Ampelanlage einer Kreuzung in Mülheim bei Unfall zerstört

Das Auto wurde gegen den Ampelmast geschleudert, die Anlage auf der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße/Aktienstraße fiel bis Mittwochmittag aus.
Das Auto wurde gegen den Ampelmast geschleudert, die Anlage auf der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße/Aktienstraße fiel bis Mittwochmittag aus.
Foto: WAZ FotoPool

Mülheim.. Eine mehrstündige Verkehrsbehinderung und einen Ampelausfall bis Mittwochmittag verursachte am Dienstagabend ein Verkehrsunfall auf der Kreuzung Friedrich-Ebert-/Aktienstraße. Zwei Fahrer wurden leicht verletzt.

Gegen 19.50 Uhr befuhr ein 44-jähriger Renault-Fahrer die Friedrich-Ebert-Straße in Richtung Styrum. Zur gleichen Zeit war ein Opel-Fahrer, 34, auf der Aktienstraße unterwegs. Als er nach links in die Friedrich-Ebert-Straße abbiegen wollte, kollidierten die Autos auf der Kreuzung. Dabei wurde der Renault auf den Gehweg und gegen einen Ampelmast geschleudert. Die Ampel knickte um, das Auto blieb darüber stehen.

Polizist regelte Verkehr bis Mittwochmittag

Related content Die beiden Fahrer wurden leicht verletzt. Sie wurden vor Ort von Notarzt und Rettungsdienst versorgt und vorsorglich in Krankenhäuser gebracht. Feuerwehr und Polizei sicherten die Unfallstelle ab. Beide Wagen wurden stark beschädigt. Die Feuerwehr reinigte die Unfallstelle von herumliegenden Fahrzeugteilen und Glassplittern und streute die ausgelaufenen Flüssigkeiten mit Bindemittel ab.

Die beiden Autofahrer geben an, jeweils für ihre Fahrtrichtung Grün gehabt zu haben. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs werden etwaige Zeugen gebeten, sich unter der Nummer 0201/829-0 beim Verkehrskommissariat 4 zu melden.

Related content Durch den Schaden am Ampelmast fiel die gesamte Ampelanlage auf der Kreuzung bis Mittwochmittag, kurz vor 12 Uhr aus. Ab dem frühen Mittwochmorgen regelte bis zur Reparatur ein Polizist der Verkehrswacht den Verkehr.

Unmittelbar nach dem Unfall war es durch den Einsatz am Dienstagabend auf Friedrich-Ebert-Straße und Aktienstraße bis etwa 22.30 Uhr zu Verkehrsbehinderungen gekommen. Der Straßenbahnverkehr war davon nicht betroffen.