Der nächste Winterdienst kommt bestimmt

Am Samstag erwartet der Winterdienst der Mülheimer Entsorgungsgesellschaft den nächsten Einsatz dieser Saison. Die lokalen Lagerstätten der MEG sind mit 1400 Tonnen Streusalz gut gefüllt. Beim ersten Einsatz nach Weihnachten wurden nur 60 Tonnen Salz gestreut. Vor dem zweiten Einsatz sprach die NRZ mit dem zuständigen Abteilungsleiter der MEG, Andreas Jung.

1 Woher wissen Sie, wann Sie ausrücken müssen?

Wir können online auf die Wetterdaten des Fachwetterdienstes Meteo Group Glätte24 zugreifen und werden von diesem Wetterdienst täglich mehrfach per E-Mail und SMS über die Wetterentwicklung auf dem laufenden gehalten.

2 Wann rücken Sie aus?

Wir erwarten jetzt am Samstag gegen 8 Uhr die ersten Schneefälle. In der Regel rücken wir dann drei oder vier Stunden vor dem Wintereinbruch aus, damit alle verkehrswichtigen Straßen der Stadt vor dem Beginn des Berufsverkehrs schnee- und eisfrei sind.

3 Wie gehen Sie bei einem Winterdienst-Einsatz vor?

Je nach Schwere des Wintereinbruchs können wir stadtweit bis zu 13 Fahrzeuge und 16 Handstreuer einsetzen. Wir haben im Rahmen der Winterdienstplanung eine Rufbereitschaft, die alle drei Schichten des Tages abdeckt. Grundsätzlich werden zunächst alle verkehrswichtigen Straßen mit Gefälle und entsprechendem Risikopotenzial gestreut oder nötigenfalls geräumt. Dann folgen die verkehrswichtigen Hauptstraßen ohne Gefälle. Und erst dann kommen die Wohn- und Nebenstraßen an die Reihe. Darüber hinaus gibt es private Anlieger- und Erschließungsstraßen, für die die Stadt keine Winterdienstgebühren erhebt und die auch nicht in die Zuständigkeit unseres Winterdienstes fallen, sondern von ihrem privaten Eigentümer von Schnee und Eis befreit werden müssen.