Das aktuelle Wetter Mülheim 12°C
Drogenhilfe

Aufputschende Drogen auf dem Vormarsch

13.06.2012 | 06:00 Uhr
AWO-Geschäftsführerin Adelheid Zwilling.

Mülheim. Drogensucht ist männlich: Dieser Gedanke drängt sich auf, liest man den Jahresbericht 2011 der Awo-Drogenhilfe. 638 drogenabhängige Personen und ihre Angehörigen – die Awo spricht von „KundInnen“ – wurden im letzten Jahr in Mülheim im Drogenhilfezentrum betreut. Nur 169 davon waren weiblich.

Im Schnitt, erläutert Heidi Neumann, Leiterin des Drogenhilfezentrums, seien „zwei Drittel der Kunden Männer.“ Frauen könnten die Abhängigkeit oft besser verbergen, weiß die Sozialarbeiterin. Frauen, die in der offenen Drogenszene landeten, „haben oft schon ihren gesamten sozialen Halt verloren.“ Auch Drogenabhängige können Eltern werden, und derzeit betreut das Drogenhilfezen­trum vier werdende Mütter, die selbst (und auch ihr Nachwuchs) besondere ärztliche Hilfe benötigen. Daher gibt es schon seit fünf Jahren eine Kooperation mir dem KSD, dem Kommunalen Sozialen Dienst.

Zahl der Abhängigen im Zentrum hat zugenommen

Video
Wie schützt man Jugendliche davor, drogenabhängig zu werden? Ein Experte gibt Antworten.

In Mülheim betreut die Awo die Suchterkrankten, die illegale Drogen konsumieren oder konsumiert haben. Heroin, Cannabis, Kokain, Amphetamine: Die Zahl der Abhängigen und ihrer besorgten Familienmitglieder, die sich an der Gerichtsstraße 11, dem ehemaligen Frauengefängnis, nahe der neuen Kreuzung an der Konrad-Adenauer-Brücke, Hilfe erhoffen, hat um fast 100 Menschen zugenommen: von 543 in 2010 auf 638 im vergangenen Jahr.

Nach wie vor sind viele junge Menschen darunter, 163 waren zwischen 16 und 29, zwei sogar jünger als 16 Jahre. Auch für den Drogenkonsum gibt es Trends, hat Heidi Neumann beobachtet: Drogen mit aufputschender Wirkung wie Amphetamine sind derzeit vor allem bei den Jungen populär, werden gern durch die Nase eingenommen, weil sich die Wirkung dann schneller entfaltet.

Im Drogenhilfezentrum bündelt die Awo ihre Aktivitäten. Das beginnt mit dem Café Light, dem niederschwelligen Angebot, das viele Abhängige mehrmals täglich aufsuchen, über 200 sind es im Jahr, und das oft erste Kontakte ermöglicht. Weil Mittel fehlen , kann das Café samstags nicht mehr öffnen, was Awo-Geschäftsführerin Adelheid Zwilling bedauert: „Das Wochenende ist dann lang.“ Abhängige können nämlich dort auch saubere Spritzen kaufen und tauschen.

Marihuana-Plantagen zerstört

Substitution, Ersatzgherapie für Heroinabhängige

Die Arbeit des Drogenzentrums endet aber nicht mit der Substitution, der Ersatztherapie für Heroinabhängige, wobei niedergelassene Ärzte dort täglich an ca. 160 Patienten Ersatzpräparate abgeben. 246 Mülheimer wurden 2011 substituiert. Das ermöglicht es etwa, die Berufstätigkeit aufrecht zu erhalten.

Neben dem Betreuten Wohnen gibt es Pläne für eine Alters-WG für ältere Abhängige. Für Menschen, so Frau Zwilling, auf deren besondere psychosoziale Situation in klassischen Einrichtungen nicht angemessen eingegangen werden kann.

Bettina Kutzner



Kommentare
Aus dem Ressort
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
299 Stellen stehen in Mülheim auf der Siemens-Streichliste
Wirtschaft
299 Stellen stehen auf der Siemens-Streichliste für den Standort Mülheim. Der Konzern gab diese Zahl am Montag auf einer Mitarbeiterversammlung bekannt. Die Niederdruckschaufel-Produktion soll ganz nach Ungarn verlagert werden. Mitarbeiter sind in Sorge, dass noch weitere Arbeitsplätze folgen.
Stadt Mülheim sucht Geldquelle für Sportschule NRW
Stadtentwicklung
1,2 Millionen Euro müsste die Stadt Mülheim aufbringen, damit die Luisenschule eine neue Dreifachturnhalle bekommen könnte. Das Land würde die restlichen 80 Prozent der Baukosten finanzieren. Auch andere Schulen und Vereine könnten davon profitieren, doch die Zustimmung der Politik steht noch aus.
„Dümpten grüsst“-Aktion soll Mülheim freundlicher machen
Ehrenamt
Fremden mal einen schönen Tag wünschen, einfach so: “Dümpten grüsst“, das neue Projekt vom Netzwerk der Generationen, soll gute Laune in Mülheim verbreiten. Der Dümptener Arbeitskreis hat 2 500 Sticker drucken lassen, um die Idee im Stadtteil zu verbreiten - und darüber hinaus.
NRW-Betriebe rufen Rindfleisch wegen Milzbrand-Gefahr zurück
Rückruf
Mehrere fleischverarbeitende Betriebe in NRW haben Rindfleisch zurückgerufen, weil es unter Umständen mit Milzbrand-Erregern verseucht ist. Das Fleisch kam bereits Ende September in den Handel und ist wahrscheinlich längst verkauft - und auch verzehrt worden.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme
Lichtfestival
Bildgalerie
freiLICHTbühne