Das aktuelle Wetter Mülheim 12°C
Paul Kuhn und Freunde

Der Jazz lebt weiter

28.10.2012 | 18:56 Uhr
Der Jazz lebt weiter
Gaby Goldberg wurde von Paul Kuhn am Klavier begleitet.Foto: Julia Althoff/ WAZ FotoPool

Mülheim. Der große alte Mann des deutschen Jazz braucht sich um sein Erbe keine Sorgen zu machen. Bevor der 84-jährige Pianist, Entertainer, Schauspieler und Bandleader in seinem Trio-Konzert in der Stadthalle seine noch immer gute Form bewies, präsentierte sich erstklassiger, ambitionierter Nachwuchs.

Auf Einladung des Jazz-Clubs Mülheim zeigten sich Schülerbands im Vorprogramm auch hohen Ansprüchen gewachsen. So dürften unter anderem die Otto-Pankok-Big-Band und die Big Band der Luisenschule Garanten dafür sein, dass der Jazzmusik noch ein langes Leben beschert sein darf und junge Leute nicht nur Hip-Hop und Rap hören. Weitere Gäste waren die Jazzwillys der Schule Willy Brandt und die Grashof Junior Big-Band aus Essen.

„Der Mann am Klavier“

Was Paulchen Kuhn auf jeden Fall gefallen haben dürfte. Der ehemalige Leiter der Bigband des Senders Freies Berlin, der in den 50er und 60er Jahren mit Schlagern wie „Der Mann am Klavier“ oder „Es gibt kein Bier auf Hawaii“ auch außerhalb des Jazz enorm populär geworden war, ist immer noch ein exzellenter Pianist und ein professioneller und humorvoller Plauderer. Ihm zur Seite standen an diesem Abend der Bassist Martin Gjakonovski und der mit allen Trommel-Wassern gewaschene Schlagzeuger Willy Ketzer.

Wie aus einem anderem Zeitalter betrat der kleine Mann, der immer ein wenig zerknautscht aussieht, mit großem Applaus die Bühne, auf der er eine Auswahl des „American Song Book“ versprach. Paulchen Kuhn ist immer noch ganz der alte Showman und der große Pianist, der mit „Driving me crazy“ wunderbar swingt und der mit Willy Ketzer und Martin Gjakonovski über ein fantastisches Rhythmus-Duo verfügt, das mit präzisem Timing aber immer noch Raum und Zeit für feine Differenzierungen und perkussive Schmankerl hatte. Mit „Griff“ und mit „Speak low“ war er dann mit pointiertem Anschlag und bestechender Melodieführung wieder der Grandseigneur des deutschen Jazz-Pianos. Mit einem Hauch von Melancholie wagte sich Paul Kuhn an die verjazzte Filmmelodie von „Charade“ und verzauberte sein Publikum mit dem Glitzercharme der Las-Vegas-Nights und „Fly with me“ von Frank Sinatra.

Paul Kuhn hatte noch einen Überraschungsgast dabei: Es war Silvia Droste, die spontan bewies, warum sie schon so lange zu den besten Sängerinnen der europäischen Jazz-Szene zählt. Viel Beifall für Paul Kuhn und seine großartigen Musiker, die man eigentlich jeden Abend hören könnte.

Thomas Becker


Kommentare
Aus dem Ressort
Sorge um das Meister-Handwerk in Mülheim
Handwerk
Eine neue EU-Richtlinie bringt Unruhe: Werden Meisterbetriebe weiter zurückgedrängt? Die WAZ sprach mit heimischen Fachleuten. Diese warnen vor einem drohenden Verfall des Qualitätsniveaus im Handwerk.
Fasten im Kopf: Sieben Wochen bewusst denken
Ostern
Sieben Wochen lang trafen sich Frauen und Männer in der evangelischen Ladenkirche, um unter dem Motto „Selber denken“ die Fastenzeit zu gestalten. Der Austausch brachte sie zu neuen Perspektiven, berichten sie im Gespräch.
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Partnerschaft von Mülheim und Oppeln seit 25 Jahren
Städtepartnerschaften
In diesem Jahr feiert die Städtepartnerschaft von Mülheim und Oppeln (Polen) ihren 25. Geburtstag. Adam Wagemann, Leiter des Mülheimer „Kompetenzteams Oppeln“, freut sich auf das Jubiläumsjahr. Er lässt die Städtepartnerschaft Revue passieren.
An Ostern sind die Osterglocken dieses Jahr schon verblüht
Natur
Durch den milden Winter ist die Natur weiter als gewöhnlich – und nicht nur die Narzissen sind längst verblüht. Im Gespräch erklärt Gärtnermeister Christof Rumbau, was zurzeit im Garten zu tun ist – und was man besser lassen sollte.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Bildgalerie
Großeinsatz
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow