Behinderungen auf der A 40 am Samstag

Autofahrer müssen am Samstag, 25. April, auf der A 40 im Bereich der Anschlussstelle Duisburg-Kaiserberg mit Behinderungen rechnen: Der Verkehr fließt dann in beiden Richtungen jeweils nur auf einer Spur. Der Landesbetrieb Straßen NRW sperrt von 7 bis 20 Uhr den jeweils rechten Fahrstreifen, um auf der Raffelbergbrücke in beiden Fahrtrichtungen transportable Schutzwände auf der Standspur aufzustellen. Der Grund: Die Brücke soll in den kommenden Wochen etwas vom Verkehr entlastet werden.

Die Raffelbergbrücke über der Ruhr ist fast 50 Jahre alt. Sie weist noch keine akuten Schäden auf. Eine statische Nachrechnung hat aber kürzlich ergeben, dass das Bauwerk verstärkt werden muss, um dem täglichen Verkehr gerecht zu werden und damit fit für die nächsten 20 Jahre zu sein. Die Verstärkung mit Gewindestangen, mit denen die Fahrbahnplatte und die Längsträger der Brücke verschraubt werden, soll im vierten Quartal in Angriff genommen werden, teilte Straßen NRW auf Anfrage mit. Während dieser Arbeiten werden beide Fahrspuren in jede Richtung zur Verfügung stehen. Langfristig ist der sechsstreifige Ausbau der A 40 in diesem Bereich geplant. Dann wird die Raffelbergbrücke ohnehin durch eine breitere Brücke ersetzt werden.