. Die Gewerbeaufsicht wird sicher ein Auge darauf haben

Brigitte an der Brügge


Kommentare
19.08.2010
13:32
Erpressung beim Umzug
von VertrauenMussManSichVerdienen | #3

Wer es billig möchte - holt seine Freunde ... wer keine hat, sollte seinen Charakter überdenken ...

19.08.2010
10:06
Erpressung beim Umzug
von Egon Van Kersteren | #2

*********. Hatte den auch mal. Mit mir konnten die das nicht abziehen. hab die alle fünf brutal zusammen geschlagen. hehehe.

Bin ja nicht umsinst seit 15 Jahren im Bodybuilder verein.

Die wollten 4500 Euro für meinen 4 Zimmer umzug.

Gerne hau ich den noch mal eins aufs maul.

Wixer die!

19.08.2010
10:04
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Partnerschaft von Mülheim und Oppeln seit 25 Jahren
Städtepartnerschaften
In diesem Jahr feiert die Städtepartnerschaft von Mülheim und Oppeln (Polen) ihren 25. Geburtstag. Adam Wagemann, Leiter des Mülheimer „Kompetenzteams Oppeln“, freut sich auf das Jubiläumsjahr. Er lässt die Städtepartnerschaft Revue passieren.
An Ostern sind die Osterglocken dieses Jahr schon verblüht
Natur
Durch den milden Winter ist die Natur weiter als gewöhnlich – und nicht nur die Narzissen sind längst verblüht. Im Gespräch erklärt Gärtnermeister Christof Rumbau, was zurzeit im Garten zu tun ist – und was man besser lassen sollte.
Der jüngste Ratskandidat in NRW ist sehr pragmatisch
Kommunalwahlen
Gestatten, Vogelsang, Jan Vogelsang, 18 Jahre alt. Der Schüler hat gute Chancen, bald für die SPD im Mülheimer Stadtrat zu sitzen. Der Hannelore-Kraft-Wahlkampf 2010 hat ihn politisiert. Doch Jan Vogelsang will nicht die Welt verbessern. Für ihn ist Politik: das Management der Mehrheitsfindung.
Zwilling und Awo vergleichen sich
Arbeiterwohlfahrt
Die fristlose Kündigung von Adelheid Zwilling durch die Arbeiterwohlfahrt vor einem Jahr war hoch umstritten und geriet auch zu einem Stolperstein für den Rücktritt des SPD-Vorsitzenden Lothar Fink. Jetzt haben sich beide Seiten auf einen Vergleich geeinigt, der vor allem Zwilling freuen dürfte.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Bildgalerie
Großeinsatz
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow