Das aktuelle Wetter Mülheim 29°C
Schrotthändler

Anwohner von Melodien genervt - gibt es zu viele Klüngelskerle?

06.09.2012 | 12:00 Uhr
Anwohner von Melodien genervt - gibt es zu viele Klüngelskerle?
Viele Schrotthändler sind im Stadtgebiet unterwegs, in manchen Straßen sogar sieben verschiedene am Tag.Foto: WR

Mülheim. Der Klüngelskerl kündigt sich an. Mit einer Melodie, die fast jeder mitpfeifen kann. Michael Eichholz von der Boverstraße geht das „Gedudel vom Tonband“ mächtig auf die Nerven. Weil es immer häufiger ertönt. „Bis zu sieben Schrottsammler fahren hier täglich vorbei, jeder spielt eine andere Melodie - und zwar richtig laut . Ich werd’ noch verrückt“, beschwert er sich.

Beobachtet hat der Dümptener außerdem: Viele der Klüngelskerl-Transporter haben gar kein Mülheimer Kennzeichen, kommen aus anderen Städten her. Angesprochen habe er die fahrenden Händler auch schon. „Aber die verstanden kein Deutsch.“ Eichholz fordert: „Da muss das Ordnungsamt sich doch mal drum kümmern, die Leute sollten strenger kontrolliert werden. Und die Lärmbelästigung muss verringert werden.“

Reisegewerbeschein wird gefordert

Dass heute mehr mobile Schrotthändler in der Stadt unterwegs sind als früher und die meisten von ihnen aus Nachbargemeinden stammen, bestätigt auch Stadtpressesprecher Volker Wiebels. Grund dafür sind wohl die hohen Schrottpreise, viele wollen daraus Kapital schlagen. Wer in Mülheim als Klüngelskerl „rumgurkt“, muss das beim Mülheimer Umweltamt anzeigen. Einen Reisegewerbeschein und ein Führungszeugnis gilt es vorzulegen. „Wir prüfen dann, ob tatsächlich ein Gewerbe angemeldet wurde“, so Wiebels.

Nicht jeder Klüngelskerl hat das allerdings getan. Die schwarzen Schafe rauszupicken aus der Schrotthändler-Meute sei der Stadt aber nur bedingt möglich, das Personal dafür fehlt. Illegal durch Mülheim tourende Händler werden aber manchmal durch Polizeikontrollen entdeckt. „Dann kann auch ein Bußgeld verhängt werden“, so Wiebels.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Anwohner von Melodien genervt - gibt es zu viele Klüngelskerle?
    Seite 2: Klüngelskerle dürfen keine Elektrogeräte mehr aufladen

1 | 2

Kommentare
10.09.2012
22:44
Anwohner von Melodien genervt - gibt es zu viele Klüngelskerle?
von suedjuergen | #69

ps wenn ich überhaupt noch mal komme in dieses tote dorf

Funktionen
Aus dem Ressort
Anne-Frank-Platz in Dümpten erhält neue Sitzgruppe
Stadtteile
Drei Bänke ersetzen bald die Betonquader auf dem Dümptener Anne-Frank-Platz. Die komplette Neugestaltungder Fläche folgt erst, wenn alle Kastanien...
Fahrer flüchtet nach Unfall mit Radler in Mülheim
Polizei
Ein Transporterfahrer übersah beim Abbiegen an der Mellinghofer Straße einen Radfahrer – es kam zum Zusammenstoß. Anschließend fuhr er davon, ohne...
Mülheimer erhalten Haftstrafen für inszenierten Raub
Gericht
Mit dem Ziel, sie auszurauben, lockten zwei junge Männer Jugendliche in eine Falle. Am Duisburger Landgericht fand nun die Verhandlung statt.
Der Garten als zweites Wohnzimmer
Serie: Gartenglück
Heinz und Hannelore Ebertz legen Wert auf Blühendes, doch ihr Garten in Mülheim ist trotzdem eher pflegeleicht.
Seit 1975 im Schuhgeschäft
Menschen
Verkäuferin Verena Lukaschewsky gefällt es seit fast vier Jahrzehnten am selben Arbeitsplatz in Mülheim.
Fotos und Videos
article
7064332
Anwohner von Melodien genervt - gibt es zu viele Klüngelskerle?
Anwohner von Melodien genervt - gibt es zu viele Klüngelskerle?
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/anwohner-von-melodien-genervt-gibt-es-zu-viele-kluengelskerle-id7064332.html
2012-09-06 12:00
Recycling,Schrott,Klüngelskerle,Umwelt,Sammlung,Metall,Sperrmüll
Mülheim