Das aktuelle Wetter Mülheim 12°C
Kanalsanierung

Bürger empört Straßenaufriss

13.11.2012 | 20:00 Uhr
Bürger empört Straßenaufriss
Der Kanal zwischen Rathenau- und Annabergstraße muss saniert werden.

Mülheim. Knapper geht es kaum, dennoch – flapsig gesprochen: Die Garantie ist abgelaufen. Laut Stadtsprecher Volker Wiebels gibt es die „Faustregel, dass fünf Jahre nach einer Straßenbaumaßnahme nichts an dieser Straße gemacht werden soll“. Die Sanierung der Gracht zwischen Kattowitzer und Essener Straße endete im Januar 2007 – und nun soll die Straße auf einem Teilstück wieder aufgerissen werden. Bei Anwohnern, die für die ersten Arbeiten Anliegergebühren zahlten, macht sich deshalb Unmut breit.

Günter Heinz hat die Bauarbeiter, die Probebohrungen machten und die Straße vermaßen, gesehen und angesprochen. So hat er erfahren, dass der Kanal zwischen Rathenau- und Annabergstraße saniert werden muss – und kann es nicht fassen. Immerhin sei die Straße „gerade gemacht“. 6600 € habe er dafür gezahlt. Warum, fragt er, hat man den Kanal nicht gleich mitgemacht? Immerhin sei das auf dem unteren Teilstück zwischen Annaberg- und Essener Straße geschehen. „Und deshalb mussten die Anlieger dort auch nichts zahlen.“

Kanal war vom Querschnitt her zu klein

Das räumt Stadtsprecher Volker Wiebels ein. Denn der Kanal auf dem unteren Bauabschnitt sei aus „hydraulischen Gründen“ erneuert worden: Der Kanal sei nicht kaputt, sondern vom Querschnitt schlicht zu klein gewesen. „Und damit kann man Anlieger nicht belasten.“ Deshalb, betont Wiebels, sei jetzt auch noch gar nicht klar, ob die Anwohner diesmal überhaupt zahlen müssten: „Aus unserer Sicht ist das noch offen.“

Gerd Bachmann, Geschäftsführer der für den Kanalbau zuständigen Medl , ist mit seiner Erkenntnis schon weiter. Er kann den Ärger der Anwohner zwar nachvollziehen und nennt ihn „berechtigt“; er betont aber zugleich, dass der Kanal keinesfalls defekt sei. Vielmehr sei es „eine Tatsache, dass es im Umfeld der Straße hydraulische und Entwässerungsprobleme gibt“, und deshalb würden dort nun Kanalarbeiten nötig.

Die Frage, ob dies – besonders mit Blick auf die 2005 begonnen Kanalarbeiten im unteren Straßenteil – nicht bereits ersichtlich gewesen ist, bleibt allgemein unbeantwortet. Medl-Chef Bachmann verweist auf die Stadt, die beim oberen Bauabschnitt noch für den Kanalbau zuständig gewesen sei. Stadtsprecher Volker Wiebels verweist auf die Medl, die die Bauarbeiten nun für nötig halte und auf die eingehaltene Fünf-Jahres-Frist. Auch wenn das für die Anlieger nicht schön sei, versichert Wiebels, dass „keine Fahrlässigkeit“ vorliege. Die Anwohner in Holthausen wird das aber wohl kaum trösten.

Julia Blättgen



Kommentare
14.11.2012
17:44
Bürger empört Straßenaufriss
von Muelheimer112211 | #2

Hier werden die Gelder in der Gopsse gewaschen die beim Ökokonto reinkommen!
Bürder Mülheim last euch nicht verarschen.
Politer leben gut und gerne auf unsere Steuern!

14.11.2012
08:06
Shit happens...
von schweinchen_schlau | #1

Es liegt "keine Fahrlässigkeit" vor, sagt Wiebels.

Böse Zungen würden dann eher von Vorsatz ausgehen.

Aus dem Ressort
Sparkassen-Akademie: Mülheims Chancen gestiegen
Wirtschaft
Zweimal Mülheim unter den Top 6: Im Wettbewerbsverfahren um die Ansiedlung der Sparkassen-Akademie Nordrhein-Westfalen sind die Areale des Kaufhofs und der VHS in der Endauswahl. Die Mülheimer Bewerbungen haben nur noch vier Konkurrenten.
Die Hilfsbereitschaft in Mülheim wächst weiter
Soziales
Etwa 10,5 Tonnen Spenden kamen bei der WiM-Aktion zusammen. Über 50 Helfer aus 14 Nationen packten mit an, am Mittwoch startete der Transport in Richtung türkisch-irakisches Grenzgebiet. Dort sollen die Spenden Opfern des IS-Terrors zu Gute kommen.
Anrufer verlangte von Mülheimer Seniorin 27.000 Euro
Kriminalität
Doch der mutmaßliche Betrüger scheiterte. Gleich zweimal versuchten Unbekannte in Mülheim Beute mit dem Enkeltrick zu machen. Die Betroffenen fielen jedoch nicht auf die Masche herein.
Mülheimer Schüler programmieren schlauen Kühlschrank
Energiewende
Wie man mit „Smart Home“-Technik zur Energiewende beitragen kann, wissen die Schüler vom Berufskolleg Stadtmitte. Im Rahmen der Mülheimer Klimawoche präsentierten sie Besuchern im schuleigenen RWE Labor ein intelligentes Kühlgerät und einen Miniatur-Windpark.
Höhere Steuern oder Schließungen drohen
Stadtfinanzen
Mülheims Kämmerer führt als Alternative zu höheren Einnahmen auch die Aufgabe von Theater und Naturbad an. Die Mehrbelastung im läge im Monatsschnitt bei 4,31 Euro.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme
Lichtfestival
Bildgalerie
freiLICHTbühne
100 Jahre Firma Heimann
Bildgalerie
Jubiläum