Chefarzt plädiert für eine personalisierte Medizin

So verschieden wie die Menschen sind auch ihre Herzerkrankungen: Über Wege zur Vereinbarkeit einer wissenschaftlichen und ganzheitlichen Medizin berichtet Prof. Dr. Feraydoon Niroomand, Chefarzt der Kardiologischen Klinik, beim Treff um 11 im Ev. Krankenhaus Mülheim am Samstag, 25. April, ab 11 Uhr.

Der menschliche Organismus ist so hochkomplex, dass trotz der überwiegenden Gemeinsamkeiten – Menschen unterscheiden sich nur in einem Promille ihres Erbguts untereinander – Individuen sehr verschieden sind, und ihre Krankheiten sind es noch viel mehr. So steht die Medizin seit jeher vor dem Problem, das allgemein Gültige und individuell Verschiedene in Einklang zu bringen. „Durch die großen Erfolge der Wissenschaft in der Medizin ist allerdings Letzteres immer mehr in den Hintergrund geraten und wird heute in nicht mehr zu vertretender Weise vernachlässigt“, so der Chefarzt. Ziel der Medizin in den nächsten Jahren müsse es daher sein, wieder personalisierter und damit ganzheitlicher zu werden, so Niroomand.

Die wichtigste Voraussetzung, dieser Kunst gerecht zu werden, sei es, sich intensiv mit dem Patienten zu befassen, statt nur fachspezifische Befunde zu erheben und zu behandeln. In die Entscheidung, welche Therapie am zielführendsten ist, sollten im Sinne einer ganzheitlichen Medizin auch wichtige individuelle Faktoren wie das Alter, das Körpergewicht, Lebensgewohnheiten, Begleiterkrankungen und etliches mehr mit einfließen. „Diese Tatsachen, obwohl allgemein bekannt und von den meisten Fachleuten auch anerkannt, werden leider häufig ignoriert.“

Am Ende des Vortrags bleibt Zeit für Fragen aus dem Publikum. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Foto: Walter Schernstein