Ein Albtraum

Jetzt weiß ich auch, warum bei der Klimaschutzinitiative als Maskottchen zwei Eisbären im Schaufenster stehen. Vermutlich haben Susanne Dickel und ihre Mitstreiter im tiefsten Winter die Heizung abgedreht und schlüpfen lieber noch in einen dicken Pulli zusätzlich, wenn sie frieren. Bald ist wieder dicker Pulli -Tag und da sollen alle Bürger mitmachen und nicht nur wie in den Vorjahren die Verwaltung. Alle sollen das Thermostat so weit runter drehen, dass es zwei Grad kühler wird. Die Aussicht darauf hat mir einen merkwürdigen Albtraum beschert, da ist der von den Grünen einst propagierte Veggie-Day nichts gegen. Im Aufsichtsrat der Medl hat doch tatsächlich jemand angeregt, und da wird die Erinnerung etwas unscharf, dass der Energiedienstleister an einem Tag im Jahr seine Leistung reduzieren soll. Um das Bewusstsein für die Ware Energie zu schärfen. Medl-Geschäftsführer Gerd Bachmann wurde kreidebleich, rang mit der Fassung. Es war der Liberale Christian Mangen, der dann wie ein HB-Männchen mit hochrotem Kopf aufsprang und sagte: „Diese Gängelung der Verbraucher ist für uns Lieberale völlig indiskutabel.“ Da spendeten die Männer von CDU und SPD lebhaften Beifall. Dieter Wiechering wollte den weiblichen Aufsichtsratsmitgliedern prompt das Stricken und Häkeln untersagen. Offensichtlich haben sie die Mützchen gefertigt, die als Preise beim Dicken-Pulli-Tag winken. „Das ist auch gar nicht vegan“, sagte der SPD-Fraktionschef, da müssten Tiere leiden, meinte er mit einem Augenzwinkern und das war die Stelle, als ich schweißgebadet aufgewacht bin. Da brauchte ich erst einmal eine Abkühlung unter der Dusche.