Auf den Spuren des Rumbachs

Ein Exemplar ihres Gemeinschaftswerks „Auf den Spuren des Rumbachs“ übergaben Jacob Paeßens und seine Großmutter Christine Hoppe Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld. Sie verfasste das Geleitwort für das Buch über den bedeutendsten Bach in Mülheim. Der 13-jährige Karl-Ziegler-Schüler interessiert sich besonders für Geografie und Fotografie, durchforstete dazu auch gern das Stadtarchiv: „Und dann kam der Rumbach!“ Dieser Bach, der die Menschen bereits seit vielen Jahrhunderten beschäftigt, hat auch ihn mitgerissen.

Jacob begann mit Unterstützung seiner Oma zu recherchieren. Herausgekommen sind Berichte aus der Vergangenheit und Gegenwart, ergänzt durch viele Karten, aktuelle Fotos und einige Bemerkungen. Eineinhalb Jahre hat die Arbeit gedauert. „Als wir angefangen haben zu recherchieren, war Jacob deutlich kleiner als ich, er ist mit dem Buch über mich hinausgewachsen“, so Christine Hoppe. Sie promovierte über den Niederrhein und lebt seit 2003 in Mülheim.

Am Samstag, 11. April, 11 Uhr, präsentieren sie ihr gemeinsames Buch „Auf den Spuren des Rumbachs“, in der dritten Etage des Medienhauses. Der Eintritt ist frei.