Die Hauskampstraße in Styrum ist bald schienenfrei

Eine glatte Asphaltdecke soll huckeliges Kopfsteinpflaster und alte Straßenbahngleise auf der Hauskampstraße möglichst bald ersetzen.
Eine glatte Asphaltdecke soll huckeliges Kopfsteinpflaster und alte Straßenbahngleise auf der Hauskampstraße möglichst bald ersetzen.
Foto: FUNKE Foto Services

Mülheim.. Auf der Hauskampstraße soll es bald ruhiger werden. Wenn bald eine Lärm mindernde Asphaltdecke Straßenbahnschienen und Kopfsteinpflaster ersetzt, sollen sich die Abrollgeräusche der Autoreifen verringern. Dann kann auch die seit 2014 bestehende Tempo-30-Zone wegfallen. Die wurde eingerichtet, um Autokrach neben der Eisenbahnstrecke zu verringern. Rund 1,7 Millionen Euro soll die Straßensanierung kosten.

„Die 930 Meter zwischen Einmündung Moritzstraße und Styrumer Bahnhof sollen vor dem Neubau der Thyssenbrücke erneuert werden. Nur bis Ende 2018 erhält die Stadt dafür Fördergelder des Bundes“, erläuterte Helmut Voss vom Amt für Verkehrswesen und Tiefbau in der Bezirksvertretung 2. Ferner werde die Hauskampstraße als Umleitungsstrecke während des Brückenbaus gebraucht.

5000 Autos täglich

Die Hauskampstraße hat die Stadt 1913 gut ausgebaut – zwischen Steinkamp- und Düppelstraße. 1977 wurden Fahrbahn und Gehweg zwischen Limburg- und der Meißelstraße erneuert. Rampe und Damm bis zur Thyssenbrücke gelten erst seit 1980 als „fertiggestellte Straße“, obwohl sie Jahrzehnte lang zuvor Lastwagen und Straßenbahnen getragen haben.

Etwa 5000 Autos und 90 Busse der Linie 128 fahren täglich über die Hauskampstraße. Die Mauer zwischen Bahngleisen und Straße gehört der Stadt und bleibt vorerst stehen. Erst wenn die Bahn ihre Lärmschutzwand dort baut, kann sie fallen“, erklärte Helmut Voss. Daher soll zwischen Fahrbahn und Mauer ein Sicherheitsstreifen mit einem so genanntes Schrammbord entstehen.

Die neue Fahrbahn (zwei Spuren) wird 6,50 Meter breit (sechs Meter zwischen Limburgstraße und Hausnummer. 54) sein. Parkstreifen bzw. Parkbuchten bleiben vor den Häusern erhalten, werden aber besser geordnet, um das Einbiegen aus den Seitenstraßen übersichtlicher zu machen. Ein zwei Meter breiter Gehweg sowie ein Radfahrstreifen im Verlauf der Hauptroute kommen hinzu.

Baubeginn in diesem Jahr

Die Verkehrsplaner wollen die Fahrbahn „optisch einengen, wodurch die Geschwindigkeit gesenkt werden kann“. An der Einmündung Moritzstraße entsteht eine Mittelinsel als Querungshilfe für Fußgänger. Eine zweite Mittelinsel wird an der Siegfriedbrücke die Fußgängerampel ersetzen. Die Ampel soll auf Wunsch der Bezirksvertreter erst wegfallen, wenn der Umleitungsverkehr wegen des Brückenneubaus wegfällt.

Insgesamt 60 Zentimeter stark sind die Tragschichten der neuen Hauskampstraße. Baubeginn soll noch in diesem Jahr sein. Klappt das nicht mehr, sehen die städtischen Straßenbauer „die Erneuerung der Hauskampstraße nicht vor 2020“ – und das auch ohne Bundeszuschüsse.