Das aktuelle Wetter Mülheim 13°C
Interview

Arzneimittel-Plagiate: "Im schlimmsten Fall tödlich"

29.12.2009 | 12:00 Uhr

In der Winterzeit erwischt es so manchen und schnell wird eine Erkältung zur Krankheit. Doch nicht jedes Medikament hält, was es verspricht – Nicola Hofer, Sprecherin der Mülheimer Apotheker, warnt im Gespräch mit Caroline Uschmann vor Fälschungen.

Die Gesundheitsexperten sind sich einig, dass die Plagiate unter den Arzneien zunehmen. Können Sie das für Ihre Schwanen Apotheke bestätigen?

Nikola Hofer in ihrer Schwanen Apotheke an der Duisburger Straße. Dort sind, versichert sie, alle Medikamente echt. Foto: privat

Hofer: Der Handel boomt und gerade hat der Zoll in Essen wieder Stoffe sichergestellt. Allerdings läuft das Geschäft hauptsächlich über unseriöse Internetseiten. Bei Ihrer Apotheke vor Ort können Sie sicher sein, dass es keine Plagiate gibt.

Welche Medikamente werden besonders häufig gefälscht?

Ganz klar Präparate wie Potenzmittel, Anabolika und Schlankmacher. Das bedeutet häufig ein Problem – bei den Apothekern kann jeder nachfragen, wenn er sich bei einem Medikament nicht sicher ist. Doch viele schämen sich, wenn sie Viagra bestellt haben.

Welche Gefahren bestehen, wenn man nicht nachfragt?

Im besten Fall ist das Medikament wirkungslos, im schlimmsten Fall tödlich. Viele Mittel greifen Herz, Kreislauf und Blutdruck an. Fälscher dosieren die Wirkstoffe meist viel zu hoch oder zu niedrig, ersetzen sie oder lassen das Wichtigste weg.

Gibt es Hinweise auf mögliche Fälschungen?

Vorsicht ist geboten, wenn eine Internetapotheke ein verschreibungspflichtiges Medikament ohne Rezept anbietet, wenn es deutlich preiswerter ist als gewohnt oder Pillen und Packungen anders aussehen. Man sollte auf einen deutschen Beipackzettel achten.

Wie gehen Sie gegen dubiose Geschäfte vor?

Wenn wir auf verdächtige Produkte stoßen, melden wir sie dem Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte. Die Apotheken selbst sind schon durch Kontrollen aller Hersteller geschützt.

Caroline Uschmann

Kommentare
29.12.2009
16:55
Arzneimittel-Plagiate: Im schlimmsten Fall tödlich
von Go.Wo. | #1

Alles Panikmache der Apotheker. Was ist wenn die ihr überteuertes Zeug nicht verkaufen ?

Funktionen
Aus dem Ressort
Spanische Version eines in Mülheim geehrten Stücks
Theatertage 2015
Katja Brunner gewann 2013 mit ihrem Debüt „Von den Beinen zu kurz“ den Mülheimer Dramatikerpreis. Nun wird die spanische Inszenierung gezeigt.
Mülheim sattelt auf zum Stadtradeln
Aktion
Vom 11. bis zum 31. Mai treten Mülheimer beim Radfahr-Wettbewerb in die Pedale. Aktion soll Umdenken bewirken und Beitrag zum Klimaschutz leisten.
Der Mülheimer Wald kann sich verjüngen
Pfingststurm
Elf Monate, nachdem Ela über die Stadt gerast ist, sieht Oberförster Dietrich Pfaff nicht nur Schlechtes in der Zerstörung. Es ist auch ein Neuanfang.
Streik der Lokführer in NRW – diese Züge fahren trotzdem
Bahnstreik
Der Streik der Lokführer bei der Deutschen Bahn soll 138 Stunden dauern. Auch für die Streikzeit bis Sonntag gilt: Einige Züge fahren.
Die VHS ist ein Denkmal
Bildung
Die Entscheidung ist gefallen. Jetzt müssen die Prioritäten bei den Investitionen neu sortiert werden. Aber woher kommen die 16 Millionen zum Erhalt...
article
2316227
Arzneimittel-Plagiate: "Im schlimmsten Fall tödlich"
Arzneimittel-Plagiate: "Im schlimmsten Fall tödlich"
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/arzneimittel-plagiate-im-schlimmsten-fall-toedlich-id2316227.html
2009-12-29 12:00
Mülheim