Das aktuelle Wetter Mülheim 9°C
Drogenhilfe

Aufputschende Drogen auf dem Vormarsch

13.06.2012 | 06:00 Uhr
AWO-Geschäftsführerin Adelheid Zwilling.

Mülheim. Drogensucht ist männlich: Dieser Gedanke drängt sich auf, liest man den Jahresbericht 2011 der Awo-Drogenhilfe. 638 drogenabhängige Personen und ihre Angehörigen – die Awo spricht von „KundInnen“ – wurden im letzten Jahr in Mülheim im Drogenhilfezentrum betreut. Nur 169 davon waren weiblich.

Im Schnitt, erläutert Heidi Neumann, Leiterin des Drogenhilfezentrums, seien „zwei Drittel der Kunden Männer.“ Frauen könnten die Abhängigkeit oft besser verbergen, weiß die Sozialarbeiterin. Frauen, die in der offenen Drogenszene landeten, „haben oft schon ihren gesamten sozialen Halt verloren.“ Auch Drogenabhängige können Eltern werden, und derzeit betreut das Drogenhilfezen­trum vier werdende Mütter, die selbst (und auch ihr Nachwuchs) besondere ärztliche Hilfe benötigen. Daher gibt es schon seit fünf Jahren eine Kooperation mir dem KSD, dem Kommunalen Sozialen Dienst.

Zahl der Abhängigen im Zentrum hat zugenommen

Video
Wie schützt man Jugendliche davor, drogenabhängig zu werden? Ein Experte gibt Antworten.

In Mülheim betreut die Awo die Suchterkrankten, die illegale Drogen konsumieren oder konsumiert haben. Heroin, Cannabis, Kokain, Amphetamine: Die Zahl der Abhängigen und ihrer besorgten Familienmitglieder, die sich an der Gerichtsstraße 11, dem ehemaligen Frauengefängnis, nahe der neuen Kreuzung an der Konrad-Adenauer-Brücke, Hilfe erhoffen, hat um fast 100 Menschen zugenommen: von 543 in 2010 auf 638 im vergangenen Jahr.

Nach wie vor sind viele junge Menschen darunter, 163 waren zwischen 16 und 29, zwei sogar jünger als 16 Jahre. Auch für den Drogenkonsum gibt es Trends, hat Heidi Neumann beobachtet: Drogen mit aufputschender Wirkung wie Amphetamine sind derzeit vor allem bei den Jungen populär, werden gern durch die Nase eingenommen, weil sich die Wirkung dann schneller entfaltet.

Im Drogenhilfezentrum bündelt die Awo ihre Aktivitäten. Das beginnt mit dem Café Light, dem niederschwelligen Angebot, das viele Abhängige mehrmals täglich aufsuchen, über 200 sind es im Jahr, und das oft erste Kontakte ermöglicht. Weil Mittel fehlen , kann das Café samstags nicht mehr öffnen, was Awo-Geschäftsführerin Adelheid Zwilling bedauert: „Das Wochenende ist dann lang.“ Abhängige können nämlich dort auch saubere Spritzen kaufen und tauschen.

Marihuana-Plantagen zerstört

Substitution, Ersatzgherapie für Heroinabhängige

Die Arbeit des Drogenzentrums endet aber nicht mit der Substitution, der Ersatztherapie für Heroinabhängige, wobei niedergelassene Ärzte dort täglich an ca. 160 Patienten Ersatzpräparate abgeben. 246 Mülheimer wurden 2011 substituiert. Das ermöglicht es etwa, die Berufstätigkeit aufrecht zu erhalten.

Neben dem Betreuten Wohnen gibt es Pläne für eine Alters-WG für ältere Abhängige. Für Menschen, so Frau Zwilling, auf deren besondere psychosoziale Situation in klassischen Einrichtungen nicht angemessen eingegangen werden kann.

Bettina Kutzner



Kommentare
Aus dem Ressort
ÖPNV-Aufsicht stellt Mülheim ein Ultimatum
Nahverkehr
Die ÖPNV-Aufsicht bei der Bezirksregierung stellt der Stadt Mülheim ein Ultimatum. Sie fordert mehr Tempo bei der Umsetzung des Nahverkehrsplans. Druckmittel ist weiter der Flughafen-Ast. Die Stadt muss nun bis zum 3. November handeln.
Anträge für Martinszüge vereinfacht
Weniger Bürokratie
Die Stadt hat die Antragsstellung für Laternenumzüge vereinfacht. Um einen Martinszug anzumelden muss jetzt lediglich eine Email mit der Teilnehmerzahl, Datum und Kontaktpersonen eingereicht werden - wenn es sich um eine Wiederholungsveranstaltung handelt.
Rätselraten am Rande des Mülheimer Flughafens
Landwirtschaft
Weil der Mülheimer Biolandwirt Klaus Felchner rund ein Hektar gepachtetes Land, das ans Flughafen-Gelände grenzt, an die Stadt zurückgeben muss, gehen Gerüchte um in der angrenzenden Siedlung. Warum nur will die Stadt diese Fläche unbedingt zurückhaben? Was genau ist dort geplant?
Mülheimer Politik setzt fairen Handel auf die Agenda
Nachhaltigkeit
Mülheim soll als letzte Stadt im Ruhrgebiet "Fairtrade-Town" werden und sich dazu einer weltweiten Kampagne anschließen. Der Vorschlag für die Kampagne kommt von den Politikern der SPD, Grünen und Linken. Für den Titel muss die Stadt allerdings strenge Kriterien erfüllen.
2005 Müllsucher putzen Mülheim heraus
Aktion
Das Beste wäre natürlich, wenn die Menschen dem Vorschlag der elfjährigen Selina folgen „und überhaupt nicht mehr so viel Müll machen“ würden. Weil das bisher aber nicht klappt, wurde Freitag wieder einmal Unrat aufgeklaubt – bei „Mülheim räumt auf“.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme