Bisher 120 neue Bäume nach Sturmtief „Ela“ gespendet

Mit allen gespendeten Beträgen pflanzt das Grünflächenamt neue Bäume. Dafür ist die beste Zeit der Herbst.
Mit allen gespendeten Beträgen pflanzt das Grünflächenamt neue Bäume. Dafür ist die beste Zeit der Herbst.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Große Pflanzaktion im Herbst geplant. Grünflächenamt arbeitet bereits an den Standortplänen. Zusätzliche Stiftungen sind weiterhin möglich.

Mülheim.. „Ich habe zwar nur einen kleinen Betrag gespendet. Aber wann werden denn an den Straßen neue Bäume mit unserem Geld gepflanzt? Manche Ecken sehen nach dem Sturm und herausnehmen der Reststummel jetzt ja richtig kahl aus“, schildert eine Speldorferin ihre Beobachtungen aus der Nachbarschaft. „Wir werden das ganze gespendete Geld noch in diesem Jahr verbrauchen und dafür neue Bäume pflanzen“, stellt Sylvia Waage, Leiterin des Grünmanagements, klar. Einige Tausender seien bereits verbraucht. Der Rest folge im Herbst.

Bis zum Jahresende hatten die Mitarbeiter vorrangig mit der Beseitigung der „Ela“-Schäden zu tun. Die Nachschau hatte ergeben, dass noch weitere Bäume umgelegt werden mussten, weil sie an den Straßen nicht mehr sicher standen. „Erst danach konnten wir uns intensiver damit befassen, wo wir Ersatzbäume setzten können.

Etwa 100 stehen bereits – fast alle bezahlt aus dem Etat des Friedhofsamtes“, sagt Sylvia Waage. Jetzt sei die Pflanzzeit sowieso vorbei, „weshalb wir in den kommenden Monaten alles vorbereiten, den politischen Gremien vorstellen und danach ausschreiben können. Und wenn auf einem Bürgersteig noch eine Leitung den Weg der Wurzeln kreuzt, müssen wir einen Ersatzplatz finden.“

Herbst ist die günstigere Zeit zum Pflanzen junger Bäume

Die Leiterin des Grünflächenmanagements erklärt dazu: „Der Herbst ist die günstigere Zeit zum Pflanzen junger Bäume, weil die Wurzeln vor dem Winter schon Wasser aus der feuchten Erde ziehen können. In einem beispielsweise trockenen Frühling schaffen es die Setzlinge nicht immer. Und wir möchten das knappe Geld nicht verschwenden“, sagt Waage.

Bisher sind auf dem Spendenkonto der Stadt 87.369,52 Euro eingegangen. Ein neuer Baum kostet rund 1000 Euro. In diesem Betrag sind enthalten: Das ausfräsen der alten Wurzeln, das Herrichten den Baumbeetes mit neuer Erde , der junge Setzling und das Einpflanzen. Folglich werden mit diesem Betrag 85 oder 86 neue Bäume an den Straßen und in Grünanlagen im Herbst neu gepflanzt.

30.000 Euro aus der Spendenaktion WAZ pflanzt Bäume

Weitere 30.000 Euro kommen aus der Spendenaktion WAZ pflanzt Bäume hinzu. Dafür haben die Mitarbeiter des Grünflächenamtes bereits Orte ausgesucht, an denen gleich mehrere zerstörte Bäume ersetzt werden sollen, z. B. in den Grünanlagen am Ratstubenweg und an der Kluse, erläutert Sylvia Waage. Am Spielplatz in der Mausegattsiedlung stehen bereits junge Bäume, die vom Spendenkonto der Stadt bezahlt wurden.

„Weitere Spenden für Bäume sind nach wir vor möglich“, erklärt dazu Stadtsprecher Volker Wiebels. Das Land habe seinen Verdoppelungsanteil schon bezahlt und lege jetzt nichts mehr dazu. „Weitere Informationen und Kontodaten sind auf der Internetstartseite der Stadt unter ,Bäume für Mülheim’ an der Ruhr zu finden.“

Fazit: Mit privaten Spenden wird es knapp 120 neue Bäume Geben. Mehrere örtliche Firmen wollen ebenfalls noch Bäume stiften.