Bergmann ehren

Ruhrpreis. „Was bleibt uns nach der überraschenden Wendung im Ringlokschuppen mit seinen personellen Konsequenzen?

Es ist Zeit, eine Form der Wertschätzung für eine 20-jährige Dauer der kulturellen Öffentlichkeitsarbeit, gepaart mit politisch kritischem Verstand und persönlich höchstem Einsatz über die Grenzen Mülheims hinaus zu würdigen, die ihre Basis in einer tiefen Verwurzelung mit „unserer Stadt „ hat.

Holger Bergmann konnte mit seiner Persönlichkeit und offenen Arbeitsweise Generationen und verschiedene Gruppierungen verbinden, sie neugierig und kritisch machen in der Begegnung mit mannigfaltigen Kunstformen an einem einzigartigen Ort, den er sich mit seinem Team erkämpft und gestaltet hat, wohlwissend, dass dies immer in vielerlei Hinsicht ein Balanceakt sein würde.

Sie waren da, haben sich engagiert und unermüdlich neue Zugänge zur Kultur gesucht, gefunden und gefördert, was nicht zuletzt die vielen Solidaritätsbekundungen eindrucksvoll ausdrücken.

Wir würden uns einen gebührenden Abschied für Holger Bergmann, der in fast zwanzig Jahren den Ringlokschuppen über Mülheims Grenzen hinaus zu einem Ort der kulturellen Auseinandersetzung gemacht hat, in einem öffentlichen Rahmen wünschen, in dem wir Danke sagen könnten für dieses unermüdliche Engagement.

Wer sonst, wenn nicht Holger Bergmann und sein Team, könnten Anwärter auf den Ruhrpreis 2015 sein!

Dies wäre ein würdevoller Ausdruck des Danks und ist unser Wunsch.“