Das aktuelle Wetter Mülheim 22°C
Kanalsanierung

Bürger empört Straßenaufriss

13.11.2012 | 20:00 Uhr
Bürger empört Straßenaufriss
Der Kanal zwischen Rathenau- und Annabergstraße muss saniert werden.

Mülheim. Knapper geht es kaum, dennoch – flapsig gesprochen: Die Garantie ist abgelaufen. Laut Stadtsprecher Volker Wiebels gibt es die „Faustregel, dass fünf Jahre nach einer Straßenbaumaßnahme nichts an dieser Straße gemacht werden soll“. Die Sanierung der Gracht zwischen Kattowitzer und Essener Straße endete im Januar 2007 – und nun soll die Straße auf einem Teilstück wieder aufgerissen werden. Bei Anwohnern, die für die ersten Arbeiten Anliegergebühren zahlten, macht sich deshalb Unmut breit.

Günter Heinz hat die Bauarbeiter, die Probebohrungen machten und die Straße vermaßen, gesehen und angesprochen. So hat er erfahren, dass der Kanal zwischen Rathenau- und Annabergstraße saniert werden muss – und kann es nicht fassen. Immerhin sei die Straße „gerade gemacht“. 6600 € habe er dafür gezahlt. Warum, fragt er, hat man den Kanal nicht gleich mitgemacht? Immerhin sei das auf dem unteren Teilstück zwischen Annaberg- und Essener Straße geschehen. „Und deshalb mussten die Anlieger dort auch nichts zahlen.“

Kanal war vom Querschnitt her zu klein

Das räumt Stadtsprecher Volker Wiebels ein. Denn der Kanal auf dem unteren Bauabschnitt sei aus „hydraulischen Gründen“ erneuert worden: Der Kanal sei nicht kaputt, sondern vom Querschnitt schlicht zu klein gewesen. „Und damit kann man Anlieger nicht belasten.“ Deshalb, betont Wiebels, sei jetzt auch noch gar nicht klar, ob die Anwohner diesmal überhaupt zahlen müssten: „Aus unserer Sicht ist das noch offen.“

Gerd Bachmann, Geschäftsführer der für den Kanalbau zuständigen Medl , ist mit seiner Erkenntnis schon weiter. Er kann den Ärger der Anwohner zwar nachvollziehen und nennt ihn „berechtigt“; er betont aber zugleich, dass der Kanal keinesfalls defekt sei. Vielmehr sei es „eine Tatsache, dass es im Umfeld der Straße hydraulische und Entwässerungsprobleme gibt“, und deshalb würden dort nun Kanalarbeiten nötig.

Die Frage, ob dies – besonders mit Blick auf die 2005 begonnen Kanalarbeiten im unteren Straßenteil – nicht bereits ersichtlich gewesen ist, bleibt allgemein unbeantwortet. Medl-Chef Bachmann verweist auf die Stadt, die beim oberen Bauabschnitt noch für den Kanalbau zuständig gewesen sei. Stadtsprecher Volker Wiebels verweist auf die Medl, die die Bauarbeiten nun für nötig halte und auf die eingehaltene Fünf-Jahres-Frist. Auch wenn das für die Anlieger nicht schön sei, versichert Wiebels, dass „keine Fahrlässigkeit“ vorliege. Die Anwohner in Holthausen wird das aber wohl kaum trösten.

Julia Blättgen


Kommentare
14.11.2012
17:44
Bürger empört Straßenaufriss
von Muelheimer112211 | #2

Hier werden die Gelder in der Gopsse gewaschen die beim Ökokonto reinkommen!
Bürder Mülheim last euch nicht verarschen.
Politer leben gut und gerne auf unsere Steuern!

14.11.2012
08:06
Shit happens...
von schweinchen_schlau | #1

Es liegt "keine Fahrlässigkeit" vor, sagt Wiebels.

Böse Zungen würden dann eher von Vorsatz ausgehen.

Aus dem Ressort
Mülheimer hat ein Herz für Max und Moritz
Kultur
Pädagogen der Bismarckzeit, für Zucht und Ordnung bekannt, kritisierten die Bildergeschichte von Max und Moritz als „frivoles Werk mit jugendgefährdender Wirkung“. Das Werk des Dichters und Zeichners Wilhelm Busch ist dennoch die große Leidenschaft des Mülheimers Wolfgang Koch.
Baustellen an der Brückstraße im engen Zeitplan
Verkehr
Die noch laufenden Straßen- und Kanalbauarbeiten an der Brückstraße sind eingebettet in das zeitlich enge Baustellenmanagement der Stadt für die Innenstadt. Bis September, so lautete die strenge Vorgabe für die Baufirmen, müssen die Arbeiten erledigt sein.
Ela bringt Jogger in Mülheim aus dem Tritt
WAZ pflanzt Bäume
Die Aufräumarbeiten nach dem Pfingstunwetter laufen weiter – doch bremsen sie vielerorts Jogger aus, die am liebsten abseits asphaltierter Gehwege unterwegs sind. Die Waldgebiete bleiben mindestens bis 1. September gesperrt. Die beliebteste, baumlose Alternative ist der Leinpfad entlang der Ruhr.
19,47 Euro von jedem Mülheimer würden Schloß Broich retten
Spendenaktion
Wenn jeder Mülheimer 19,47 Euro spenden würde, wären die Sanierungskosten für Schloß Broich beisammen. Vom Land gibt es keine Fördermittel mehr, weshalb nun Spenden eingetrieben werden sollen. Die MST wendet sich an die Mülheimer Lokalpatrioten, um die Spendenaktion durchzuführen.
Wenn der Kabeldoktor kommt
Stromausfälle
Mit einem Messwagen spüren Experten der RWE-Tochter Westnetz in Essen Fehler im Stromnetz auf. Im Grunde finden sie jeden Defekt tief in der Erde, ohne die Straße völlig aufreißen zu müssen. Nur Damen mit hohen Schuhen machen den Männern das Leben schwer.
Umfrage
Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun . Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun. Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

 
Fotos und Videos
Wilhelm Busch
Bildgalerie
Sammlung
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Ruhr Reggae Summer 2014
Bildgalerie
Festival
Weltmeister!
Bildgalerie
Mülheimer Jubel