Das aktuelle Wetter Mülheim 5°C
Lebensart

Das Café ist Herzenssache

12.07.2012 | 06:00 Uhr
Funktionen
Das Café ist Herzenssache
Brigitte Ruß hat sich mit ihrem Laden „Mölmsche Leckereien“ einen Lebenstraum erfüllt. Foto: Fabian Strauch

Mülheim. Marmelade hat Brigitte Ruß schon immer gerne gekocht. Die hat sie so lange cremig gerührt, dass alle, die davon gekostet haben, mehr wollten. „So habe ich meine Marmelade dann auf Märkten verkauft“, sagt die Gründerin. Am zweiten Abend auf dem Adventsmarkt in der Altstadt waren die 280 Gläser ausverkauft. Da wurde ihr klar, dass sie das Geschäft größer aufziehen muss. Mit dem Café „Mölmsche Leckereien“ hat sich Brigitte Ruß im September 2010 den Traum vom eigenen Lädchen erfüllt.

Am Schlossberg 19 in Broich sitzen die Gäste am Bistrotisch draußen vor dem Laden in der Sonne, trinken Kaffee und genießen ein Stück Kuchen. Drinnen rührt Brigitte Ruß in einem Kochtopf mit dampfender Marmelade. Das kleine Lokal ist liebevoll dekoriert, mit Marmeladen- und Likör-Gläschen in den Regalen, kleinen Accessoires in den offenen Schränken – ein Café mit Charme. Die 55-Jährige legt den Kochlöffel beiseite und setzt sich an einen der Holztische. Eine ruhige Frau, die lauter wird, wenn sie von ihrer Leidenschaft erzählt: selbstgemachten Leckereien, Marmeladen, Kuchen, Kekse.

„Den Unterschied schmeckt man gar nicht.“

Das Besondere daran ist nicht nur der Geschmack, sondern auch deren Inhalt. Denn: „Unsere Backwaren sind gluten- und laktosefrei.“ Von den fünf frischen Kuchen, die jeden Tag angeboten werden, seien mindestens vier ohne Weizenmehl oder Milch gebacken. „Ich leide selbst an einer Laktose-Intoleranz und einer Gluten-Unverträglichkeit“, erklärt Brigitte Ruß. Da es in anderen Lokalen selten mehr als einen Kuchen ohne Gluten oder Laktose zur Auswahl gab, wollte sie Abhilfe schaffen. Die Alternativen werden zum Beispiel mit Reis- oder Maismehl gebacken, seien es Obst- oder Käsekuchen, Torten oder Kekse. „Den Unterschied schmeckt man gar nicht.“

Auch die Marmeladen enthalten Besonderes: „Wir fügen immer spezielle Zutaten hinzu, etwa Chili oder auch Prosecco.“ Gekocht wird jeden Tag, auch der Backofen läuft täglich auf Hochtouren. Denn mittlerweile ist der Laden stets gut gefüllt, die Kunden kommen nicht nur aus dem Stadtteil, sondern sogar vom Niederrhein bis nach Mülheim, um die besonderen Backwaren zu probieren.

Eigenes Konzept durchziehen

Das war nicht von Anfang an so. Sich mit einem eigenen Geschäft selbstständig zu machen, war keine einfache Entscheidung, sondern auch ein Risiko. In einem Gründerinnen-Seminar habe sie sich Tipps geholt und erfahre bis heute Unterstützung. Selbstständig zu sein strengt an, das weiß Brigitte Ruß aus Erfahrung. „Man braucht viel Durchhaltevermögen.“ Auch wenn es Durststrecken zu überwinden gebe, möchte sie ihrer Linie treu bleiben. „Ich versuche, weniger zu schauen, was die Konkurrenz bietet, sondern mein eigenes Konzept beizubehalten.“

Wo sieht sie die Mölmschen Leckereien in zehn Jahren? „Ich hoffe, dass wir dann eine feste Adresse in Mülheim sind, mit festen Mitarbeitern, die nicht nur auf Minijob-Basis arbeiten.“ Aber sie möchte realistisch bleiben. „Ich kann keine großen Sprünge machen.“ Dafür sei die Arbeit im eigenen Laden aber eine Herzenssache, „die ich so schnell nicht aufgeben möchte“.

Kristina Mader

Kommentare
Aus dem Ressort
Wohnen statt Lernen
Stadtentwicklung
Nach dem Scheitern beim Wettbewerb um die Sparkassenakademie zieht Hoffmeister und Partner für den Kaufhof Plan B aus der Schublade: Eine...
Mülheimer ist bester Elektronik-Azubi Deutschlands
Bildung
Lucas Schmitz wurde jetzt als einer von Deutschlands besten Azubis im Lehrberuf „Elektroniker für Maschinen und Antriebstechnik“ ausgezeichnet. „Damit...
Mülheims Plan B: Seniorenresidenz statt Akademie
Sparkassen-Akademie
Die Sparkassen-Akademie zieht nach Dortmund. Eine Investition am Mülheimer Kaufhof-Standort soll esdennoch geben. Mit Seniorenresidenz statt...
Verdi kündigt Proteste gegen Sparkurs bei der MVG an
Nahverkehr
Die Gewerkschaft Verdi will bereits am Montag gegen die angekündigten Sparmaßnahmen bei der Mülheimer Verkehrsgesellschaft protestieren.
Drei Mülheimer Firmen trifft Lieferstopp für Pipeline-Rohre
Wirtschaft
Putins Machtpoker im South-Stream-Projekt sorgt für Unruhe in den drei Mülheimer Unternehmen Europipe, SMGB und Pipecoatings. Wie geht’s im Januar...
Fotos und Videos
So sah Mülheim gestern aus
Bildgalerie
Stadtansichten
Mülheim aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Crosslauf
Bildgalerie
Fotostrecke