Das aktuelle Wetter Mülheim 9°C
Nahverkehr

DVG will "Null Toleranz" auf der Straßenbahn-Linie 901 zeigen

20.04.2011 | 18:22 Uhr
DVG will "Null Toleranz" auf der Straßenbahn-Linie 901 zeigen
Ganz in Schwarz gekleidet sind die zusätzlichen Sicherheitskräfte, die für ein sicheres Benutzen der Straßenbahn 901 zwischen Mülheim und Duisburg im Einsatz sind.

Duisburg/Mülheim.   Mit einem "Null Toleranz" Konzept will die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) ab sofort gegen Gewalt, Vandalismus und Respektlosigkeit in den Straßenbahnen vorgehen. 30 zusätzliche Sicherheitskräfte sind seit Samstag im Einsatz.

Die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) will ab sofort auch auf der Straßenbahnlinie 901 (Mülheim Hbf. – Obermarxloh) konsequenter als bisher gegen Gewalt, Vandalismus und Respektlosigkeit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in ihren Fahrzeugen vorgehen. „Null Toleranz“ heißt das Konzept, das in Fahrzeugen von zusätzlichen Sicherheitskräften umgesetzt werden soll. Die schwarz gekleideten Kräfte sollen verhindern, dass Mitreisende belästigt, bedroht oder gar angegriffen werden. Sie sollen Straftaten und Ordnungswidrigkeiten verhindern und ahnden. Laut Klaus Siewior, Vorstandsvorsitzender der DVG, soll damit das subjektive Sicherheitsgefühl der Fahrgäste gestärkt werden.

Wer kennt das nicht? In Bus und Bahn trifft der regelmäßige ÖPNV-Nutzer immer öfter auf Sitznachbarn, die Fenster zerkratzen, Mitreisende anpöbeln , zu laut Musik hören, ihre Füße auf die Sitze legen oder deren Polster bemalen, aufschlitzen und mit Getränken oder Speisen verschmutzen.

Fahrgäste ermutigen nicht wegzuschauen

Bislang setzte die DVG darauf, andere Fahrgäste zu ermutigen, nicht wegzuschauen. „Damit ist es aber nicht getan. Wir müssen selbst handeln“, so Siewior. Soll heißen: Ein 30 Kräfte zählendes Team des Sicherheitsdienstes greift seit Samstag ein. Die Teamgröße reicht zwar nicht aus, um stets in allen Fahrzeugen Präsenz zeigen zu können. „Jeder Fahrgast muss aber auf jeder Linie zu jeder Zeit mit den Teams rechnen“, so DVG-Sprecher Torsten Hiermann.

Wichtig ist allen Beteiligten, dass diese Mitarbeiter keinesfalls sofort auf Konfrontation setzen. „Jedem, der unangenehm auffällt, wird zunächst symbolisch die Gelbe Karte gezeigt. Es ist wie auf dem Fußballplatz eine Verwarnung“, stellt Hiermann klar. Sollten sich diese Fahrgäste aber als uneinsichtig oder gewaltbereit zeigen, dürfen die Ordnungskräfte vom Hausrecht Gebrauch machen. Das heißt: Auffällige werden sofort aus den Fahrzeugen verwiesen und der Polizei übergeben.

Die sinkende Hemmschwelle und Gewaltbereitschaft bei ÖPNV-Nutzern erkennt DVG-Chef Siewior als bundesweites Phänomen. Deswegen glauben die DVG-Verantwortlichen, dass andere Verkehrsbetriebe dieses Pilotprojekt genau anschauen werden, sicher auch – über den Via-Verbund – die Kollegen der MVG.

Thomas Richter


Kommentare
21.04.2011
12:58
DVG will Null Toleranz auf der Straßenbahn-Linie 901 zeigen
von LesleyAnneSue | #4

Ich weiss gar nicht, warum hier alle so negativ auf dieses Projekt reagieren.Ich finde das vorbildlich und fühle mich dadurch wesentlich wohler in der Bahn, überhaupt abends.Selber wurde ich auch schon angepöbelt, weil ich mir erlaubt habe einen Jugendlichen zu bitten seinen MP3-Player etwas leiser zu stellen, da er wirklich brüllend laut war und ich total gestresst von der Arbeit kam, was ich mir daraufhin anhören durfte, möchte ich hier lieber nicht wiedergeben.
Die MVG darf sich gerne eine Scheibe davon abschneiden.

