Das aktuelle Wetter Mülheim 20°C
Teilzeitausbildung

Berufseinstieg für junge Mütter

13.06.2012 | 09:00 Uhr
Berufseinstieg für junge Mütter
Jungen Müttern fällt der Einstieg in den Beruf schwerer als Gleichaltrigen ohne Kindern.Foto: Ingo Otto

Mülheim. Die Begriffskombination ist in aller Munde, die „Vereinbarkeit von Familie und Beruf “ erklärtes Ziel vieler. Doch teils setzen die Maßnahmen zu spät an, scheitern doch einige Frauen bereits daran, Familie und Berufseinstieg miteinander zu vereinbaren.

Das belegt ein Blick in die Landesstatistik: Jüngere Frauen (15 bis 30 Jahre) sind viel häufiger ohne abgeschlossene Lehre als gleichaltrige Frauen ohne Kinder. 1997 waren 44,3 % der Mütter in dieser Altersgruppe ohne Abschluss, 2005 waren es schon fast 53 % der jungen Mütter. 2005 war auch das Jahr, als Marion Steinhoff als Beauftragte für Chancengleichheit bei der für Mülheim und Oberhausen zuständigen Agentur für Arbeit begann. „Seitdem bin ich an dem Thema dran“, sagt sie und hat inzwischen ein Umdenken ausgemacht. Ein Ergebnis dessen ist die „Teilzeitausbildung“.

2010 wagte das Mülheimer Unternehmen „Döbbe“ den Versuch und stellte zwei Teilzeit-Auszubildende ein. Bei einer Infoveranstaltung hatte man sich über das da noch relativ neue Modell informiert und war, sagt Döbbe-Verkaufsleiter Dieter Schwabl, „sofort begeistert“. Die Motivation und die Einsatzbereitschaft der beiden ersten Auszubildenden überzeugte das Team dann restlos.

Warenannahme und Kassenschluss

Heute sind von 34 Azubis neun in Teilzeit beschäftigt. Sie alle, die zur Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk mit der Fachrichtung Bäckerei ausgebildet werden, sind junge Mütter, ein Großteil von ihnen ist alleinerziehend. Gerade 16 Jahre ist die jüngste, die älteste ist 32. Sie gehen an zwei Tagen in der Woche in die Berufsschule und an drei in den Betrieb, arbeiten 30 Wochenstunden. Die Kernarbeitszeit liegt zwischen 8 und 16 Uhr – eben dann, sagt Dieter Schwabl, „wenn die Kinderbetreuung gewährleistet ist“.

Eine „Zwischenschicht“ wurde in einigen Döbbe-Filialen eingeführt. Allerdings, räumt Schwabl ein, „müssen die Auszubildenden auch mal morgens oder abends kommen“. Denn auch Warenannahme und Kassenabschluss gehörten zur Ausbildung. Die absolvieren die Frauen zwar mit weniger Stunden, aber im normalen Umfang – inhaltlich wie zeitlich. „Wir verlängern nicht“, sagt der Verkaufsleiter, der weiß, dass man es anders handhaben kann: Um bis zu ein Jahr kann die Ausbildungszeit verlängert werden. „Das war aber bisher nie nötig. Die Frauen sind so motiviert.“

Mehr Bewerbungen als Stellen

Als Grund dafür nennt Marion Steinhoff von der Agentur für Arbeit das Coaching, das in der Meo-Region vorgeschaltet ist. „Einmalig“ sei das, habe sich aber bewährt. In Mülheim kooperiert man mit „bbwe“, der „Gemeinnützigen Gesellschaft für Beratung, Begleitung und Weiterbildung“. Zehn junge Frauen werden dort auf ihre künftige Ausbildung vorbereitet, auch ein Praktikum ist Teil der Maßnahme.

„Eigentlich ist das ein Stresstest“, sagt Marion Steinhoff. Die Frauen könnten testen, ob die Kinderbetreuung klappe und ob der gewählte Beruf etwas für sie ist. „Handverlesen“ seien die Frauen, immerhin dürfe man die Doppelbelastung Mutter und Auszubildende zugleich zu sein, nicht unterschätzen. Letztlich seien diese Frauen, die oft „etwas lebensälter und reifer“ seien, „wertvolle Mitarbeiterinnen“. Das erkennen auch immer mehr Betriebe. Vor allem der Fachkräftemangel sorgt laut Marion Steinhoffs Einschätzung dafür, dass Unternehmer dieses Potenzial nutzen wollen.

Und auch immer mehr Frauen wollen diese Chance nutzen. Die Nachfrage bei Döbbe ist groß. „Wir haben mehr Bewerbungen als Stellen.“ Dieter Schwabl spricht von einem Verhältnis von sieben zu eins. Deshalb sei man „bemüht, neue Teilzeitstellen zu schaffen“. Das Bäckereiunternehmen mit rund 500 Mitarbeitern übernimmt alle Azubis und blickt dabei auf die Zukunft, denn die Kinder der Frauen werden auch älter. Und aus der Teilzeit wird ganz schnell Vollzeit.

