Dümpten geht online

Dümpten..  Wer seinen Stadtteil liebt, der engagiert sich. Unzählige Bürgervereine in Mülheim zeugen vom Interesse der Bürger für ihre Stadt. Ungewöhnlich wird es dann, wenn ein Neuzugezogener direkt die Zügel in die Hand nimmt, um seinen Stadtteil attraktiver, offener und interessanter zu machen. Pascal Jörg ist erst im Dezember 2014 nach Dümpten gezogen. „Ich habe gemerkt, dass außer bei Wikipedia über den Stadtteil im Internet kaum etwas zu finden ist“, sagt der gelernte Mediengestalter. „Aber etwas über Freizeitangebote, generelle Informationen sowie schöne Fotos vom Horbachtal findet man kaum, das ist sehr schade.“ Der 26-Jährige, der aus Oberhausen mit seiner Frau zugezogen ist, vermisst das Zusammengehörigkeitsgefühl. „Man wohnt zusammen in einem Stadtteil, aber es ist alles so distanziert. Man kennt vielleicht die direkten Nachbarn aber darüber hinaus passiert nicht viel.“

So kam Pascal Jörg die Idee, doch eine eigene Internetseite für den Stadtteil aufzubauen, die vermutlich im nächsten Jahr online gehen soll. Dümpten einfach mal eine Identität geben – egal, ob früher, heute oder zukünftig. „Ich möchte die Geschichte des Stadtteils einmal aufrollen, aber auch einen Schwerpunkt auf Freizeitmöglichkeiten bei uns hier im Stadtteil setzen“, so Jörg. „Es soll eine Plattform werden für Jung und Alt, mit der Info, wo man was und wann erleben kann.“

Ganz im Alleingang möchte Pascal Jörg die Seite aber nicht auf die Beine bringen. Wichtig sei ihm die Mitarbeit der Dümptener Bürger. „Jeder kann sich mit Fotos, Tipps und vielem mehr beteiligen“, so Jörg. „Es soll eine Homepage für alle sein, ein Austausch mit- und untereinander.“ Auch Putzaktionen im Horbachtal könnten zum Beispiel organisiert werden oder Spendenaktionen für einen guten Zweck in Dümpten.

Kein kommerzielles Projekt

Ein kommerzielles Projekt soll die Homepage nicht werden. Aber auch Dinge des alltäglichen Lebens sollen ihren Platz auf der Internetseite finden. „Es soll den Menschen zum Beispiel zeigen, wo sie hier die richtigen Ärzte finden“, sagt Pascal Jörg. „Und auch den Hofladen hinter dem Horbachtal würde ich gerne vorstellen. Viele wissen gar nicht, dass es ihn gibt.“ Wichtig ist dem Neu-Dümptener, dass sich möglichst viele Nachbarn in seinem Stadtteil beteiligen und Dümpten auf der geplanten Homepage gerecht werden. Es soll eine Internetseite von Dümptenern für Dümptener werden. „Ich möchte mich in meinem Stadtteil einfach wohlfühlen“, sagt Jörg. „Und dazu gehört auch, dass ich ihn mit meinen Möglichkeiten ein Stück weit mitgestalte.“ Der junge Unternehmer hofft daher, dass auch mehr Menschen aus Dümpten ähnlich denken. „Nur gemeinsam können wir etwas bewirken.“