21.04.2011
11:45
DVG will „null Toleranz“ auf der Linie 901 zeigen
von stalingrad43 | #3

sorry aber die 901? Das ist die Linie in der ich mich eigentlich am wohlsten fühle, wieso nicht 102 oder 104?!

achja und dieses plakat in der bahn von wegen bleib cool ist echt lächerlich und wurd wahrscheinlich von einem 40-jährigen erstellt der jugendlich wirken wollte

21.04.2011
10:40
DVG will „null Toleranz“ auf der Linie 901 zeigen
von wohlzufrieden | #2

Noch besser wäre wenn, wie früher, in jeder(m) Straßenbahn/ Bus ein Kontrolleur mitfährt. In Verbindung mit Video-Überwachung könnte das eine wirksame Abschreckung darstellen. Weniger Abschreckend sind die Sicherheitsmitarbeiter im Mülheimer Forum, die ich bisher immer nur rauchend, und sich angeregt unterhaltend angetroffen habe...

20.04.2011
18:47
DVG will „null Toleranz“ auf der Linie 901 zeigen
von ruhrgebieti | #1

Alles was ich merke, ist daß in Mülheim wie geistesgestört kontrolliert wird. Mittlerweile mit 15-Mann-Anti-Terrorkommandos. Dafür wird die Bahn solange angehalten bis man seinen Anschluß verpaßt.

Ob man seinem Sitznachbarn dabei die Kehle durchschneidet, ist diesen Sheriffs egal, solange man nur seinen Fahrschein dabei hat. Ich hab mehr Angst vor diesen Typen als vor Jugendlichen.

Aus dem Ressort
Wo Christen Ostern feiern
Gottesdienst
Zum höchsten Fest der Christen finden im gesamten Mülheimer Stadtgebiet besondere Gottesdienste wie etwa Osternachtsfeiern statt.
13 Mülheimer Nachwuchbands rocken im Vorentscheid
Rock das Dach
Wer darf beim Jugendfestival „Rock das Dach“ am 16. Mai auf großer Bühne vor Publikum live spielen? Das entscheidet sich am Mittwoch, wenn 13 Nachwuchskünstler aus Mülheim im Autonomen Zentrum gegeneinander antreten. Die Zuschauer stimmel per Wahlzettel ab.
Speisen wie beim letzten Abendmahl
Ostern
Wie mag Jesus das letzte Festessen am Abend vor seinem Tod wohl erlebt haben? Dieser Frage gingen Gemeindeglieder in der evangelischen Kirche nach und erinnerten mit einer Tafelrunde an das letzte Abendmahl. Der gebürtige Palästinenser Dr. Ribhi Yousef zudem berichtete von Ostern in seiner Heimat
Großeinsatz am Rhein-Ruhr-Zentrum
Feuerwehr-Einsatz
Wegen einer Verpuffung an einer Baustelle in einem Fußgängertunnel am Rhein-Ruhr-Zentrum kam es zu einem größeren Einsatz von Feuerwehr und Polizei. Ein Bauarbeiter erlitt Verletzungen. Die Unfallstelle muss zwölf Stunden gesperrt bleiben, so lange darf die U 18 dort nicht halten.
Baden in der Ruhr ist möglich, aber nicht immer
Baden
Das dreijährige Forschungsprojekt „Sichere Ruhr“ hat jetzt eine Zwischenbilanz gezogen: Der Fluss ist nicht zuverlässig zum Schwimmen geeignet, so die Forscher. Dennoch sehen sie Möglichkeiten zum Baden und wollen, gemeinsam mit den Bürgern, Konzepte erarbeiten.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Bildgalerie
Großeinsatz
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow