Eisenbahn-Bundesamt fragt Bürger nach Lärmbelastung

Nach einer 2002 von der Europäischen Union beschlossenen Richtlinie zur Bekämpfung von Umgebungslärm an Bahnstrecken, die seit 2005 vom Bundestag in Gesetzesform umgesetzt wurde, ermitteln derzeit alle EU-Staaten Lärmdaten für eine effektive Lärmaktionsplanung.

Mit einer großen Online-Umfrage der betroffenen Öffentlichkeit versucht das in Deutschland zuständige Eisenbahn-Bundesamt (EBA) das Ausmaß der Lärmbelastungen an Schienenwegen außerhalb von Ballungsräumen zu ermitteln. „In Anbetracht der laufenden Diskussionen um den stetig zunehmenden Verkehrslärm, hier insbesondere an Eisenbahnschienen, ist es sinnvoll, auch die subjektiven Bewertungen der Betroffenen systematisch zu erfassen“, so der Mülheimer Bundestagsabgeordnete Arno Klare (SPD).

Völlig unverständlich findet er es, dass praktisch niemand in der Region bisher davon weiß, wobei nur noch bis Ende Juni 2015 Zeit für eine Teilnahme besteht. „Auch ich habe erst letzte Woche davon erfahren.“ Es sei höchste Zeit, dass die betroffenen Bürger an dieser Erhebung teilnehmen, so Klare. „Wenn nicht, könnte das EBA zu der Erkenntnis kommen, dass in unserer Region der Lärmschutz an der Schiene kein Thema sei – genau das Gegenteil ist aber der Fall!“

Die Befragung finden Interessierte im Internet auf www.laermaktionsplanung-schiene.de