Das aktuelle Wetter Mülheim 14°C
Taubenschlag

Die Tauben von der Straße geholt

06.10.2012 | 12:00 Uhr
Die Tauben von der Straße geholt
Kein Dreck und keine Krankheiten: Der Schlag wird täglich gereinigt, die Vögel regelmäßig vom Tierarzt untersucht.Foto: Christoph Wojtyczka

Mülheim.  Hunderte Tauben auf engstem Raum und kaum Dreck. Klingt schwer vorstellbar, ist aber mitten in Heißen seit vier Jahren Alltag. Am Marktplatz hat eine Geschäftsinhaberin im Dachgeschoss ihres Mietshauses einen Taubenschlag mit mehr als 300 Tauben.

Die Tauben fliegen durch eine kleine Luke in den Schlag, die nur zur Innenseite aufschwingt, der Boden ist mit Spanplatten ausgelegt, an den Wänden sind lauter kleine Holzdächer: die Taubensitze.

Täglich wird der Schlag gereinigt, die Tiere kriegen Wasser, Futter, sogar Vitamine. Regelmäßig untersuche der Tierarzt die Vögel. Für kranke Tiere ist eine Quarantäne vorhanden. „Wir haben hier wunderschöne gesunde Tauben“, sagt die Taubenmutter, die lieber unerkannt bleiben möchte aus Angst vor Taubenhassern. Dabei müssten gerade Taubenfeinde von dem privaten Schlag begeistert sein, denn: Die Vögel sind von der Straße. Einmal im Schlag, können sie nicht wieder raus, außer die Taubenmutter lässt sie frei. Zudem würden die Taubeneier gegen Gipseier ausgetauscht, damit die Vögel sich nicht vermehren.

Die Idee mit dem Schlag war aus der Not heraus geboren. Vor knapp sechs Jahren sei der Markplatz voller Jungtauben gewesen, erinnert sich die Taubenmutter, die von ihrem Geschäft aus auf den Marktplatz blicken kann. Die Vögel hätten nicht mehr in ihre eigentlichen Nester im Kirchturm zurück gekonnt, weil dieser bei Arbeiten zugemacht und die Tauben rausgescheucht wurden. Die Geschäftsfrau wollte die Vögel nicht ihrem Schicksal überlassen und hat im Internet nach Rat gesucht.

Gefunden hat sie die Idee vom Taubenschlag. Der Hausbesitzer, von dem sie das Haus komplett angemietet hat, war mit der neuen Nutzung des Dachbodens einverstanden. „Das Ordnungsamt hat uns das Okay gegeben unter der Bedingung, dass für die Stadt keine Kosten anfallen.“

Zunächst habe die Vogelliebhaberin die Tauben zum Schlag gelockt, Futter auf das Flachdach an der Hausrückseite gestreut. Ein Nachbar habe gegen den plötzlichen Taubenbesuch auf dem Dach geklagt, aber vor Gericht verloren. Seit die Tauben im Schlag sind, haben alle Ruhe, die Nachbarn, die Geschäftsfrau und die Vögel.

Was in Heißen funktioniert, könnte auch in der Innenstadt die Probleme von und mit den Tauben lösen. Daher will die Geschäftsfrau einen möglichen Taubenschlag, ob privat oder in öffentlicher Hand finanziell unterstützen.

Björn Bowinkelmann


Kommentare
07.10.2012
11:51
Die Tauben von der Straße geholt
von Sunny621 | #2

#1 Wow, welch qualifizierter Beitrag!

Super Eigeninitiative in Heißen! Schön, dass es jetzt ein positives Beispiel in der eigenen Stadt gibt (nicht nur in Essen oder Witten). Wäre das nicht eine Idee für die Werbegemeinschaft oder Forum? Wenn der Ort gestellt wird, ist vielleicht mit "Ehrenamt" oder PIA und einer kleinen" Taubenabgabe" der Geschäftsleute der Rest einfach.

06.10.2012
13:03
Jaaa....
von hamicha | #1

im Rathaus sollten alle Fenster ständig geöffnet bleiben,damit die lieben Tierchen ein trockenes und warmes Plätzchen finden,gerade jetzt vor dem Winter.
Schlafplätze sind auch genügend vorhanden.
Schon ist auch die Taubenplage in der City Geschichte.....

Aus dem Ressort
RWE verdient mit Straßenbeleuchtung in Mülheim Millionen
Haushalt
Millionengeschäft Straßenbeleuchtung: Am Ende des Jahres läuft der Vertrag der Stadt Mülheim zur Unterhaltung der Laternen mit RWE aus. Doch die Stadt sieht sich nicht in der Lage, in einen Wettbewerb um das günstigste Angebot einzusteigen.
Verein Pro Altstadt will mit Fußgängerzonen Fakten schaffen
Verkehr
Verkehrs- und Parksituation in der Altstadt: Bei diesem festgefahrenen Thema ist leichte Bewegung erkennbar, doch einige Akteure drücken aufs Gas. So mahnt nun der Verein Pro Altstadt e.V. weitere Schritte in Richtung Anwohnerparken und autofreier Zonen noch vor der Kommunalwahl an.
Die Ruhrpromenade frisst ihre Bäume
Stadtbild
Der großen Esche an der Ruhrpromenade, einem Überbleibsel der Ostruhranlagen, hat baldwohl die letzte Stunde geschlagen. Die Beton-Bauwerke und der versiegelte Boden setzen dem 100 Jahre alten Gewächs zu. Dabei sollte genau das eigentlich nie passieren
Neuer Besucherrekord im Kunstmuseum
Kultur
Museumschefin Beate Reese konnte den 30.000. Besucher begrüßen. Die Macke-Ausstellung, die noch bis zum 27. April zu sehen ist, erweist sich als starker Publikumsmagnet.
Sechs Autos in drei Wochen
Kriminalität
Rund um das Raffelbergviertel wurden mehrere Autos aufgebrochen, die Navigationsgeräte gestohlen. Die Polizei bleibt dabei: keine Serie, keine signifikante Häufung. Das Auto einer Familie wurde innerhalb weniger Monate zwei Mal aufgebrochen.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow
Hufschmied - Beruf mit Tradition
Bildgalerie
Hammer und Amboß