Auf der Suche nach guter Versorgung im Alter

Die Katholische Akademie „Die Wolfsburg“ in Speldorf und die Caritas im Bistum Essen veranstalten am kommenden Dienstag, 20. Januar, von 16 bis 19 Uhr eine Tagung zum Thema „Alter neu denken. Neue stadtteilnahe Hilfestrukturen für Begleitung, Versorgung und Pflege“. Zu den Referenten gehören unter anderem der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, der Diözesan-Caritasdirektor Andreas Meiwes und Prof. Doris Nauer vom Lehrstuhl für Pastoraltheologie an der Hochschule Vallendar. Die Tagung endet mit einer Podiumsdiskussion zu der Frage, wie sich Pflege und Versorgung älterer Menschen stadtteilnah verbessern lassen.

Die Anzahl älterer Menschen steigt in Deutschland – und gerade auch in Mülheim – stark an und damit auch die Diskussion darüber, wie viel Autonomie im Alter noch möglich ist und wie viel Versorgung und Pflege notwendig. Ziel ist es, die Autonomie alternder Menschen möglichst lange zu erhalten und dabei verfügbare Ressourcen und Strukturen zu nutzen und neu zu schaffen.

Bei der Tagung wird es darum gehen: Wie können ehrenamtliche und stadtteilnahe Strukturen effektiv wirken? Wie sieht eine sinnvolle Verknüpfung von ehrenamtlicher Begleitung, bürgerschaftlichen Engagements und professioneller Pflege aus?