Das aktuelle Wetter Mülheim 12°C
Kanalsanierung

Bürger empört Straßenaufriss

13.11.2012 | 20:00 Uhr
Bürger empört Straßenaufriss
Der Kanal zwischen Rathenau- und Annabergstraße muss saniert werden.

Mülheim. Knapper geht es kaum, dennoch – flapsig gesprochen: Die Garantie ist abgelaufen. Laut Stadtsprecher Volker Wiebels gibt es die „Faustregel, dass fünf Jahre nach einer Straßenbaumaßnahme nichts an dieser Straße gemacht werden soll“. Die Sanierung der Gracht zwischen Kattowitzer und Essener Straße endete im Januar 2007 – und nun soll die Straße auf einem Teilstück wieder aufgerissen werden. Bei Anwohnern, die für die ersten Arbeiten Anliegergebühren zahlten, macht sich deshalb Unmut breit.

Günter Heinz hat die Bauarbeiter, die Probebohrungen machten und die Straße vermaßen, gesehen und angesprochen. So hat er erfahren, dass der Kanal zwischen Rathenau- und Annabergstraße saniert werden muss – und kann es nicht fassen. Immerhin sei die Straße „gerade gemacht“. 6600 € habe er dafür gezahlt. Warum, fragt er, hat man den Kanal nicht gleich mitgemacht? Immerhin sei das auf dem unteren Teilstück zwischen Annaberg- und Essener Straße geschehen. „Und deshalb mussten die Anlieger dort auch nichts zahlen.“

Kanal war vom Querschnitt her zu klein

Das räumt Stadtsprecher Volker Wiebels ein. Denn der Kanal auf dem unteren Bauabschnitt sei aus „hydraulischen Gründen“ erneuert worden: Der Kanal sei nicht kaputt, sondern vom Querschnitt schlicht zu klein gewesen. „Und damit kann man Anlieger nicht belasten.“ Deshalb, betont Wiebels, sei jetzt auch noch gar nicht klar, ob die Anwohner diesmal überhaupt zahlen müssten: „Aus unserer Sicht ist das noch offen.“

Gerd Bachmann, Geschäftsführer der für den Kanalbau zuständigen Medl , ist mit seiner Erkenntnis schon weiter. Er kann den Ärger der Anwohner zwar nachvollziehen und nennt ihn „berechtigt“; er betont aber zugleich, dass der Kanal keinesfalls defekt sei. Vielmehr sei es „eine Tatsache, dass es im Umfeld der Straße hydraulische und Entwässerungsprobleme gibt“, und deshalb würden dort nun Kanalarbeiten nötig.

Die Frage, ob dies – besonders mit Blick auf die 2005 begonnen Kanalarbeiten im unteren Straßenteil – nicht bereits ersichtlich gewesen ist, bleibt allgemein unbeantwortet. Medl-Chef Bachmann verweist auf die Stadt, die beim oberen Bauabschnitt noch für den Kanalbau zuständig gewesen sei. Stadtsprecher Volker Wiebels verweist auf die Medl, die die Bauarbeiten nun für nötig halte und auf die eingehaltene Fünf-Jahres-Frist. Auch wenn das für die Anlieger nicht schön sei, versichert Wiebels, dass „keine Fahrlässigkeit“ vorliege. Die Anwohner in Holthausen wird das aber wohl kaum trösten.

Julia Blättgen



Kommentare
14.11.2012
17:44
Bürger empört Straßenaufriss
von Muelheimer112211 | #2

Hier werden die Gelder in der Gopsse gewaschen die beim Ökokonto reinkommen!
Bürder Mülheim last euch nicht verarschen.
Politer leben gut und gerne auf unsere Steuern!

14.11.2012
08:06
Shit happens...
von schweinchen_schlau | #1

Es liegt "keine Fahrlässigkeit" vor, sagt Wiebels.

Böse Zungen würden dann eher von Vorsatz ausgehen.

Aus dem Ressort
299 Stellen stehen in Mülheim auf der Siemens-Streichliste
Wirtschaft
299 Stellen stehen auf der Siemens-Streichliste für den Standort Mülheim. Der Konzern gab diese Zahl am Montag auf einer Mitarbeiterversammlung bekannt. Die Niederdruckschaufel-Produktion soll ganz nach Ungarn verlagert werden. Mitarbeiter sind in Sorge, dass noch weitere Arbeitsplätze folgen.
Stadt Mülheim sucht Geldquelle für Sportschule NRW
Stadtentwicklung
1,2 Millionen Euro müsste die Stadt Mülheim aufbringen, damit die Luisenschule eine neue Dreifachturnhalle bekommen könnte. Das Land würde die restlichen 80 Prozent der Baukosten finanzieren. Auch andere Schulen und Vereine könnten davon profitieren, doch die Zustimmung der Politik steht noch aus.
„Dümpten grüsst“-Aktion soll Mülheim freundlicher machen
Ehrenamt
Fremden mal einen schönen Tag wünschen, einfach so: “Dümpten grüsst“, das neue Projekt vom Netzwerk der Generationen, soll gute Laune in Mülheim verbreiten. Der Dümptener Arbeitskreis hat 2 500 Sticker drucken lassen, um die Idee im Stadtteil zu verbreiten - und darüber hinaus.
NRW-Betriebe rufen Rindfleisch wegen Milzbrand-Gefahr zurück
Rückruf
Mehrere fleischverarbeitende Betriebe in NRW haben Rindfleisch zurückgerufen, weil es unter Umständen mit Milzbrand-Erregern verseucht ist. Das Fleisch kam bereits Ende September in den Handel und ist wahrscheinlich längst verkauft - und auch verzehrt worden.
Bogensport in der Mülheimer Freilichtbühne begeistert
Trendsport
Zu dem 3D-Bogenschützen-Turnier am Wochenende in der Freilichtbühne kamen Besucher aller Generationen. Ziele waren Tierfiguren aus Schaumstoff. Das Naturerlebnis reizte die Teilnehmer - und sie ernteten neugierige Blicke von Spaziergängern.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme
Lichtfestival
Bildgalerie
freiLICHTbühne