Das aktuelle Wetter Mülheim 15°C
Lebensart

Das Café ist Herzenssache

12.07.2012 | 06:00 Uhr
Das Café ist Herzenssache
Brigitte Ruß hat sich mit ihrem Laden „Mölmsche Leckereien“ einen Lebenstraum erfüllt. Foto: Fabian Strauch

Mülheim. Marmelade hat Brigitte Ruß schon immer gerne gekocht. Die hat sie so lange cremig gerührt, dass alle, die davon gekostet haben, mehr wollten. „So habe ich meine Marmelade dann auf Märkten verkauft“, sagt die Gründerin. Am zweiten Abend auf dem Adventsmarkt in der Altstadt waren die 280 Gläser ausverkauft. Da wurde ihr klar, dass sie das Geschäft größer aufziehen muss. Mit dem Café „Mölmsche Leckereien“ hat sich Brigitte Ruß im September 2010 den Traum vom eigenen Lädchen erfüllt.

Am Schlossberg 19 in Broich sitzen die Gäste am Bistrotisch draußen vor dem Laden in der Sonne, trinken Kaffee und genießen ein Stück Kuchen. Drinnen rührt Brigitte Ruß in einem Kochtopf mit dampfender Marmelade. Das kleine Lokal ist liebevoll dekoriert, mit Marmeladen- und Likör-Gläschen in den Regalen, kleinen Accessoires in den offenen Schränken – ein Café mit Charme. Die 55-Jährige legt den Kochlöffel beiseite und setzt sich an einen der Holztische. Eine ruhige Frau, die lauter wird, wenn sie von ihrer Leidenschaft erzählt: selbstgemachten Leckereien, Marmeladen, Kuchen, Kekse.

„Den Unterschied schmeckt man gar nicht.“

Das Besondere daran ist nicht nur der Geschmack, sondern auch deren Inhalt. Denn: „Unsere Backwaren sind gluten- und laktosefrei.“ Von den fünf frischen Kuchen, die jeden Tag angeboten werden, seien mindestens vier ohne Weizenmehl oder Milch gebacken. „Ich leide selbst an einer Laktose-Intoleranz und einer Gluten-Unverträglichkeit“, erklärt Brigitte Ruß. Da es in anderen Lokalen selten mehr als einen Kuchen ohne Gluten oder Laktose zur Auswahl gab, wollte sie Abhilfe schaffen. Die Alternativen werden zum Beispiel mit Reis- oder Maismehl gebacken, seien es Obst- oder Käsekuchen, Torten oder Kekse. „Den Unterschied schmeckt man gar nicht.“

Auch die Marmeladen enthalten Besonderes: „Wir fügen immer spezielle Zutaten hinzu, etwa Chili oder auch Prosecco.“ Gekocht wird jeden Tag, auch der Backofen läuft täglich auf Hochtouren. Denn mittlerweile ist der Laden stets gut gefüllt, die Kunden kommen nicht nur aus dem Stadtteil, sondern sogar vom Niederrhein bis nach Mülheim, um die besonderen Backwaren zu probieren.

Eigenes Konzept durchziehen

Das war nicht von Anfang an so. Sich mit einem eigenen Geschäft selbstständig zu machen, war keine einfache Entscheidung, sondern auch ein Risiko. In einem Gründerinnen-Seminar habe sie sich Tipps geholt und erfahre bis heute Unterstützung. Selbstständig zu sein strengt an, das weiß Brigitte Ruß aus Erfahrung. „Man braucht viel Durchhaltevermögen.“ Auch wenn es Durststrecken zu überwinden gebe, möchte sie ihrer Linie treu bleiben. „Ich versuche, weniger zu schauen, was die Konkurrenz bietet, sondern mein eigenes Konzept beizubehalten.“

Wo sieht sie die Mölmschen Leckereien in zehn Jahren? „Ich hoffe, dass wir dann eine feste Adresse in Mülheim sind, mit festen Mitarbeitern, die nicht nur auf Minijob-Basis arbeiten.“ Aber sie möchte realistisch bleiben. „Ich kann keine großen Sprünge machen.“ Dafür sei die Arbeit im eigenen Laden aber eine Herzenssache, „die ich so schnell nicht aufgeben möchte“.

Kristina Mader


Kommentare
Aus dem Ressort
Partnerschaft von Mülheim und Oppeln seit 25 Jahren
Städtepartnerschaften
In diesem Jahr feiert die Städtepartnerschaft von Mülheim und Oppeln (Polen) ihren 25. Geburtstag. Adam Wagemann, Leiter des Mülheimer „Kompetenzteams Oppeln“, freut sich auf das Jubiläumsjahr. Er lässt die Städtepartnerschaft Revue passieren.
An Ostern sind die Osterglocken dieses Jahr schon verblüht
Natur
Durch den milden Winter ist die Natur weiter als gewöhnlich – und nicht nur die Narzissen sind längst verblüht. Im Gespräch erklärt Gärtnermeister Christof Rumbau, was zurzeit im Garten zu tun ist – und was man besser lassen sollte.
Der jüngste Ratskandidat in NRW ist sehr pragmatisch
Kommunalwahlen
Gestatten, Vogelsang, Jan Vogelsang, 18 Jahre alt. Der Schüler hat gute Chancen, bald für die SPD im Mülheimer Stadtrat zu sitzen. Der Hannelore-Kraft-Wahlkampf 2010 hat ihn politisiert. Doch Jan Vogelsang will nicht die Welt verbessern. Für ihn ist Politik: das Management der Mehrheitsfindung.
Zwilling und Awo vergleichen sich
Arbeiterwohlfahrt
Die fristlose Kündigung von Adelheid Zwilling durch die Arbeiterwohlfahrt vor einem Jahr war hoch umstritten und geriet auch zu einem Stolperstein für den Rücktritt des SPD-Vorsitzenden Lothar Fink. Jetzt haben sich beide Seiten auf einen Vergleich geeinigt, der vor allem Zwilling freuen dürfte.
Mutige Mülheimerin macht Trickdieben Beine
Zivilcourage
Zwei couragierte Frauen haben Attacken auf ahnungslose Senioren vereitelt. Eine von ihnenist die 27-jährige Derya D. Die junge Mutter verfolgte zwei Trickdiebinnen, bis die Polizei sie festnehmen konnte. Die Senioren wissen vermutlich noch gar nicht, dass sie beinah Opfer geworden wären.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Bildgalerie
Großeinsatz
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow