Das aktuelle Wetter Mülheim 22°C
Soziales

Ärztekammer warnt vor akutem Hausarzt-Mangel in Mülheim

25.07.2013 | 17:42 Uhr
Ärztekammer warnt vor akutem Hausarzt-Mangel in Mülheim
Wie viele Patienten schafft ein Arzt? Der Trend geht hin zu Gemeinschaftspraxen, um die Mengen zu bewältigen.Foto: Ilja Hoepping

Mülheim.   Laut der Ärztekammer mangelt es in Mülheim an Hausärzten. Rein rechnerisch kommen auf einen Arzt gut 2100 potenzielle Patienten. In anderen Städten sind es nur knapp 1700. So könne keine adäquate Versorgung der Bürgerinnen und Bürger nach dem Versorgungsstrukturgesetz gewährleistet werden.

Am krassesten fällt der Gegensatz im Norden der Stadt aus: Vier Hausärzte stehen in Styrum rund 16.000 potenziellen Patienten gegenüber. Kaum zu bewältigen, meint die Ärztekammer. Besserung, so der Vorsitzende in Mülheim, Uwe Brock, ist auch nicht in Sicht.

Und überhaupt hält er Mülheim wie das gesamte mittlere Ruhrgebiet gegenüber anderen Großstädten und ländlichen Regionen in der Hausarzt-Versorgung stark benachteiligt: „Hier müssen sich deutlich mehr Menschen einen Hausarzt teilen als etwa in Düsseldorf oder Köln“, sagt Brock und „die Patienten zahlen überall die gleichen Beiträge“.

Das Versorgungsstrukturgesetz regelt, wo und wie viele Haus- oder Fachärzte sich niederlassen dürfen, und soll verhindern, dass Patienten unversorgt sind. Die Politik unter Mitwirkung der Kassen und der Kassenärztlichen Vereinigungen arbeiten das aus, jetzt wieder. Doch für das Ruhrgebiet, so Brock, seien die alten Quoten zementiert worden. Dabei hätte gerade diese Region einen besseren Schlüssel verdient, betont der Mediziner und verweist auf die Geschichte der Region, in der Menschen über Jahrzehnte in der Schwerindustrie gearbeitet haben: „Die Krankheitshäufigkeit fällt hier größer aus als anderswo“, sagt Brock. Hinzu kommt: Je mehr Patienten ein Arzt behandelt, desto schlechter wird er ab einer bestimmten Anzahl letztlich auf den Einzelfall bezogen bezahlt.

Wege für Patienten werden weiter

Auf einen Hausarzt kommen in Mülheim aktuell rein rechnerisch 2134 Bürger oder potenzielle Patienten. Das ist spürbar mehr als in anderen Städten oder Regionen, wo es nur 1671 Bürger sind, wie Bärbel Brünger, Sprecherin der Ersatzkassen in NRW erklärt. Allerdings sieht sie die Patienten in Mülheim und im mittleren Ruhrgebiet nicht schlechter versorgt: „Wir haben dort eine viel größere Facharztdichte und mehr Krankenhäuser in schnell erreichbarer Entfernung als anderswo“. Daten der Krankenkassen zeigten zudem, dass viele Patienten ohnehin direkt zum Facharzt gingen. Und: Jeder Hausarzt behandele nach den Kassen-Daten übers Jahr gesehen im Schnitt tatsächlich 4574 Patienten, der Landesschnitt liege nur gering darüber.

Für Fachärzte , kontert Brock, seien jedoch die Bereiche größer geworden, heißt: Der Weg des Patienten wird auch weiter. Die Ärztekammer am Ort hätte es gerne gesehen, wenn auch Mülheim-- wie anderswo geschehen – in kleinräumigere Plangebiete für die Ärztezuteilung gegliedert worden wäre: Nord, Süd, Stadtmitte, so Brock, wäre eine Chance gewesen, um eine gerechtere Hausarztverteilung hinzubekommen. Doch Mülheim wird weiterhin als ein Plangebiet behandelt, heißt: Die Schere zwischen Nord und Süd bleibt.

Andreas Heinrich

Kommentare
27.07.2013
18:19
tja...
von Edelhartzer | #3

und Hartzer dürfen nicht studieren. So ist das. In der Zeit, die ich jetzt H4 kassiere, hätte ich schon Arzt werden können und in Mülheim aushelfen....
Weiterlesen

2 Antworten
Ärztekammer warnt vor akutem Hausarzt-Mangel in Mülheim
von xxyz | #3-1

Einfach mal Einschreiben, ist gar nicht so schwer und kostet fast nichts

Ärztekammer warnt vor akutem Hausarzt-Mangel in Mülheim
von denkstewohl | #3-2

Was für ein Unsinn!

Ich kenne mehrere Ärzte, die "weniger wohlhabenden" Verhältnissen entstammen und sich ihr Studium erarbeitet haben - das hat was mit
- Intelligenz,
- Eignung und
- Willenskraft bzw. Durchhaltevermögen
zu tun.

Woran hat es denn bei Ihnen gefehlt?

Vielleicht machen Sie sich mal darüber Gedanken anstatt von der Klassenungerechtigkeit zu schwadronieren und der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen.

Funktionen
Aus dem Ressort
Blitzeinschlag bremst Zugverkehr in Essen und Mülheim
Unwetter
Deutsche Bahn: Fernzüge mussten über Oberhausen und Gelsenkirchen umgeleitet werden. Verspätungen und Teilausfälle bei S-Bahnen und...
Einfach die Seele baumeln lassen
Ein Ferientag in Mülheim
Idylle, Kurzweil, Spielplätze, Teiche, Tiere und Wiesen haben die Parks zu bieten. Überall ist Platz für Familien, und der Eintritt ist frei, mit...
Alle wollen den Sprung ins kalte Wasser – sofort!
Sommerhitze
Bei der Hitze hilft nur eines: Abkühlung – etwa im Freibad. Im Styrumer Naturbad und im Heißener Wennmann-Bad stehen die Schwimmer schon morgens...
28 Prozent der Bienenvölker in Mülheim im Winter verloren
Natur
Das Bienensterben bleibt ein Thema. Die Mülheimer Imker versuchen, sich gegen die Varroa-Milbe zu wappnen. Sie lässt sich aber nicht leicht bekämpfen.
Projekt an Max-Halbach-Straße mit der Stadt abgestimmt
Bauvorhaben
Bauherrin will die Vorgaben des Bebauungsplans auf der Heimaterde einhalten. Nachbarn zeigten Interesse. MBI: Senioren bleiben im Regen stehen.
Fotos und Videos
Castle Rock 2015
Bildgalerie
Festival
Razzia in Eppinghofen
Bildgalerie
Polizei
Möhreneintopf wie bei Mutter
Bildgalerie
Das isst der Pott
article
8235887
Ärztekammer warnt vor akutem Hausarzt-Mangel in Mülheim
Ärztekammer warnt vor akutem Hausarzt-Mangel in Mülheim
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/ein-hausarzt-auf-2134-buerger-id8235887.html
2013-07-25 17:42
Mülheim,Ärzte,Hausarzt,Patienten,Versorgung,Facharzt,Uwe Brock,Ruhrgebiet
Mülheim