Die Grenzen der Liebe

Irgendwo hört die Liebe nun mal wirklich auf? Sollen sie doch ihren Spaß haben, aber bitteschön nicht auf Kosten anderer. Es gibt Stunden, manchmal Tage, da herrscht auf einigen Bahnhöfen ein Ausnahmezustand. Glücklicherweise nicht auf dem Mülheimer, dafür hat selbst der Ruhr Reggae Summer zu wenig Anziehungskraft. Aber wenn wichtige Fußballspiele in den Stadien angesagt ist, meidet man besser die Bahn, die Bahnhöfe sind dann knallvoll mit Polizisten, die sich dann auch nicht unbedingt höflich benehmen, der Boden klebt und es riecht nach allen erdenklichen Flüssigkeiten. Einfach widerlich ist das dann.

So war es auch mit dem Oberhausener Ruhr in Love. Es sollte schön werden: Freunde hatten sich angekündigt, um mit uns über die Promenade zu flanieren und die Weißen Nächte am Raffelberg zu besuchen. Doch ihr Zug kam nicht, die Bahn gab den Ahnungslosen und glänzte mit Fehlinformationen. Aber es gibt ja Handys, so dass wir in Kontakt standen. Mit über zwei Stunden Verspätung kamen sie per Taxi. Nur weil ein Depp die Notbremse gezogen hatte.

Ein traumhafter Abend mit den Clowns am Raffelberg ließ dann wieder alle Probleme vergessen.