Bürgersteig wird zur Stolperfalle

Holthausen..  Jeden Tag kommt Anwohnerin Jutta Zimmermann mit ihrem Hund beim Gassigehen hier vorbei und ärgert sich über den Zustand des Bürgersteiges an der Bismarckstraße zwischen den Einmündungen Sauerbruchstraße und Dimbeck. „Alte Leute, die am Rollator gehen, haben hier arge Probleme“, hat Jutta Zimmermann beobachtet.

Die Wurzeln von vier Bäumen, die nach dem Sturm gefällt wurden, haben die Gehwegplatten stellenweise angehoben, teils fehlen die Platten komplett und liegen zerbrochen am Rand. Auf der anderen Seite, da wo der Bürgersteig auf die Grundstücke der Anwohner trifft, scheint eine verwilderte Böschung die Gehwegplatten zu verschlucken. Gerade mal auf einer Breite von zwei Platten können Fußgänger noch laufen. „Ich hab’ schon bei der Stadt angerufen, die wollten jemanden rausschicken, aber bislang ist nichts passiert“, sagt Anwohnerin Zimmermann.

Andreas Pape, Abteilungsleiter Straßenbau beim Tiefbauamt, hat indes reagiert auf unsere Anfrage: „Ich habe mir die Stelle angesehen und muss sagen: Die Anwohnerin hat nicht Unrecht. Der Gehweg ist statt 1,50 teils nur noch einen Meter breit.“ Bevor er aber seine Mitarbeiter zum Instandsetzen des Bürgersteiges nach Holthausen schicke, sagt Pape, müsse das Amt für Grünflächenmanagement angeben, wann es die Wurzeln der gefällten Bäume entfernen wolle. Vorher mache es laut Pape keinen Sinn, den Bürgersteig in Angriff zu nehmen.

Sobald der aber in Stand gesetzt sei, würde die Stadt auch die Anwohner ansprechen. Diese müssten ihrer Reinigungspflicht nachkommen und dafür Sorge tragen, dass das von ihren Grundstücken aus an den Bürgersteig grenzende Grün nicht mehr so weit in den Gehweg ragt.