Das aktuelle Wetter Mülheim 1°C
Paul Kuhn und Freunde

Der Jazz lebt weiter

28.10.2012 | 18:56 Uhr
Funktionen
Der Jazz lebt weiter
Gaby Goldberg wurde von Paul Kuhn am Klavier begleitet.Foto: Julia Althoff/ WAZ FotoPool

Mülheim. Der große alte Mann des deutschen Jazz braucht sich um sein Erbe keine Sorgen zu machen. Bevor der 84-jährige Pianist, Entertainer, Schauspieler und Bandleader in seinem Trio-Konzert in der Stadthalle seine noch immer gute Form bewies, präsentierte sich erstklassiger, ambitionierter Nachwuchs.

Auf Einladung des Jazz-Clubs Mülheim zeigten sich Schülerbands im Vorprogramm auch hohen Ansprüchen gewachsen. So dürften unter anderem die Otto-Pankok-Big-Band und die Big Band der Luisenschule Garanten dafür sein, dass der Jazzmusik noch ein langes Leben beschert sein darf und junge Leute nicht nur Hip-Hop und Rap hören. Weitere Gäste waren die Jazzwillys der Schule Willy Brandt und die Grashof Junior Big-Band aus Essen.

„Der Mann am Klavier“

Was Paulchen Kuhn auf jeden Fall gefallen haben dürfte. Der ehemalige Leiter der Bigband des Senders Freies Berlin, der in den 50er und 60er Jahren mit Schlagern wie „Der Mann am Klavier“ oder „Es gibt kein Bier auf Hawaii“ auch außerhalb des Jazz enorm populär geworden war, ist immer noch ein exzellenter Pianist und ein professioneller und humorvoller Plauderer. Ihm zur Seite standen an diesem Abend der Bassist Martin Gjakonovski und der mit allen Trommel-Wassern gewaschene Schlagzeuger Willy Ketzer.

Wie aus einem anderem Zeitalter betrat der kleine Mann, der immer ein wenig zerknautscht aussieht, mit großem Applaus die Bühne, auf der er eine Auswahl des „American Song Book“ versprach. Paulchen Kuhn ist immer noch ganz der alte Showman und der große Pianist, der mit „Driving me crazy“ wunderbar swingt und der mit Willy Ketzer und Martin Gjakonovski über ein fantastisches Rhythmus-Duo verfügt, das mit präzisem Timing aber immer noch Raum und Zeit für feine Differenzierungen und perkussive Schmankerl hatte. Mit „Griff“ und mit „Speak low“ war er dann mit pointiertem Anschlag und bestechender Melodieführung wieder der Grandseigneur des deutschen Jazz-Pianos. Mit einem Hauch von Melancholie wagte sich Paul Kuhn an die verjazzte Filmmelodie von „Charade“ und verzauberte sein Publikum mit dem Glitzercharme der Las-Vegas-Nights und „Fly with me“ von Frank Sinatra.

Paul Kuhn hatte noch einen Überraschungsgast dabei: Es war Silvia Droste, die spontan bewies, warum sie schon so lange zu den besten Sängerinnen der europäischen Jazz-Szene zählt. Viel Beifall für Paul Kuhn und seine großartigen Musiker, die man eigentlich jeden Abend hören könnte.

Thomas Becker

Kommentare
Aus dem Ressort
Wie sehen die Mülheimer ihre Stadt?
Umfrage
Für ein Forschungsprojekt befragen Studenten der Uni Duisburg-Essen in Kooperation mit der Redaktion Bürger und über das Leben in Mülheim.
Mülheimer Krippenspiel-Ensemble im biblischen Alter
Senioren
Im Durchschnitt sind sie 90 Jahre alt, die Mitglieder des Krippenspiel-Ensembles im Wohnpark Dimbeck. Lampenfieber vor dem Auftritt haben sie dennoch.
„Heiligabend ist wie jeder andere Tag“
Weihnachten
Bauern haben niemals richtig frei. Auch an den Feiertagen gibt es Arbeit auf dem Hof. Aber wenn Bescherung ist, dann schlafen die Kühe.
Mülheimer Bruderschaft folgt christlicher Ethik
Soziales
Logen oder Bruderschaften mit jahrhundertealter Geschichte gibt es heute noch einige, bekannt bei vielen sind die Freimaurer. Aber auch andere Gruppen...
Weniger Busse und Bahnen an den Festtagen
Nahverkehr
An den Weihnachtstagen sowie an Silvester und Neujahr passt die Mülheimer Verkehrs-Gesellschaft (MVG) ihren Fahrplan an.
Fotos und Videos
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
So sah Mülheim gestern aus
Bildgalerie
Stadtansichten
Mülheim aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Crosslauf
Bildgalerie
Fotostrecke