Bühne frei für die Mülheimer Erfolgsmarken

Eines der Zugpferde ist die Mittwochsreihe mit Live-Musik: Bei schönem Wetter kommen bis zu 1300 Besucher an die Dimbeck.
Eines der Zugpferde ist die Mittwochsreihe mit Live-Musik: Bei schönem Wetter kommen bis zu 1300 Besucher an die Dimbeck.
Foto: Stephan Glagla / WAZ FotoPool
Im 80. Jahr des Bestehens der Freilichtbühne präsentieren die Regler volles Programm mit 50 Veranstaltungen. Live-Musik, Kleinkunst, neue Gastronomie.

Mülheim.. Nach zwei Jahren Selbstständigkeit zeigt sich meist, ob ein Unternehmen läuft und Zukunft hat. Diese Regel gilt auch für die Regler Produktion: Der Veranstalterkreis aus mittlerweile 147 Ehrenamtlichen bespielt die Freilichtbühne nun in der dritten Saison in Alleinregie. Mit erfolgreicher Bilanz: 40.000 Besucher kamen im vergangenen Jahr zu den rund 50 Veranstaltungen an die Dimbeck. Auch im 80. Jahr des Bühnenbestehens sollen es so viele werden. Zahlreiche Sponsoren aus Wirtschaft und Bürgerschaft unterstützen den Verein auch in diesem Jahr, um Kultur weiterhin für alle frei zugänglich zu machen. Am Samstag, 30. April, startet die neue Saison mit einem Frühlingsfest.

„Im neuen Programm setzen wir auf bewährte Marken“, sagt Hans-Uwe Koch, Vorsitzender des Vereins. Eine davon ist die Mittwochsreihe: Bis zu 1300 Zuschauer besuchen bei gutem Wetter die Freiluft-Konzerte. Im Programm sind viele verschiedene Musikrichtungen, etwa Swing, Ska, Reggae, Pop, Rock, Irish Folk oder Modern Jazz. Dabei sind internationale Künstler wie die „Jimi Faulkner Band“ (Australien) oder Elisabeth Lee & Cosmic Mojo (USA), aber auch nationale Künstler und wie „Bottichelli Baby“ oder Dauergast Peter Bursch mit seiner „Bröselmaschine“. Die Mittwochsreihe mit unplugged Live-Musik steigt an 22 Terminen vom 4. Mai bis 28. September, jeweils von 20 bis 22 Uhr.

Die Freilichtbühne tobt

Eine Erfolgsmarke ist auch „Die Freilichtbühne tobt“, ein Festival für Familien, das am Samstag, 25. Juni, von 10 bis 18 Uhr stattfindet. „Im gesamten Park gibt es Spiele, die mit Natur zu tun haben“, erklärt Peter-Michael Schüttler. „Kinder können Adler anfassen, klettern, basteln, Märchen lauschen.“ Für staunende Blicke sorgen die Kleinkunstveranstaltungen „Stage“ und die „Donnerstagsreihe“, die in Kooperation mit der Agentur Gert Rudolph organisiert werden. Letztere findet am 7. Juli statt und präsentiert an vier Terminen Straßentheater und artistische Comedy. Von Donnerstag, 28. Juli, bis Sonntag, 31. Juli, gibt es bei der dritten Version von „Stage“ Straßenkunst vom Feinsten.

Auch für junge Nachwuchsbands gibt es wieder eine Bühne. Zum zweiten Mal findet am 8. und 9. Juli der Wettbewerb „Rock das Dach“ statt. Ebenso an die Jugend richtet sich ein neues Format, das die Regler am Samstag, 17. September, ab 16 Uhr anbieten. Beim „Culture Klub“ sollen junge Menschen aus den Partnerstädten nach Mülheim kommen, um hier Musik zu machen. „Damit wollen wir die Städtepartnerschaften aktiv beleben“, erklärt Stephan Bevermeier, der das Projekt in Kooperation mit dem Oberhausener „Jugendclub Courage“ ins Leben gerufen hat.

Zuschauer sind „Feuer und Flamme“

Feuer und Flamme sind Zuschauer für die Chemie. Zumindest wenn Prof. Dr. Ferdi Schüth sie erklärt. Dann brennt, blubbert und brodelt es auf der großen Bühne. Alle zwei Jahre tritt der Forscher des Mülheimer Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung an der Dimbeck auf – dann platzt die Freilichtbühne aus allen Nähten. „Unser Besucherrekord lag bei 3500 Leuten“, erinnert sich Peter-Michael Schüttler von der Regler-Produktion.

Der Wissenschaftler kommt gemeinsam mit seinen Kollegen Dr. Wolfgang Schmidt und Andre Pommerin, um eine Experimentalvorlesung zu halten. Die Forscher führen die Zuschauer unterhaltsam und humorvoll in die spannende Welt der Chemie ein. Und zwar am Samstag, 10. September; für den besten Showeffekt startet die Vorführung bei Einbruch der Dämmerung gegen 20.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Junior Regler mischen ebenfalls mit

Die junge Garde der Regler Produktion nennt sich Junior Regler und stellt wieder das „Mölmsch Open Air“ auf die Beine. Am 22. und 23. Juni findet das Festival auf der Freilichtbühne statt. „Wir sind gerade noch in Verhandlungen mit den Bands“, erklärt Jakob Noll. Sicher ist aber: Es gibt Live-Musik mit Rock, Funk, Punk, Swing, Folk und Reggae an zwei Tagen, zudem auch Straßentheater oder Clownerie. Die Aftershowparty steigt dann im Anschluss nach 22 Uhr im Ringlokschuppen.

Mittlerweile sind die „Kur-Konzerte in Bad Mülheim“ nicht nur bei älteren Menschen, sondern auch bei jüngeren beliebt. „Schließlich gibt es Kaffee und Kuchen von echten Porzellantellern“, scherzt Peter-Michael Schüttler. Dazu spielen: Ruhr River Jazzband (1. Mai), Duo Piatschello (5. Juni), Big Band der Luisenschule (3. Juli), Amalfi Sound Orchester (21. August), Big Bandits (Termin folgt).

Um die vielen Besucher Kulinarisch zu versorgen, haben die Regler einen neuen Gastronom ins Boot geholt. Michael Segeth vom Franky’s im Ruhrkristall will „weg von Bratwurst und Pommes“ und hin zu feinerer Küche: „Drillinge mit Sauerrahm, hausgemachte Maultaschen, wechselnde Suppen und frische Salate“, zählt Segeth auf. Serviert wird das Ganze auf abbaubaren Bio-Tellern aus Zuckerrohr. Sobald die Temperaturen auf 20 Grad klettern soll auch der Biergarten samt Cocktailstand eröffnen, täglich ab 16 Uhr.

Alle Veranstaltungen sind kostenfrei außer der Oldienight

Außer der Oldie-Night sind alle Veranstaltungen kostenfrei, nach dem Motto „der Hut geht herum“. Die Oldie-Night steigt am Samstag, 24. September: Eintritt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Zum 80-Jährigen gibt es am 2.9. ein großes Geburtstagsfest, am 3. und 4.9. wird das Theaterstück „Sommernachtstraum“ aufgeführt. Das komplette Programm gibt’s auf www.regler-produktion.de.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE