Das aktuelle Wetter Mülheim 19°C
Interview

Arzneimittel-Plagiate: "Im schlimmsten Fall tödlich"

29.12.2009 | 12:00 Uhr

In der Winterzeit erwischt es so manchen und schnell wird eine Erkältung zur Krankheit. Doch nicht jedes Medikament hält, was es verspricht – Nicola Hofer, Sprecherin der Mülheimer Apotheker, warnt im Gespräch mit Caroline Uschmann vor Fälschungen.

Die Gesundheitsexperten sind sich einig, dass die Plagiate unter den Arzneien zunehmen. Können Sie das für Ihre Schwanen Apotheke bestätigen?

Nikola Hofer in ihrer Schwanen Apotheke an der Duisburger Straße. Dort sind, versichert sie, alle Medikamente echt. Foto: privat

Hofer: Der Handel boomt und gerade hat der Zoll in Essen wieder Stoffe sichergestellt. Allerdings läuft das Geschäft hauptsächlich über unseriöse Internetseiten. Bei Ihrer Apotheke vor Ort können Sie sicher sein, dass es keine Plagiate gibt.

Welche Medikamente werden besonders häufig gefälscht?

Ganz klar Präparate wie Potenzmittel, Anabolika und Schlankmacher. Das bedeutet häufig ein Problem – bei den Apothekern kann jeder nachfragen, wenn er sich bei einem Medikament nicht sicher ist. Doch viele schämen sich, wenn sie Viagra bestellt haben.

Welche Gefahren bestehen, wenn man nicht nachfragt?

Im besten Fall ist das Medikament wirkungslos, im schlimmsten Fall tödlich. Viele Mittel greifen Herz, Kreislauf und Blutdruck an. Fälscher dosieren die Wirkstoffe meist viel zu hoch oder zu niedrig, ersetzen sie oder lassen das Wichtigste weg.

Gibt es Hinweise auf mögliche Fälschungen?

Vorsicht ist geboten, wenn eine Internetapotheke ein verschreibungspflichtiges Medikament ohne Rezept anbietet, wenn es deutlich preiswerter ist als gewohnt oder Pillen und Packungen anders aussehen. Man sollte auf einen deutschen Beipackzettel achten.

Wie gehen Sie gegen dubiose Geschäfte vor?

Wenn wir auf verdächtige Produkte stoßen, melden wir sie dem Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte. Die Apotheken selbst sind schon durch Kontrollen aller Hersteller geschützt.

Caroline Uschmann


Kommentare
29.12.2009
16:55
Arzneimittel-Plagiate: Im schlimmsten Fall tödlich
von Go.Wo. | #1

Alles Panikmache der Apotheker. Was ist wenn die ihr überteuertes Zeug nicht verkaufen ?

Aus dem Ressort
Helge Schneiders (vorerst) letzte Tour
Kultur
Schneider will seine Hits vom Telefonmann bis Sommer, Sonne Kaktus so darbieten, wie sie das Publikum noch nie gehört hat. Stationen im Revier sind Bochum und Dinslaken. Dann verabschiedet der Mülheimer Künstler sich in eine lange Pause
Kirchenaustritt - Viele gehen des Geldes wegen
Religion
Die Zahl der Kirchenaustritte hat auch in Mülheim stark zugenommen. Die Diskussion um den Limburger Bischof spielte nach der Erfahrung von Stadtdechant Janßen dabei allerdings kaum eine Rolle. Einige kehrten auch in die Kirche zurück.
Hotelkette strebt in den Kaufhof
Innenstadt
Wenn sich die Sparkassen-Akademie für den Kaufhof-Standort in Mülheim entscheiden sollte, will auch eine Hotelkette dort einen Betrieb aufmachen. Drei Sterne Superior sind im Gespräch. Es könnte sich um ein Holiday Inn Express handeln.
Auch in Saarn wurden zehn Autos zerkratzt
Polizeibericht
Wie erst jetzt bekannt wurde, haben unbekannte Täter am vergangenen Wochenende, in der Nacht vom Freitag auf Samstag, nicht nur in Broich zugeschlagen.
Film-Palette mit Anlaufschwierigkeiten
Kultur
Aus dem ehemaligen Lokal in der Innenstadt soll nun eine Erweiterung für das Kunstmuseum werden. Dafür gab der Kulturausschuss grünes Licht. In den letzten Jahren hatten sich verschiedene Gastronomen an dem Lokal versucht.
Umfrage
Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun . Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun. Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

 
Fotos und Videos
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Weltmeister!
Bildgalerie
Mülheimer Jubel
WM Finale in Mülheim
Bildgalerie
Public Viewing
WM am Flughafen Essen/Mülheim
Bildgalerie
Public Viewing