Das aktuelle Wetter Mülheim 13°C
Kanalsanierung

Bürger empört Straßenaufriss

13.11.2012 | 20:00 Uhr
Bürger empört Straßenaufriss
Der Kanal zwischen Rathenau- und Annabergstraße muss saniert werden.

Mülheim. Knapper geht es kaum, dennoch – flapsig gesprochen: Die Garantie ist abgelaufen. Laut Stadtsprecher Volker Wiebels gibt es die „Faustregel, dass fünf Jahre nach einer Straßenbaumaßnahme nichts an dieser Straße gemacht werden soll“. Die Sanierung der Gracht zwischen Kattowitzer und Essener Straße endete im Januar 2007 – und nun soll die Straße auf einem Teilstück wieder aufgerissen werden. Bei Anwohnern, die für die ersten Arbeiten Anliegergebühren zahlten, macht sich deshalb Unmut breit.

Günter Heinz hat die Bauarbeiter, die Probebohrungen machten und die Straße vermaßen, gesehen und angesprochen. So hat er erfahren, dass der Kanal zwischen Rathenau- und Annabergstraße saniert werden muss – und kann es nicht fassen. Immerhin sei die Straße „gerade gemacht“. 6600 € habe er dafür gezahlt. Warum, fragt er, hat man den Kanal nicht gleich mitgemacht? Immerhin sei das auf dem unteren Teilstück zwischen Annaberg- und Essener Straße geschehen. „Und deshalb mussten die Anlieger dort auch nichts zahlen.“

Kanal war vom Querschnitt her zu klein

Das räumt Stadtsprecher Volker Wiebels ein. Denn der Kanal auf dem unteren Bauabschnitt sei aus „hydraulischen Gründen“ erneuert worden: Der Kanal sei nicht kaputt, sondern vom Querschnitt schlicht zu klein gewesen. „Und damit kann man Anlieger nicht belasten.“ Deshalb, betont Wiebels, sei jetzt auch noch gar nicht klar, ob die Anwohner diesmal überhaupt zahlen müssten: „Aus unserer Sicht ist das noch offen.“

Gerd Bachmann, Geschäftsführer der für den Kanalbau zuständigen Medl , ist mit seiner Erkenntnis schon weiter. Er kann den Ärger der Anwohner zwar nachvollziehen und nennt ihn „berechtigt“; er betont aber zugleich, dass der Kanal keinesfalls defekt sei. Vielmehr sei es „eine Tatsache, dass es im Umfeld der Straße hydraulische und Entwässerungsprobleme gibt“, und deshalb würden dort nun Kanalarbeiten nötig.

Die Frage, ob dies – besonders mit Blick auf die 2005 begonnen Kanalarbeiten im unteren Straßenteil – nicht bereits ersichtlich gewesen ist, bleibt allgemein unbeantwortet. Medl-Chef Bachmann verweist auf die Stadt, die beim oberen Bauabschnitt noch für den Kanalbau zuständig gewesen sei. Stadtsprecher Volker Wiebels verweist auf die Medl, die die Bauarbeiten nun für nötig halte und auf die eingehaltene Fünf-Jahres-Frist. Auch wenn das für die Anlieger nicht schön sei, versichert Wiebels, dass „keine Fahrlässigkeit“ vorliege. Die Anwohner in Holthausen wird das aber wohl kaum trösten.

Julia Blättgen


Kommentare
14.11.2012
17:44
Bürger empört Straßenaufriss
von Muelheimer112211 | #2

Hier werden die Gelder in der Gopsse gewaschen die beim Ökokonto reinkommen!
Bürder Mülheim last euch nicht verarschen.
Politer leben gut und gerne auf unsere Steuern!

14.11.2012
08:06
Shit happens...
von schweinchen_schlau | #1

Es liegt "keine Fahrlässigkeit" vor, sagt Wiebels.

Böse Zungen würden dann eher von Vorsatz ausgehen.

Aus dem Ressort
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Partnerschaft von Mülheim und Oppeln seit 25 Jahren
Städtepartnerschaften
In diesem Jahr feiert die Städtepartnerschaft von Mülheim und Oppeln (Polen) ihren 25. Geburtstag. Adam Wagemann, Leiter des Mülheimer „Kompetenzteams Oppeln“, freut sich auf das Jubiläumsjahr. Er lässt die Städtepartnerschaft Revue passieren.
An Ostern sind die Osterglocken dieses Jahr schon verblüht
Natur
Durch den milden Winter ist die Natur weiter als gewöhnlich – und nicht nur die Narzissen sind längst verblüht. Im Gespräch erklärt Gärtnermeister Christof Rumbau, was zurzeit im Garten zu tun ist – und was man besser lassen sollte.
Der jüngste Ratskandidat in NRW ist sehr pragmatisch
Kommunalwahlen
Gestatten, Vogelsang, Jan Vogelsang, 18 Jahre alt. Der Schüler hat gute Chancen, bald für die SPD im Mülheimer Stadtrat zu sitzen. Der Hannelore-Kraft-Wahlkampf 2010 hat ihn politisiert. Doch Jan Vogelsang will nicht die Welt verbessern. Für ihn ist Politik: das Management der Mehrheitsfindung.
Zwilling und Awo vergleichen sich
Arbeiterwohlfahrt
Die fristlose Kündigung von Adelheid Zwilling durch die Arbeiterwohlfahrt vor einem Jahr war hoch umstritten und geriet auch zu einem Stolperstein für den Rücktritt des SPD-Vorsitzenden Lothar Fink. Jetzt haben sich beide Seiten auf einen Vergleich geeinigt, der vor allem Zwilling freuen dürfte.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Bildgalerie
Großeinsatz
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow