Erfolgreiche Winterreise am Raffelberg

Nach den großen Erfolgen, die die Volxbühne mit Gastspielen der „Winterreise“ in Köln feierte, war die erweitere Fassung der Inszenierung des Jelinek-Stückes von Jörg Fürst jetzt im Theater an der Ruhr zu sehen. Bedenken, dass weniger Zuschauer wegen der Ferienheit kommen, hatten sich schnell zerstreut.

„Das Theater war bis auf den letzten Platz ausverkauft“, freut sich Renate Grimaldi vom Ensemble. Für die Spieler sei das ein „Riesenerlebnis“ gewesen: „Das Publikum hat getrampelt und gejubelt.“ Die Erweiterung des Stückes um zwei Kapitel habe die Produktion nochmal einen großen Schritt nach vorne gebracht: einerseits die Alten im Kampf mit der Zeit und andererseits die Jungen im Kampf mit Banken- und Entführungsskandalen.

Die Volxbühne, vormals Theater Spätlese, ist am Theater an der Ruhr angesiedelt, hat aber eine eigene Bühne an der Adolfstraße 89a. Dort müssen die Vorstellungen des Nachfolger-Stückes „Mülheim, Bombay, Satellites“ wegen Erkrankung am 15., 17. und 19. April ausfallen. Die nächsten Aufführungen: 29., 30. und 31. Mai stattfinden.