Eine Stadt im Aufbruch

Gerhard Bennertz zeigt auf einer Stadtkarte Kfar Sabas neues Nordostviertel
Gerhard Bennertz zeigt auf einer Stadtkarte Kfar Sabas neues Nordostviertel
Foto: Thomas Emons
Was wir bereits wissen
Mülheims Mister Israel, Gerhard Bennertz, berichtet aus der israelischen Partnerstadt Kfar Saba, die jetzt mehr als 100.000 Einwohner hat und so zur Großstadt geworden ist.

Mülheim.. „Es herrscht dort eine richtige Aufbruchstimmung“, berichtet Gerhard Bennertz aus Kfar Saba. Gerade ist Mülheims Mister Israel aus der Partnerstadt im Nahen Osten zurückgekehrt. Dort nahm er unter anderem an den Gedenkfeierlichkeiten zum israelischen Volkstrauer- und Unabhängigkeitstag teil und legte am Mahnmal auf dem Friedhof an der Weizmannstraße in Kfar Saba als Vertreter Mülheims einen Kranz nieder.

Besonders beeindruckte ihn der Besuch im grünen Nordostviertel von Kfar Saba, das unter anderem mit modernen Wohnungen, breiten Fußgänger- und Fahrradstraßen, Schulen, Kindertagesstätten und Kulturzentren glänzt. Das Geld privater Investoren ließ ein attraktives Wohnquartier für bis zu 15.000 Menschen entstehen.

Auch der große Stadtpark im Zentrum und der Gewerbepark im Süden sind erweitert und modernisiert worden. Der Stadtpark ist nicht nur eine grüne Oase, sondern zieht auch durch seine Spiel- und Sportplätze zahlreiche Menschen an. Im Gewerbegebiet des sogenannten Industrial Parks von Kfar Saba sind vor allem High-Tech-Unternehmen ansässig. Hier entwickelte Dov Moran mit seiner Firma M-Systems der USB-Stick, der heute weltweit als mobiles Speichermedium genutzt wird.

Zuzug aus dem teuren Tel Aviv

„Die wirtschaftliche und soziale Situation im 1903 gegründeten Kfar Saba, das seit 1993 unsere Partnerstadt ist, ist aktuell eindeutig besser als in Mülheim“, unterstreicht Bennertz. Kfar Saba profitiert derzeit vor allem von einem starken Zuzug aus dem 15 Kilometer südlich gelegenen Tel Aviv. Weil dort die Mieten und Immobilienpreise enorm angestiegen sind, ziehen viele Menschen nach Norden in Richtung Kfar Saba. Mit der Schnellbahn, die zurzeit nach Norden, Westen und Süden ausgebaut wird, kann man Tel Aviv in einer halben Stunde erreichen.

Während Mülheim seit 1993 etwa 9000 Einwohner verloren hat, ist die Zahl der Bürger von Kfar Saba im gleichen Zeitraum um rund 20.000 angestiegen. Seit März diesen Jahres ist Kfar Saba, wo inzwischen rund 101.000 Menschen leben offiziell zur Großstadt geworden. Im Gespräch mit Kfar Sabas Bürgermeister Yehuda Ben-Hamo konnte sich Bennertz davon überzeugen, dass das Interesse an der Partnerschaft mit Mülheim weiterhin groß ist. Für 2016 plant der Mülheimer Städtepartnerschaftsverein, dessen Kfar-Saba-Kompetenzteam jetzt vom ehemaligen Vereinsvorsitzenden Peter Wolfmeyer geleitet wird, die nächste Bürgerfahrt.

Unterkunft privat bei Familien

„Rund 400 Mülheimer und 300 Bürger aus Kfar Saba haben sich seit 1993 kennengelernt. Da sind viele persönliche Kontakte entstanden“, freut sich der jetzt nur noch beratend tätige 77-jährige Vater der deutsch-israeleische Städtepartnerschaft. Besonders bewährt hat sich aus seiner Sicht, „dass die Teilnehmer der Bürgerbegegnungen immer privat bei Familien untergebracht worden sind.“

Besonders gern erinnert sich Bennertz an ein kinderloses Mülheimer Ehepaar, dem Kfar Saba und seine Menschen so ans Herz gewachsen waren, dass es sich dort sogar finanziell für Kindertagesstätten und Baumpflanzugen engagierte. „Die Mülheimer haben in Kfar Saba den Ruf, freundlich, offen und unvoreingenommen zu sein“, weiß Bennertz, der in den letzten 30 Jahren fast 40-mal in Israel zu Gast war.