Das aktuelle Wetter Mülheim 18°C
Schrotthändler

Anwohner von Melodien genervt - gibt es zu viele Klüngelskerle?

06.09.2012 | 12:00 Uhr
Anwohner von Melodien genervt - gibt es zu viele Klüngelskerle?
Viele Schrotthändler sind im Stadtgebiet unterwegs, in manchen Straßen sogar sieben verschiedene am Tag.Foto: WR

Mülheim. Der Klüngelskerl kündigt sich an. Mit einer Melodie, die fast jeder mitpfeifen kann. Michael Eichholz von der Boverstraße geht das „Gedudel vom Tonband“ mächtig auf die Nerven. Weil es immer häufiger ertönt. „Bis zu sieben Schrottsammler fahren hier täglich vorbei, jeder spielt eine andere Melodie - und zwar richtig laut . Ich werd’ noch verrückt“, beschwert er sich.

Beobachtet hat der Dümptener außerdem: Viele der Klüngelskerl-Transporter haben gar kein Mülheimer Kennzeichen, kommen aus anderen Städten her. Angesprochen habe er die fahrenden Händler auch schon. „Aber die verstanden kein Deutsch.“ Eichholz fordert: „Da muss das Ordnungsamt sich doch mal drum kümmern, die Leute sollten strenger kontrolliert werden. Und die Lärmbelästigung muss verringert werden.“

Reisegewerbeschein wird gefordert

Dass heute mehr mobile Schrotthändler in der Stadt unterwegs sind als früher und die meisten von ihnen aus Nachbargemeinden stammen, bestätigt auch Stadtpressesprecher Volker Wiebels. Grund dafür sind wohl die hohen Schrottpreise, viele wollen daraus Kapital schlagen. Wer in Mülheim als Klüngelskerl „rumgurkt“, muss das beim Mülheimer Umweltamt anzeigen. Einen Reisegewerbeschein und ein Führungszeugnis gilt es vorzulegen. „Wir prüfen dann, ob tatsächlich ein Gewerbe angemeldet wurde“, so Wiebels.

Nicht jeder Klüngelskerl hat das allerdings getan. Die schwarzen Schafe rauszupicken aus der Schrotthändler-Meute sei der Stadt aber nur bedingt möglich, das Personal dafür fehlt. Illegal durch Mülheim tourende Händler werden aber manchmal durch Polizeikontrollen entdeckt. „Dann kann auch ein Bußgeld verhängt werden“, so Wiebels.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Anwohner von Melodien genervt - gibt es zu viele Klüngelskerle?
    Seite 2: Klüngelskerle dürfen keine Elektrogeräte mehr aufladen

1 | 2

Kommentare
10.09.2012
22:44
Anwohner von Melodien genervt - gibt es zu viele Klüngelskerle?
von suedjuergen | #69

ps wenn ich überhaupt noch mal komme in dieses tote dorf

Funktionen
Aus dem Ressort
Kamin in Flammen - Brand in Mülheimer Chemiewerk
Brand
In einem Mülheimer Chemiewerk ist am Samstag ein Brand ausgebrochen, ein Kamin des Werks in Flammen. Die Rauchsäule war über der ganzen Stadt zu...
Mit dem Rad an der Stadtgrenze zu Mülheim
Serie
Kein Grenzabschnitt ist länger als der im Westen. Die Strecke ist abwechslungsreich und bietet viel Luft zum Atmen, Naturidylle und städtebauliches...
Der Sonntag sollte heilig bleiben
Interview
Am Gottesdienst-Termin liegt es nicht, dass die Kirche spärlich besucht ist, meinen BibelforscherUlrich Kellermann und Weihbischof Franz Grave. Sie...
Immer auf Empfang
Krankenhaus
Gerd Wollenweber arbeitet an der Klinik-Information des Ev. Krankenhauses und ist damit oft der erste Ansprechpartner für Besucher und Patienten.
So soll Mülheim fahrradfreundlicher werden
Radserie
Der Fahrradbeauftragte Helmut Voß nennt die drei Ansatzpunkte, mit denen das Radfahren in Mülheim gefördert wird. Im Fokus steht die Infrastruktur.
Fotos und Videos
Siemens Kundgebung
Bildgalerie
Stellenabbau
Mülheim von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Sauerkraut mit Kassler und Kartoffelpürree
Bildgalerie
Das isst der Pott
article
7064332
Anwohner von Melodien genervt - gibt es zu viele Klüngelskerle?
Anwohner von Melodien genervt - gibt es zu viele Klüngelskerle?
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/anwohner-von-melodien-genervt-gibt-es-zu-viele-kluengelskerle-id7064332.html
2012-09-06 12:00
Recycling,Schrott,Klüngelskerle,Umwelt,Sammlung,Metall,Sperrmüll
Mülheim