An der Hügelstraße Kompromiss für Anlieger gefunden

Vier zusätzliche Parkplätze statt Baken und Markierungen sollen auf der Hügelstraße entstehen. Die Tempo-30-Zone bleibt erhalten.
Vier zusätzliche Parkplätze statt Baken und Markierungen sollen auf der Hügelstraße entstehen. Die Tempo-30-Zone bleibt erhalten.
Foto: Oliver Müller/archiv
Was wir bereits wissen
Es entstehen in Winkhausen vier neue Parkplätze. Jeweils zwei Baken und aufgemalte „Nasen“ fallen dafür weg. Alle Parkboxen-Markierungen bleiben.

Mülheim..  Die von mehreren Anliegern beklagte Parkplatznot auf der Hügelstraße wird gelindert. Vier neue Stellplätze entstehen vor den Häusern der Nummern 5, 8, 9 und 12. Dafür werden je zwei Baken sowie Markierungen, die der Verkehrsberuhigung dienen sollten, wieder entfernt. Das beschlossen die Mitglieder der Bezirksvertretung 2 nach Geschwindigkeitsmessungen und einem Ortstermin.

Die Anwohner hatten mit einer Eingabe im März ursprünglich gefordert, alle Baken, die markierten „Nasen“ und/oder alle Parkboxen zu entfernen, weil diese nicht die erhoffte Verkehrsberuhigung gebracht, dafür aber die Parkraumnot inzwischen vergrößert hätten.

Die Geschwindigkeitsmessungen auf der Wohnstraße ergaben, dass in der Tempo-30-Zone 50 Prozent der Kraftfahrzeugführer die zulässige Höchstgeschwindigkeit einhielten. 85 Prozent fuhren eine Geschwindigkeit bis 35 km/h beziehungsweise in Gegenrichtung 36 km/h, erläuterte Peter Roedel vom Ordnungsamt. Helmut Voß (Amt für Verkehrswesen und Tiefbau) erläuterte, dass einige bestehende Parkplätze versetzt und neu markiert werden könnten.

Dafür sollten die Baken in Höhe der Hausnummern 8 und 9 entfallen, ebenso die Markierungen vor den Häusern 5 und 12. Eine Anwohnerin ergänzte dazu aus der März-Eingabe, dass ebenfalls die Baken im Kurvenbereich in Höhe der Hausnummer entfernt werden sollten, sowie alle weiteren Markierungen auf der Hügelstraße.

Dafür sollten allerdings Piktogramme „Tempo 30“, wie auf dem Winkhauser Weg, auf die Hügelstraße gemalt werden, lautete ein weiterer Vorschlag. Helmut Voß erklärte: „Ohne eine Markierung wird sich das Geschwindigkeitsniveau wieder erhöhen.“ Petra Seidemann-Matschulla, (Sprecherin der CDU-Fraktion) meinte, es gebe genügend Straßen, auf denen das auch ohne Markierungen funktioniere. Bezirksbürgermeister Heinz-Werner Czeczatka-Simon führte dagegen die Straße Lohkamp in Styrum als negatives Beispiel an: „Dort funktioniert das Parken ohne Markierungen nicht problemlos.“ Um die Argumente der Hügelstraße nicht ganz unter die Fahrbahndecke zu kehren, fanden die Ortspolitiker folgenden Kompromiss: Vier neue Parkplätze werden markiert. Die Politiker lehnten es jedoch ab, alle bestehenden Parkbuchten und Baken auf der Wohnstraße zu entfernen. Sie lehnten es auch ab, alle Parkboxen zu entfernen.