Das aktuelle Wetter Mülheim 17°C
Nahverkehr

DVG will "Null Toleranz" auf der Straßenbahn-Linie 901 zeigen

20.04.2011 | 18:22 Uhr
DVG will "Null Toleranz" auf der Straßenbahn-Linie 901 zeigen
Ganz in Schwarz gekleidet sind die zusätzlichen Sicherheitskräfte, die für ein sicheres Benutzen der Straßenbahn 901 zwischen Mülheim und Duisburg im Einsatz sind.

Duisburg/Mülheim.   Mit einem "Null Toleranz" Konzept will die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) ab sofort gegen Gewalt, Vandalismus und Respektlosigkeit in den Straßenbahnen vorgehen. 30 zusätzliche Sicherheitskräfte sind seit Samstag im Einsatz.

Die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) will ab sofort auch auf der Straßenbahnlinie 901 (Mülheim Hbf. – Obermarxloh) konsequenter als bisher gegen Gewalt, Vandalismus und Respektlosigkeit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in ihren Fahrzeugen vorgehen. „Null Toleranz“ heißt das Konzept, das in Fahrzeugen von zusätzlichen Sicherheitskräften umgesetzt werden soll. Die schwarz gekleideten Kräfte sollen verhindern, dass Mitreisende belästigt, bedroht oder gar angegriffen werden. Sie sollen Straftaten und Ordnungswidrigkeiten verhindern und ahnden. Laut Klaus Siewior, Vorstandsvorsitzender der DVG, soll damit das subjektive Sicherheitsgefühl der Fahrgäste gestärkt werden.

Wer kennt das nicht? In Bus und Bahn trifft der regelmäßige ÖPNV-Nutzer immer öfter auf Sitznachbarn, die Fenster zerkratzen, Mitreisende anpöbeln , zu laut Musik hören, ihre Füße auf die Sitze legen oder deren Polster bemalen, aufschlitzen und mit Getränken oder Speisen verschmutzen.

Fahrgäste ermutigen nicht wegzuschauen

Bislang setzte die DVG darauf, andere Fahrgäste zu ermutigen, nicht wegzuschauen. „Damit ist es aber nicht getan. Wir müssen selbst handeln“, so Siewior. Soll heißen: Ein 30 Kräfte zählendes Team des Sicherheitsdienstes greift seit Samstag ein. Die Teamgröße reicht zwar nicht aus, um stets in allen Fahrzeugen Präsenz zeigen zu können. „Jeder Fahrgast muss aber auf jeder Linie zu jeder Zeit mit den Teams rechnen“, so DVG-Sprecher Torsten Hiermann.

Wichtig ist allen Beteiligten, dass diese Mitarbeiter keinesfalls sofort auf Konfrontation setzen. „Jedem, der unangenehm auffällt, wird zunächst symbolisch die Gelbe Karte gezeigt. Es ist wie auf dem Fußballplatz eine Verwarnung“, stellt Hiermann klar. Sollten sich diese Fahrgäste aber als uneinsichtig oder gewaltbereit zeigen, dürfen die Ordnungskräfte vom Hausrecht Gebrauch machen. Das heißt: Auffällige werden sofort aus den Fahrzeugen verwiesen und der Polizei übergeben.

Die sinkende Hemmschwelle und Gewaltbereitschaft bei ÖPNV-Nutzern erkennt DVG-Chef Siewior als bundesweites Phänomen. Deswegen glauben die DVG-Verantwortlichen, dass andere Verkehrsbetriebe dieses Pilotprojekt genau anschauen werden, sicher auch – über den Via-Verbund – die Kollegen der MVG.

Thomas Richter

Kommentare
21.04.2011
12:58
DVG will Null Toleranz auf der Straßenbahn-Linie 901 zeigen
von LesleyAnneSue | #4

Ich weiss gar nicht, warum hier alle so negativ auf dieses Projekt reagieren.Ich finde das vorbildlich und fühle mich dadurch wesentlich wohler in der...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Flammen schlagen bei Brand aus Mülheimer Wohnung
Zimmerbrand
Möbel brannten in einem Mehrfamilienhaus an der Limburger Straße in Mülheim-Styrum. Keine Verletzten. Feuerwehr war mit zwei Löschzügen im Einsatz.
Schulen in Mülheim bieten ausreichend Platz für Fahrräder
Radserie
Bei gutem Wetter kommen viele Schüler mit dem Rad. An der Otto-Pankok-Schule und der Willy-Brandt-Gesamtschule gibt es genug Fahrradständer.
IHK sieht sich trotz sinkender Beiträge gut aufgestellt
Wirtschaft
Energiewende und Zinsflaute sorgen für sinkende Beiträge der Firmen und höhere Pensionsbelastungen. IHK plant derzeit aber keine Maßnahmen.
Mülheimer Hilfsnetzwerk für Flüchtlinge wächst weiter
Menschen machen’s möglich
Bei „Willkommen in Mülheim“ helfen mittlerweile 60 Freiwillige im Warenhaus, bei Hilfstransporten und Kulturangeboten mit. Das Netzwerk wächst stetig.
Mülheimer Politik will Beiträge nach Streik zurückzahlen
Kita-Streik
Klare Absage an das Vorgehen der Stadt. SPD: Wir verschanzen uns nicht hinter juristischen Barrikaden. FDP: Was wollen wir den Eltern noch zumuten?
Fotos und Videos
Hähnchen in Estragon-Sauce
Bildgalerie
Das isst der Pott
Ritter auf Schloß Broich
Bildgalerie
Pfingst-Spektakulum
article
4566386
DVG will "Null Toleranz" auf der Straßenbahn-Linie 901 zeigen
DVG will "Null Toleranz" auf der Straßenbahn-Linie 901 zeigen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/dvg-will-null-toleranz-auf-der-strassenbahn-linie-901-zeigen-id4566386.html
2011-04-20 18:22
Gewalt, Bus, Bahn, verprügelt, geschlagen, getreten, Haltestelle
Mülheim