Julia Blättgen


Kommentare
14.06.2012
10:00
Berufseinstieg für junge Mütter
von daisyblue | #3

Die von einem Vorkommentator sog, "Brut" wird wohl eher dort entstehen, wo die Eltern keine qualifizierte Ausbildung abgeschlossen haben und ggf, arbeitslos bleiben. Kinder sollten erfahren, dass Bildung Perspektiven erföffnet, unabhäng vom Geschlecht.

13.06.2012
15:46
Totschläger...
von baumjohann | #2

Oh Mann, selten so einen Unsinn gehört, wie in diesen Kommentar. Herr wohlzufrieden war wohl in der Schule nicht so gut wie die Mädchen, ist kinderlos geblieben und furchtbar frustriert. Anders ist sein Frauenhass nicht zu begründen! Ganz schwache Nummer und ein Schlag ins Gesicht aller Väter, die ihren Kindern trotz Arbeit Wärme geben können.
Die meisten dieser sog. Totschläger und Vergewaltiger haben übrigens in genau diesen "nestwarmen" Verhältnissen gelebt. Und was heißt das? Nichts, denn es gibt kein einfaches wenn dann!
Sieht Mann die Frau als Mensch, so hat sie das gleiche Recht auf ein erfülltes Leben wie er und dazu gehört nun mal auch die Arbeit. Zu der Entstehung eines Kindes gehören zwei und verantwortlich sind somit ebenfalls beide.
Die Ansicht "Frauen an den Herd" ist ein kläglicher Versuch den Arbeitsmarkt für "dümmere" Männer offen zu halten, siehe übrigens die Herdprämie á la Schröder. Mehr Leistung in der Schule, dann braucht ihr auch nicht so eine Angst zu haben.

13.06.2012
12:45
Berufseinstieg für junge Mütter
von wohlzufrieden | #1

Mütter gehören zu ihren Kindern. Wo Nest-wärme fehlt, entsteht die Brut für Jugendliche Totschläger, Räuber und Vergewaltiger. Leider ist es ja so, das auf Grund ständig steigender Verarmung immer mehr Frauen zur Arbeit gezwungen sind. Aber auch das ist politisch gewollt. Wer sich totarbeitet, der hat keine Zeit politisch aktiv zu werden, und/oder kritische Fragen zu stellen.

Aus dem Ressort
Stadt Mülheim plant erste Ersatzpflanzungen
Unwetter
Es gab viele Straßen in Mülheim, die das Pfingstunwetter heftig traf. Die Dimbeck war eine davon: 17 mächtige Linden verschwanden nach dem Sturm aus dem Straßenbild. Diese sollen nun durch neue ersetzt werden – doch das ist aufwendig und teuer.
Verstärkte Alkoholkontrollen
Jugend
Das Mülheimer Ordnungsamt hat ein neues Mittel im Kampf gegen unerlaubten Alkoholkonsum von Kindern und Jugendlichen. Mit Hilfe von Teststreifen können die Mitarbeiter den Inhalt harmlos wirkender Getränkeflaschen auf Alkohol testen.
Mülheimerin kämpfte für die Kultur im Osten Deutschlands
Auszeichnung
Als Kulturredakteurin der Thüringer Allgemeinen hatte die gebürtige Mülheimerin Frauke Adrians einen großen Anteil daran hatte, dass mehrere Theater und Orchester in dem ostdeutschen Bundesland erhalten blieben. Dafür und für die Leistungen als Kritikerin erhielt sie den Journalistenpreis Thüringen.
Mülheimer hat ein Herz für Max und Moritz
Kultur
Pädagogen der Bismarckzeit, für Zucht und Ordnung bekannt, kritisierten die Bildergeschichte von Max und Moritz als „frivoles Werk mit jugendgefährdender Wirkung“. Das Werk des Dichters und Zeichners Wilhelm Busch ist dennoch die große Leidenschaft des Mülheimers Wolfgang Koch.
Baustellen an der Brückstraße im engen Zeitplan
Verkehr
Die noch laufenden Straßen- und Kanalbauarbeiten an der Brückstraße sind eingebettet in das zeitlich enge Baustellenmanagement der Stadt für die Innenstadt. Bis September, so lautete die strenge Vorgabe für die Baufirmen, müssen die Arbeiten erledigt sein.
Umfrage
Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun . Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun. Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

 
Fotos und Videos
Wilhelm Busch
Bildgalerie
Sammlung
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Ruhr Reggae Summer 2014
Bildgalerie
Festival
Weltmeister!
Bildgalerie
Mülheimer Jubel