Das aktuelle Wetter Mülheim 2°C
Interview

Arzneimittel-Plagiate: "Im schlimmsten Fall tödlich"

29.12.2009 | 12:00 Uhr
Funktionen

In der Winterzeit erwischt es so manchen und schnell wird eine Erkältung zur Krankheit. Doch nicht jedes Medikament hält, was es verspricht – Nicola Hofer, Sprecherin der Mülheimer Apotheker, warnt im Gespräch mit Caroline Uschmann vor Fälschungen.

Die Gesundheitsexperten sind sich einig, dass die Plagiate unter den Arzneien zunehmen. Können Sie das für Ihre Schwanen Apotheke bestätigen?

Nikola Hofer in ihrer Schwanen Apotheke an der Duisburger Straße. Dort sind, versichert sie, alle Medikamente echt. Foto: privat

Hofer: Der Handel boomt und gerade hat der Zoll in Essen wieder Stoffe sichergestellt. Allerdings läuft das Geschäft hauptsächlich über unseriöse Internetseiten. Bei Ihrer Apotheke vor Ort können Sie sicher sein, dass es keine Plagiate gibt.

Welche Medikamente werden besonders häufig gefälscht?

Ganz klar Präparate wie Potenzmittel, Anabolika und Schlankmacher. Das bedeutet häufig ein Problem – bei den Apothekern kann jeder nachfragen, wenn er sich bei einem Medikament nicht sicher ist. Doch viele schämen sich, wenn sie Viagra bestellt haben.

Welche Gefahren bestehen, wenn man nicht nachfragt?

Im besten Fall ist das Medikament wirkungslos, im schlimmsten Fall tödlich. Viele Mittel greifen Herz, Kreislauf und Blutdruck an. Fälscher dosieren die Wirkstoffe meist viel zu hoch oder zu niedrig, ersetzen sie oder lassen das Wichtigste weg.

Gibt es Hinweise auf mögliche Fälschungen?

Vorsicht ist geboten, wenn eine Internetapotheke ein verschreibungspflichtiges Medikament ohne Rezept anbietet, wenn es deutlich preiswerter ist als gewohnt oder Pillen und Packungen anders aussehen. Man sollte auf einen deutschen Beipackzettel achten.

Wie gehen Sie gegen dubiose Geschäfte vor?

Wenn wir auf verdächtige Produkte stoßen, melden wir sie dem Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte. Die Apotheken selbst sind schon durch Kontrollen aller Hersteller geschützt.

Caroline Uschmann

Kommentare
29.12.2009
16:55
Arzneimittel-Plagiate: Im schlimmsten Fall tödlich
von Go.Wo. | #1

Alles Panikmache der Apotheker. Was ist wenn die ihr überteuertes Zeug nicht verkaufen ?

Aus dem Ressort
Mülheimer Medienzentrum bietet Rundum-Service
Kultur
Das Medienkompetenzzentrum bietet einen Rundum-Service von der Ausleihe bis zur Schulung.Regelmäßige Veranstaltungen finden in der Stadtbücherei...
Das Geld liegt auf den Girokonten
Wirtschaft
Die Sparkasse konnte ihre Bilanz steigern, verzeichnet mehr Kundeneinlagen und Baufinanzierungen. Die Sparer legen aber trotz Niedrigzinsen ihr Geld...
In Mülheim entstehen 23 neue Wohnungen mit Ruhrblick
Neubau
Die ehemalige Lederfabrik am Kassenberg wird abgerissen. Ab Ende 2016 entsteht dort ein Haus mit Tiefgarage und Südbalkonen.
Mehr Risiken als Chancen
Arbeitsmarkt
Auf dem Arbeitsmarkt bewegte sich 2014 zwar viel, unterm Strich blieb die Situation aber nahezu unverändert. Das könnte in diesen Jahr anders werden.
Katholikin mit jüdischem Herzen berührt die Mülheimer
Gedenken
Schwester Johanna Eichmann von den Ursulinen berichtete in der Wolfsburg von der NS-Zeit. Sie erlebte viel Leid, doch traf auch wunderbare Menschen.
Fotos und Videos
Heftiger Schneefall
Bildgalerie
Wintereinbruch
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
article
2316227
Arzneimittel-Plagiate: "Im schlimmsten Fall tödlich"
Arzneimittel-Plagiate: "Im schlimmsten Fall tödlich"
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/arzneimittel-plagiate-im-schlimmsten-fall-toedlich-id2316227.html
2009-12-29 12:00
Mülheim