Die ersten Herren des VFB dürfen bleiben

Speldorf..  Fußball-Lärm, zu wenig Parkplätze und wild urinierende Fans – Seit der Rückkehr der ersten Herrenmannschaft des VfB Speldorf an die Sportanlage Saarner Straße im vergangenen Herbst sind einige Anwohner unzufrieden. Der Mülheimer SportService (MSS) hatte dem Fußball-Landesligaverein daher vor der laufenden Saison Auflagen für den Spielbetrieb gemacht. Am Dienstagabend hat der MSS bei einer Bürgerinformation mit rund 40 Anwesenden, darunter ca. 10-15 Anwohner, Vereinsvertreter und Politiker, in der Lierbergschule, eine Bilanz der ersten Saison gezogen.

Die Auflagen werden erfüllt

Zunächst stellte Klaus Wörsdörfer, Vorsitzender des VfB, die Maßnahmen vor. „Wir haben uns sehr bemüht, den Lärm zu verringern, haben auf Lautsprecherdurchsagen und Musik verzichtet.“ Martina Ellerwald, Leiterin des MülheimerSportService pflichtete ihm bei: „Die Auflagen, die wir dem Verein auferlegt haben, wurden eingehalten.“ Mit den Anwohnern hatte der MSS nach Lösungen für ein besseres Miteinander gesucht.

Dennoch monieren einige Anwohner weiterhin eine zu große Lärmbelästigung. „Wenn Bälle vor die Werbebänden geschossen werden oder Zuschauer davor trommeln, macht das zuviel Krach“, so der Tenor am Dienstag. Der Verein verspricht Abhilfe: „Die Werbebanden werden für 6000 bis 7000 Euro mit einem dämmenden Material erneuert“, so der stellvertretende VfB-Vorsitzende Frank Linnecke.

Aber auch abseits des regulären Spieltagbetriebs am Wochenende sei Lärm ein Problem. „Kinder klettern über das Tor auf die Anlage und spielen bis halb 11 Uhr abends dort“, so ein Anwohner. Ein Problem, für das der Verein jedoch nicht verantwortlich sei, sagte Frank Linnecke. Martina Ellerwald nannte eine mögliche Abhilfe: „Da wir die Beschwerden der Anwohner ernst nehmen, wird das Kleinspielfeld Mitte Juni vollständig eingezäunt und abgeschlossen, um eine unberechtigte Benutzung durch Jugendliche zu verhindern“. Der VfB sagte zudem für die neue Saison zu, dass die Spiele der ersten Herren sonntags künftig später beginnen. „Wir fangen nicht mehr um 15, sondern um 15.30 Uhr an, damit dann auch das Aufwärmen außerhalb der Ruhezeit liegt“, so Linnecke.

Parksituation nicht verkehrswidrig

Das Thema Parken wurde ebenfalls kontrovers diskutiert. Ein Anwohner merkte an, bei Turnieren werde auf der Saarner Straße in Ein- und Zufahrten oder in zweiter Reihe geparkt, teilweise auch von VfB-Mitgliedern. „Hier muss der Verein mit Schildern auf alternative Parkplätze hinweisen“, lautete die Forderung. Der VfB versprach auch hier eine bessere Beschilderung. Das Fazit von MSS-Leiterin Martina Ellerwald zum Thema: „Die Parksituation vor Ort ist angespannt, es wird aber nicht verkehrsbehindernd geparkt.“

Das Thema wildes Urinieren von Fans habe man bislang „noch nicht ganz in den Griff bekommen“, räumte Martina Ellerwald ein. Auch hier sei aber, wie bei allen anderen Themen der VfB erster Ansprechpartner. Man müsse nun erst einmal abwarten, wie die Umzäunung des Kleinspielfelds, die Erneuerung der Werbebanden und eine bessere Beschilderung bei Parken Wirkung zeigten, so Ellerwald. Der Verein habe jedoch bereits viel in die Wege geleitet. „Die Heimspiele der ersten Mannschaft werden weiterhin an der Saarner Straße stattfinden“, so die Ellerwald.